Microsoft: Neues Windows 10 S und endlich ein Surface Laptop

Ein neues Windows 10 S für Bildungseinrichtungen. Mit „Minecraft“ Programmieren lernen. Und ein vollwertiger Surface Laptop. Microsoft geht in die Bildungsoffensive.

Der Mai-Event von Microsoft stand ganz im Zeichen von Edutainment. Diverse Lösungen präsentierte der Software-Konzern für den Bildungssektor, an erster Stelle eine Alternative zu Googles Cloud-basiertem Betriebssystem Chrome OS. Windows 10 S ist für Schüler sowie Stundenten gedacht und bietet dabei einige konkrete Vorzüge. Ein interessanter Aspekt: Microsoft zufolge beginnen PCs, auf denen das neue Windows läuft, preislich bei unter 200 US-Dollar.

Was ist Windows 10 S?

Windows 10 S ist ganz klar ein Angriff auf Chrome OS, das gerade in den USA sehr beliebt ist – auch aufgrund passender Laptops, die dort für verhältnismäßig wenig Geld erhältlich sind. Der S-Ableger von Windows 10 führt den Gedanken von dem wenig erfolgreichen Windows RT (oder Windows 8.1 mit Bing) fort, geht aber in die richtige Richtung. Beispielsweise greift ihr auch hier auf den Windows Store zu und könnt euch aus diesem alle Apps herunterladen, die auf eurem Rechner (mit Windows 10 S) garantiert laufen. Ihr werdet also keine Programme finden, die nicht funktionieren – das ist zumindest ein Komfort-Gewinn für Anwender.

Windows 10 S bietet die wichtigsten Eigenschaften von Windows 10. (Foto: Microsoft)

Windows 10 S bietet die wichtigsten Eigenschaften von Windows 10. (Foto: Microsoft)

Besonders wichtig ist den Verantwortlichen eine schnelle Einsatzbereitschaft. Innerhalb von 15 Sekunden soll Windows 10 S gestartet sein, danach erfolgt ein schnellerer Login-Prozess als bei Windows 10 Pro. Flott soll auch der Edge-Browser ausfallen, und Sicherheit spielt zusätzlich eine große Rolle. Ferner kann eine Windows 10 S-Installation auf USB-Stick ausgelagert werden, sodass es für Administratoren kein Aufwand sein soll, hunderte PCs an einem Tag mit dem OS auszustatten.

Im Sommer wird Windows 10 S veröffentlicht, über einen Preis ist noch nichts bekannt. Besagte 189 Euro gelten für die Hardware, vermutlich inklusive vorinstalliertem Betriebssystem. Inbegriffen ist außerdem eine „Minecraft Education Edition“ sowie „Office 365 for Education“. Beides kann ein Jahr gratis verwendet werden.

Schulen können kostenlos von einer Windows Pro-Lizenz auf Windows 10 S wechseln, sofern sie einen konkreten Vorteil sehen. Ein Switch von Windows 10 S zu Windows 10 Pro ist auch möglich, unter Umständen gegen Bezahlung. Präzise Informationen hierzu dürften bald folgen.

Die Hersteller Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba haben bereits passende PCs in der Pipeline, die in den kommenden Monaten angekündigt werden dürften.

Minecraft Education Edition mit Codebuilder

Schon eine coole Idee: Die Education Edition von „Minecraft“ wird durch den Codebuilder erweitert. Kinder, Teenager und Erwachsene können sich spielerisch mit dem Programmieren auseinandersetzen. Der Clou: Die Beta steht schon jetzt zur Verfügung. Auf der extra eingerichteten Webseite finden sich die Downloads für Windows und macOS – für Inhaber der Education Edition des Kreativbaukastens.

Programmieren mit Minecraft. (Foto: Microsoft)

Programmieren mit Minecraft. (Foto: Microsoft)

Da ist er also – der Surface Laptop

Surface, Surface Pro und Surface Book waren letztlich immer Hybriden, genauer Mischungen aus Tablet und Netbook. Der neu vorgestellte Surface Laptop ist…nun…ein ganz normaler Laptop. Der ist explizit für Windows 10 S ausgelegt und möchte Chromebooks mit Chrome OS Paroli bieten. Und die Technik klingt vielversprechend: 13,5 Zoll großes PixelSense-Display (2,256 x 1,504 Pixel, 3:2-Seitenverhältnis), Intel Core i5 oder i7 CPU (der 7. Generation), SSD mit maximal 1TB Größe und Alcantara-Keybord machen schon etwas her. Es heißt, das Gerät sei bis zu 50 Prozent schneller als ein MacBook Air mit Core i7 Prozessor. Und eine Akkulaufzeit von 14,5 Stunden sei durch Windows 10 S sowie effiziente Hardware möglich.

Der Surface Pen wird unterstützt, genauso wird wohl ein Upgrade von Windows 10 S auf Windows 10 Pro über den Windows Store angeboten – wer dann doch etwas mehr wünscht.

Preislich geht es ab knapp 1000 US-Dollar für den Surface Laptop mit Core i5, 4GB RAM und 128GB SSD los, die Auslieferung startet ab dem 15. Juni 2017 in den Staaten. Noch fühlt sich die Summe nicht ganz niedrig an. Ob der Preis gerechtfertigt ist, müssen die ersten Tests zeigen.

Günstig ist das Surface Laptop nict. (Foto: Microsoft)

Günstig ist das Surface Laptop nict. (Foto: Microsoft)

Angriff auf Chrome OS und den Bildungssektor – Microsoft legt sich richtig ins Zeug. Nur ob es sinnvoll ist, ein neues Windows 10 anzubieten, das so gesehen bewusst eingeschränkt wurde? Denn ohne Aufwand werdet ihr wohl keine Software verwenden können, die ihr bereits besitzt und sich nicht im Windows Store befindet. Auch hätte ich mir gewünscht, dass Microsoft einen eigenen Low-Budget-Laptop im Angebot hat. Stattdessen ist nur von Notebooks ab 189 US-Dollar die Rede, man verweist aber auf Dritthersteller. Dafür gibt’s ab dem Sommer den Surface Laptop, der gegenüber den Surface-Tablets damals keine neuen Akzente setzt, sondern in erster Linie „nur“ schick und leistungsstark ausfällt.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*