KS-Pro: Mini-Arbeitsrechner für Anspruchsvolle

Entsteht abseits des Mainstreams gerade eine „neue“ Produktkategorie im Bereich der mobilen Arbeitsrechner? Mit dem KS-Pro wagt sich ein britisches Startup in einen aktuell kaum besetzten Markt. Ob wir ein solches 8-Zoll-Mini-Notebook brauchen könnten?

Mit dem GPD Pocket präsentierte der chinesische Hersteller GPD kürzlich einen Winzig-Laptop mit 7-Zoll-Display, Windows 10 oder Ubuntu Linux. Das Gerät wird via Indiegogo finanziert, weit über 2,4 Millionen US-Dollar kamen mittlerweile zusammen. Offenbar ist das Interesse sehr groß, größer als angenommen. Und vielleicht ist das auch der Grund, wieso ein aus London stammendes Startup namens Khiron-Sigma in eine ähnliche Richtung schielt. Das KS-Pro sieht sich als UMPC, was bedeutet: Es soll ein Ultra Mobile PC sein.

Attraktiv, keine Frage. (Foto:  Khiron-Sigma)

Attraktiv, keine Frage. (Foto: Khiron-Sigma)

Das KS-PRo sieht fast wie ein Nokia Communicator 9000 aus

Ein wenig orientiert sich Khiron-Sigma am Toshiba Libretto, HP Omni Book und durchaus auch an dem Nokia Communicator 9000, den einige ältere Semester vielleicht noch kennen. Der mittlerweile 20 Jahre alte Traum, den ich damals total faszinierend fand, könnte durch das KS-Pro auf gewisse Weise ein Comeback feiern. Nur ist hier modernste Technik geplant, die sich sich auf dem Papier vielversprechend liest. So wird der Qualcomm Snapdragon 835 verbaut, der zu den schnellsten Chips im mobilen Sektor gehört. Hinzu gesellen sich 8GB RAM, 128GB Flash-Speicher, ein 10.307 mAh starker Akku und ein 8 Zoll großes 16:9-Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln.

Bezogen auf die weiteren technischen Daten reden wir sicherlich über typische Smartphone-Technik: 12 Megapixel-Kamera mit Autofokus und F/1,7 Blende, LTE, WIFI 802.11 a/b/g/n/ac, NFC, Bluetooth 4.0, GPS und Schnellladefunktion (QuickCharge 4.0) sind mit dabei. Die Unterschiede liegen aber – wie kann es anders sein – im Detail. So gibt’s zwei USB-C- und einen USB 3.0-Port sowie eine vollwertige QWERTY-Tastatur mit Trackpoint und Fingerabdruckscanner. Windows 10 wird als Betriebssystem zum Einsatz kommen. Das zusammen klingt in meinen Augen schon klasse, zumal ihr das KS-Pro wie ein Netbook auch zusammenklappen und bei der Größe vermutlich fast in die Hosentasche stecken könnt.

Weitere Modelle

Das KS-Pro sehen die Schöpfer als Top-Modell aus einer geplanten Reihe. Varianten mit Android 7.0 Nougat (KS-Proid), für Studenten (KS-EDU) und zum Spielen (KS-PLAY) sind vorgesehen. Auch möchte man eine Chromebook-Alternative und ein Modell für Schwellenländer produzieren. Der Haken mag allerdings der Preis sein: Das KS-Pro geht bei 600 US-Dollar los, sofern ihr bereit seid, einem unbekannten Unternehmen bei Indiegogo Geld zu geben. Das ist dann auch der Unterschied zum GPD Pocket, der von einem Unternehmen stammt, das bereits etliche ähnliche Systeme in den Handel gebracht hat. Das KS-Pro ist in erster Linie eine tolle Idee und ein potentielles Produkt mit hervorragenden technischen Daten. Nur ob es tatsächlich Ende 2017 bzw. Anfang 2018 mit dem Release klappen wird? Das zeigen sicherlich die kommenden Wochen. Denn beispielsweise wurde das Finanzierungsziel von 300.000 US-Dollar noch nicht erreicht.

Klein und mit Metall-Gehäuse. (Foto:  Khiron-Sigma)

Klein und mit Metall-Gehäuse. (Foto: Khiron-Sigma)

Trotzdem: Ich mag den Gedanken zunehmend, nicht mehr einen mobilen Rechner mit 12 Zoll oder mehr herumtragen zu müssen. 7 oder 8 Zoll mit hoher Bildauflösung könnten für Office und kleinere Arbeiten vollkommen reichen, sicher natürlich nicht für Profi-Videobearbeitung oder Highend-Games. Aber darum geht es ja bei dem KS-Pro nicht.

Weitere Fakten bekommt ihr bei Indiegogo.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “KS-Pro: Mini-Arbeitsrechner für Anspruchsvolle
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*