Winter-Handschuhe fürs Smartphone: So klappt’s

Das Smartphone im Winter zu nutzen, macht nur mit warmen Händen Spaß. Wir sagen euch, welche Winter-Handschuhe sich eignen, wie ihr eure Lieblingshandschuhe Smartphone-fähig macht und welche Smartphones ihr auch mit normalen Handschuhen bedienen könnt.

Handschuhe im Winter fürs Smartphone

In klirrender Kälte eben noch Mails auf dem Smartphone gecheckt – *ZACK* – im nächsten Moment sind die Finger abgefroren. Das muss nicht sein. (Foto: Pexels)

Fast alle Smartphones besitzen einen kapazitiven Touchscreen. Dieser registriert die elektrischen Impulse eurer Finger und setzt Berührungen und Gesten in Eingaben um. Handschuhe schirmen dieses statische Feld ab – auch wenn ihr wie toll übers Display wischt, es tut sich schlicht nichts. Handschuhe im Winter mit dem Smartphone zu nutzen ist also durchaus eine Schwierigkeit, die schnell nerven kann. Aber es gibt Abhilfe.

Möglichkeit 1: Smartphone „handschuhfit“ machen

Dieses im Winter exklusive Problem haben Smartphone-Hersteller natürlich längst für sich erkannt. Eine Handvoll Android-Modelle bietet daher eine Funktion, welche die Berührungsempfindlichkeit erhöht. Im Samsung Galaxy S9 ist diese unter Einstellungen – Anzeige – Berührungsempfindlichkeit zu finden.

Einige Smartphone-Modelle bieten einen speziellen Hardware-Modus, in welchem ihr den Touchscreen auch mit normalen Handschuhen nutzen könnt. (Mit Material von Samsung)

Da die Hersteller ihr Android individuell konfigurieren, kann diese Funktion in den Anzeige-Einstellungen oder den Eingabehilfen auftauchen. Sucht ihr eine Abkürzung durchs Funktionswirrwarr, hilft vielleicht ein Blick auf das Hersteller-Datenblatt zu eurem Smartphone.

Möglichkeit 2: Smartphone-Handschuhe kaufen

Ganz sicher funktionieren kapazitive Touchscreens mit speziellen Smartphone-Handschuhen. Namhafte Zubehör-Hersteller wie auch Kleidungsproduzenten führen solche seit einigen Jahren im Sortiment.

Der preisliche Aufschlag für die Touchscreen-Kompatibilität liegt bei einigen Cent bis wenigen Euro. Die kostengünstige Funktion ist deshalb auch eher als Bonus zu werten. Und sollte die anderen Kaufkriterien wie Tragekomfort oder Wärmeleistung nicht beeinflussen. Von simplen Wollhandschuhen für den milden Herbst bis hin zu Handwärmern aus Hightechfasern reicht das Angebot.

Wie so oft bestimmt die Qualität den Preis. Ordentliche Nahtführungen, wertige Materialien wie Leder und eine auf eure Handgröße ausgelegte Passform. Ein Beispiel wären die bei Euronics geführten Cellular Line Touchscreenhandschuhe. Diese sind aus einem flexiblen Gewebe gefertigt und extrem leicht und preisgünstig.

Großartige Bewegungsfreiheit und der Komfort der Touchscreen-Nutzung – das alles zum kleinen Preis. (Foto: Cellular Line)

Meine Entscheidung fiel vor einem Jahr auf ein Paar Handschuhe der Marke Roeckl, die ich als Ausrüstung für eine längere Herbstwanderung kaufte. Die Anforderungen waren überschaubar, aber klar definiert. Sie sollten einigermaßen warmhalten, sich an die Hand schmiegen (also nicht zu klobig sein) und eine unkomplizierte Smartphone-Steuerung ermöglichen. Roeckl hat dazu an jedem Handschuh zwei Flächen an Daumen und Zeigefinger präpariert. Der Kostenpunkt? Überschaubare 26,99 Euro, und damit nur zwei Euro teurer als das gleiche Modell ohne Smartphone-Unterstützung.

Möglichkeit 3: Vorhandene Winter-Handschuhe fürs Smartphone upgraden

Ihr habt bereits Winter-Handschuhe, mit denen ihr euer Smartphone nutzen möchtet? Diese unterstützen aber keine Touchscreen-Eingaben? Dann upgradet sie einfach! Das klingt zunächst komplizierter, als es dann tatsächlich ist. Ihr braucht zunächst das passende Garn.

Der gut sortierte Stoffladen führt elektrisch leitfähige Fäden, die auf Rolle (ab 25 m) zwischen 4 und 13 Euro kosten. Zum Einweben braucht ihr noch eine passende Nadel und etwas Geduld.

Dreht die Handschuhe auf links und näht im Bereich der Fingerkuppe ein kleines Muster ein. Ein Viereck, Dreieck oder einen Stern – das Muster ist egal. Der Faden muss nur mehrmals durch den Stoff gezogen sein, um die elektrischen Impulse nach außen tragen zu können. Wichtig: Der Faden sollte sich nur auf der Innenseite befinden und von außen nicht sichtbar sein, da ihr andernfalls das Display beschädigen könntet. Verknotet die Enden miteinander und schneidet den Faden ab. Die Stickerei wiederholt ihr für alle Finger, die ihr auf dem Touchscreen nutzt.

Ihr wollt es noch einmal im Video sehen? Dann haben wir hier ein passendes Video vom YouTube-Kanal So geht das:

Drei Möglichkeiten zur Handschuhbedienung, alle simpel

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, Winter-Handschuhe mit dem Smartphone zu nutzen, ohne sich die Finger abzufrieren. Schaut zunächst, ob es nicht von Haus aus einen entsprechenden Hardware-Modus bietet, in welchem ihr das Display mit „normalen“ Handschuhen bedienen könnt. Ist das nicht der Fall, kommen entweder speziell gefertigte oder selbst präparierte Handschuhe zum Einsatz. So könnt ihr auch bei eisigen Temperaturen auf dem aktuellsten Stand bleiben.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
3 Kommentare zu “Winter-Handschuhe fürs Smartphone: So klappt’s
  1. Zitat.“ Fast alle Smartphones besitzen einen resistiven Touchscreen. “
    Wenn man schon einen Artikel schreibt sollte man wenigstens für 5 Cent Ahnung haben. Richtig muss es heißen: „Fast alle Smartphones besitzen einen kapazitiven Touchscreen. “ na ja war ja auch ne 50/50 Chance es richtig zu schreiben.

    • Peter Giesecke

      Das ist natürlich richtig. Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe es korrigiert.

    • Daniel Wendorf

      Hallo, danke für die Korrekturhinweise. Die fünf Cents an Ahnung sind schon vorhanden und ja, begrifflich ist man sicher bei einer Chance von 50:50, den korrekten Terminus zu wählen. In diesem Fall ist das schlicht durchgerutscht und geht auf meine Kappe. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*