Startmenü auf Chromebook: So geht’s

Mit einem Startmenü wird Chrome OS übersichtlicher und komfortabler. Wir zeigen, wie ihr es ganz einfach hinzufügt.

Startmenü auf Chromebook: So geht’s

Im Auslieferungszustand verfügen Chromebooks über kein Startmenü, wie es das unter Windows gibt. Apps stellt Chrome OS stattdessen unübersichtlich auf vielen Seiten dar. Doch es gibt eine Möglichkeit, die Apps übersichtlicher zu sortieren und vom Look & Feel an Windows heranzurücken.

Alles, was ihr für die Einrichtung des Startmenüs braucht, ist ein Chromebook, auf dem Chrome OS in der Version 94 oder höher läuft.

Was für ein Chaos! Chrome OS müllt viele Screens mit zig Apps zu.

Startet den Chrome-Browser und tippt in der Adresszeile zunächst ein:

chrome://flags/#productivity-launcher

Ändert die nun auftauchende Option von Default (Standard) auf Enabled (aktiv).

Fügt nun noch in die Adresszeile diesen Befehl ein:

chrome://flags/#productivity-reorder-apps

Setzt auch diese Funktion von Default auf Enabled. Startet das Chromebook über die Schaltfläche „Restart“ unten rechts neu.

Nach dem Hochfahren erscheint das dezente Startmenü-Icon unten links. Klickt ihr dort drauf, zeigen sich alle installierten Apps, die ihr wie gewohnt auch verschieben und in Gruppen zusammenführen könnt.

Da ist das Startmenü! Apps schiebt ihr per Drag & Drop an die richtige Stelle.

Das war’s schon. Wenn ihr das Startmenü anschließend wieder loswerden wollt, geht ihr den umgekehrten Weg. Gebt in der Chrome-Adresszeile wieder ein:

chrome://flags/#productivity-launcher

Und setzt diesmal die Option von Enabled auf Default oder Disabled.

(Aufmacher mit Material von Pixabay / kaboompics)

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.