Geht doch: O2 hebt die Datendrosselung auf 1 Mbit/s an

Es bleibt ein „Ja, aber“, doch dass O2-Konzernmutter Telefonica für seine teureren Free-Tarife die Datendrosselung auf 1 Mbit/s anhebt, ist ein sehr positives, längst überfälliges Signal.

Es nervte mich bei meinem alten Provider zuletzt so sehr, dass ich den Vertrag wechselte: Regelmäßig überschritt ich mein ohnehin knappes Inklusivvolumen von 500 MB im Monat und wurde daraufhin auf 56 kbit/s gedrosselt. Eine Geschwindigkeit, bei der so gut wie gar nichts mehr geht. Ich könne ja für nur 5 Euro extra weitere 200 MB aufstocken, teilte mir mein Provider daraufhin süffisant mit. Na, danke auch!

O2 stockt auf „echte“ 1 Mbit/s auf

O2 hat die viel gescholtene Datenbremse, die bei einigen Providern sogar bei 33,6 oder 14,4 kbit/s liegt, nun teilweise aufgehoben. Bei den neuen O2 Free-Tarifen sollen Kunden künftig mit bis zu 1 Mbit/s surfen, selbst wenn ihr Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Mehrkosten sollen nicht anfallen.

Von DSL-Tarifen weiß man, dass die Formulierung „bis zu“ ganz schön viel Speed kosten kann. O2 verspricht aber eine durchschnittliche Datenrate von 994 kbit/s. Heißt wohl: Auf dem Lande, wo ohnehin nur EDGE zur Verfügung steht, wird man natürlich nicht plötzlich 1 Mbit/s erreichen, in der Stadt bei bestem Empfang dafür schon.

LTE Max bis 225 Mbit/s

Ganz nebenbei führt O2 damit übrigens in den ersten Städten auch schnellere LTE-Höchstgeschwindigkeiten bis 225 Mbit/s ein. „LTE Max“ nennt sich die neue Geschwindigkeitsstufe, mit der Vodafone erst Ende vergangener Woche vorangeprescht war. Dort sollen Kunden in den ersten 22 Städten über 4.5G sogar bis zu 375 Mbit/s surfen können, ein technisch dafür ausgestattetes Smartphone vorausgesetzt. In der Praxis dürfte die reelle Datenrate bei beiden Providern erheblich darunter liegen. O2 spricht im Kleingedruckten von einer Durchschnittsdatenrate von nur 13,0 Mbit/s.

Billig ist O2 Free leider nicht

Im Leben kriegt man kaum etwas geschenkt und so hat natürlich auch das „unendliche Weitersurfen“ bei O2 einen Pferdefuß: Es gilt nur für die neuen O2 Free-Tarife und die haben ihren Preis. Der günstigste Tarif O2 Free S mit 1 GB Datenvolumen schlägt mit 24,99 Euro im Monat zu Buche. Die Tarife M, L und XL sind entsprechend teurer. Ich sage nicht, dass es das mit einer Allnet-Flat, SMS-Flat und der EU-Datenoption (1 GB gelten auch im Ausland) nicht wert wäre. Aber ähnliche Pakete erhält man von anderen Providern mittlerweile deutlich preiswerter – wenn auch mit einer Datendrossel.

Neue O2 Free-Tarife in der Übersicht: Billig wird's leider nicht.

Neue O2 Free-Tarife in der Übersicht: Billig wird’s leider nicht.

Ich hoffe dennoch, dass O2s Vorstoß hier Schule macht. Es darf in Zeiten grenzenloser Mobilität und Services, an denen die Netzbetreiber auch mitverdienen, nicht mehr sein, dass man sich mit Geschwindigkeiten aus dem letzten Jahrtausend herumschlägt. Ich hoffe, Telekom, Vodafone und auch die Discounter ziehen mit!

O2-Business-Tarife erhaltet ihr auch bei Euronics Telecom. Die neuen O2 Free-Tarife sind allerdings erst ab dem 5. Oktober erhältlich.

Grafiken: O2

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Geht doch: O2 hebt die Datendrosselung auf 1 Mbit/s an
  1. Ich hoffe, dass mein Mobilfunkprovider bald nachzieht, denn die neuen Tarife sind ein enormer Fortschritt!

    Ob auf 64 kbit/s, 56 kbit/s oder 32 kbit/s gedrosselt wurde, es waren viele Grundfunktionen kaum noch zu nutzen: WhatsApp-Bilder hochladen, QR-Codes über die örtliche U-Bahn-App herunterladen. Das wird in Zukunft auch bis Monatsende funktionieren, nur Spotify und Netflix nicht. Damit könnte ich gut leben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*