CES 2019: Willkommen zuhause, Sprachsteuerung!

Der Siegeszug von Sprachsteuerungen ist nicht mehr aufzuhalten. Aber warum sollte man das auch wollen? Immer mehr smarte Konzepte auf der CES 2019 in Las Vegas zeigen: das meiste davon ergibt Sinn.

Dieser Beitrag hätte auch ein Verriss werden können. Eine Sprachsteuerung für den Fernseher, den Staubsaugerroboter, die Dusche… Die Frage hätte – mal wieder – lauten können, wer denn bitte so etwas braucht.

Aber selbst so manch exotische Anwendung für Alexa und Co. lässt nicht darüber hinweg täuschen, dass Sprachassistenten längst Alltag geworden sind. Und das nicht nur, weil sie das Leben ein Stück dekadenter machen. Sie machen es vielfach leichter.

Macht keinen Sinn? Doch, irgendwo schon!

Sicher, die massive Werbung, die ständige Suche der Branche nach dem nächsten großen Ding und auch die mitunter wirklich günstigen Preise für smarte Lautsprecher dürften ihr Übriges getan haben. Aber 100 Millionen verkaufte Geräte mit Alexa, die Amazon kürzlich vermeldete, erreicht man nicht nur mit massiver Werbung und günstigen Preisen.

Google Home Mini: Schnellstartanleitung für den smarten Lautsprecher

Und schaut man sich einige der neu präsentierten Produkte auf der CES 2019 in Las Vegas an, die mit einer Sprachsteuerung daher kommen, wird ein Nutzen durchaus schnell deutlich:

  • Samsung etwa setzt den eigenen Assistenten Bixby künftig auch in Fernseher, Klimaanlagen, Kühlschränke, sogar Autos ein. Der Kühlschrank kann sich dann etwa beschweren, wenn die Tür zu lange offen steht. Die Klimaanlage lässt sich auf Zuruf hoch- oder runterregeln.
  • Auch Samsungs Smart TVs der jüngeren Generation lassen sich mit Bixby steuern. Der lernfähige Assistent soll dem Nutzer vor allem dabei helfen, sein Wunschprogramm zusammenzustellen. Der Aufruf von Video-Content nach Wunsch über die Sprachfernbedienung in immer mehr Drittanbieter-Apps ist möglich.
  • Interessant ist in dem Zusammenhang, dass einige von Samsungs neuen Smart TVs auch Apple AirPlay 2 und iTunes unterstützen, ebenso den externen Zugriff von Geräten mit Google Assistant oder Alexa. So könnte sich ein Samsung TV etwa über ein Smartphone mit dem Befehl steuern lassen: „Ok Google, öffne iTunes auf dem Smart TV!“
  • Alexa soll in ersten Autos eingesetzt werden, etwa der chinesischen Marke Byton. Dabei steuert man vor allem die Bordkonsole, kann persönliche Playlists freihändig abspielen oder schon einmal einen Tisch in einem Restaurant reservieren, ohne die Fahrt unterbrechen zu müssen.
  • Der Trifo Ironpie ist ein Roboterstaubsauger, der mit künstlicher Intelligenz arbeitet, also seine Routen ständig verbessern soll. In der ersten Jahreshälfte 2019 soll er Unterstützung für Alexa und Google Assistant bekommen, damit er sich besser ins Heimnetzwerk integriert. Der Befehl vom Google Home könnte dann lauten: „Ok Google, mach meine Wohnung sauber.“
  • Auch in smarten Sicherheitslösungen wie Überwachungskameras und Türschlösser wie dem First Alert Onelink Bell halten Alexa und Google Assistant Einzug. Gar nicht so unpassend, wenn man gerade auf der Couch liegt und der Assistent sich mit den Worten meldet: „Da ist jemand an der Tür. Öffne deine Smartphone-App, um zu sehen, wer es ist.“

Habt ihr in dieser kurzen Auflistung irgendetwas gesehen, was überhaupt keinen Sinn ergibt? Sicher, Dinge wie eine smarte Dusche mit Sprachsteuerung wie U by Moen sind purer Luxus. Ein Multicooker, der sich per Alexa meldet, wenn der Koch Brühe nachgießen sollte, hingegen nicht. Vielleicht sollte die Frage in Zukunft nicht mehr lauten: „Wer braucht das?“, sondern eher: „Warum eigentlich nicht?“

Trifo Ironpie: smarter Staubsauger mit Unterstützung für Alexa und Google Assistent

Trifo Ironpie: smarter Staubsauger mit Unterstützung für Alexa und Google Assistent

Kein Update mehr: Muss dann ein neuer Kaffeeautomat her?

Ein paar Fragen sind dabei aber schon noch offen. So dürfte es die Hersteller vor große Herausforderungen stellen, jedem smarten Staubsauger, Multicook, Kühlschrank oder Wasserkocher regelmäßig Updates zu verpassen. Denn mit Verlaub: Ich will mir nicht alle zwei Jahre einen neuen Kaffeevollautomaten für 800 Euro kaufen, weil dieser keine Updates mehr erhält. Die Geräte sollten natürlich länger lauffähig bleiben.

Auch führt es zu immer mehr Kuddelmuddel, immer erst Google, Siri, Bixby oder Alexa zu rufen, damit der jeweilige Assistent dann die Jalousien runterfährt oder den smarten Wischmop herbei ruft. Die Geräte sollten sich direkt ansprechen lassen, egal, welcher Assistent dahintersteckt. Also etwa: „Fernseher: ZDF“, „Licht: 40 Prozent“, „Soundbar: The Black Keys“.

Sprache, Touchscreen oder Tasten: Wer steuert die smarte Zukunft am besten?

Stimmt die Unterstützung, kann das Zuhause im kommenden Jahrzehnt ziemlich praktisch werden. Immer weniger Steuergeräte, immer öfter die Hände frei, nicht mehr ein klobiges Smartphone, das man fummelig bedienen muss. Das wäre ziemlich smart.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “CES 2019: Willkommen zuhause, Sprachsteuerung!
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*