Digital schenken: So geht’s richtig

Digitale Geschenke zu übergeben kann etwas tricky sein. Wir zeigen euch wie ihr die digitalen Güter am Besten an den Mann oder die Frau bringt und welche sich lohnen.

Viele von uns kaufen immer mehr Produkte digital. Für Filme, Serien, Musik, Spiele, Bücher und mehr müssen wir nicht mehr in den Laden laufen und ein physisches Produkt holen. Das können wir alles mit einem PC oder Smartphone innerhalb weniger Klicks kaufen und herunterladen. Das ist praktisch und wir müssen uns nicht mehr mit Verpackungen herumärgern.

Aber gerade zu Weihnachten ist eine Verpackung gar nicht so verkehrt. Das Auspacken der Geschenke ist in vielen Haushalten Tradition und mit Vorfreude, Erwartungen und einer schönen Zeit mit der Familie verbunden. Bei digitalen Geschenken gibt es aber nichts einzupacken, weshalb es unter dem Weihnachtsbaum ein wenig trostlos aussehen könnte.

Nur weil das Geschenk selbst digital ist, bedeutet das noch lange nicht, dass ihr nichts unter den Weihnachtsbaum legen könnt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein digitales Produkt zu verschenken.

Die gute alte Karte

Ihr nehmt einfach einen Briefumschlag und eine Weihnachtskarte und verweist in dieser auf euer Geschenk. Wollt ihr zum Beispiel E-Books für den Kindle verschenken, schreibt dies in die Karte. Nachdem der Beschenkte die Karte erhalten hat, könnt ihr ihm oder ihr die E-Mail mit dem eigentlichen Geschenk schicken. So habt ihr eine Kleinigkeit, die ihr unter den Baum legen könnt plus das Geschenk selbst, auf welches sich der Beschenkte freuen darf.

weihnachtskarte-Quelle-Karte24

Eine Weihnachtskarte kommt immer gut an. Quelle: Karte 24

Die Mail zur rechten Zeit

Wenn ihr euer Geschenk komplett digital halten möchtet, ist das auch kein Problem. Allerdings solltet ihr darauf achten, dass es zur Bescherung da ankommt, wo es sein soll. Timing ist also essenziell. Darum könnt ihr die E-Mail mit dem Link bei der Bescherung verschicken und den Beschenkten darauf hinweisen, dass er einmal seine Mails checken soll. Dank Smartphone sollte das bei den meisten ohne Probleme funktionieren.

Gutscheine

Viele Online-Dienste wie Spotify, Netflix oder Steam bieten Gutscheinkarten an, die ihr in Supermärkten, Drogerien und Kiosken kaufen könnt. Hier habt ihr mehrere Möglichkeiten, die Gutscheinkarten zu überreichen. Solltet ihr etwas faul sein, könnt ihr die Karte, so wie sie ist, überreichen. Wahrscheinlich ist das nicht die beste Idee.

Spotify-Geschenkkarte

Gutscheine wie diesen gibt es in vielen Geschäften

Möglichkeit zwei ist ein Umschlag. Den könnt ihr weihnachtlich dekorieren und persönlich gestalten. Mit ein paar Stickern und Glitzer sieht das Ganze schon etwas persönlicher aus. Dazu könnt ihr noch eine persönliche Notiz mit in den Umschlag legen und schon habt ihr ein schönes analog-digitales Geschenk.

Digitale Geschenke

Seid ihr noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk, müsst ihr nicht verzagen. Für jedes Medium gibt es mittlerweile mehrere Plattformen, die digitale Inhalte anbieten. Musik, Spiele, Bücher, Filme oder Serien. Da sollte für jeden etwas dabei sein. Auf den meisten Plattformen ist das Verschenken auch gar nicht so kompliziert.

Spiele verschenken mit Steam

Steam ist einer der größten, wenn nicht der größte digitale Marktplatz für Videospiele. Und hier ist das Verschenken wirklich kinderleicht. Wenn ihr ein Spiel kaufen möchtet, habt ihr immer die Option, es für euch selbst zu kaufen oder als Geschenk. Wählt ihr die zweite Option kommt das Spiel erst einmal in eure Bibliothek, ihr könnt es aber auf einen anderen Account übertragen.

steam-geschenkoption

Steam bietet eine Geschenkoption bei jedem Kauf

Der Empfänger braucht also nur einen kostenlosen Steam-Account, um euer Geschenk in Empfang zu nehmen. Das eignet sich sehr gut, wenn ihr die Weihnachtsferien nutzen wollt, um mit einem Kumpel zusammen zu spielen. Ein kleiner Tipp für alle, die früher gerne Halo gespielt haben: Halo: Reach ist seit kurzem auf Steam erhältlich. Da kommt echtes Nostalgie-Feeling auf.

Um aus eurem Steam-Account das meiste rauszuholen, schaut euch auch gerne die versteckten Steam-Features an.

Bücher verschenken mit Kindle oder Blinkist

Auch bei Amazon könnt ihr E-Books für das Kindle ganz einfach an die Liebsten weiterleiten. Unter der Kaufoption seht ihr die Überschrift „Für andere Kaufen“. Einmal draufgeklickt müsst ihr nur noch die E-Mail-Adresse des zu Beschenkenden eingeben, ihr könnt auch noch eine Nachricht hinterlassen. Dann drückt ihr den Kaufen-Button und schon hat die andere Person Zugriff auf das Buch.

Amazon-Geschenkoption

Auch Amazon macht euch das Schenken einfach. Quelle: Amazon

Wer nicht so viel Zeit hat zu lesen oder einfach keine Lust, ist vielleicht mit einem Blinkist-Abo gut beraten. Hier werden die Kernaussagen von Büchern in ca. 15 Minuten langen Texten und Audiobüchern zusammengefasst. Auf der Seite des Anbieters könnt ihr ein Ein-Jahres-Abo für knapp 80 Euro verschenken. Andere Optionen, um Blinkist zum Beispiel ein oder zwei Monate zu testen, sind leider nicht möglich.

Musik verschenken mit Spotify

Ich denke, Spotify kennt heutzutage jeder. Mit dem Dienst könnt ihr eine sehr große Auswahl an Musik auf dem Smartphone, Tablet, PC oder Smart-TV hören. Im Premium-Abo sogar ohne Werbeunterbrechungen. Für Musikliebhaber meiner Meinung nach ein absolutes Must-Have.

Spotify-Abos könnt ihr leider nur über die Geschenkkarten verschenken. Diese gibt es in Supermärkten, Drogerien oder Kiosks. Gerade bei einem rein digitalen Unternehmen wie Spotify hätte ich mir hier schon eine rein digitale Option gewünscht.

Filme und Serien verschenken mit Netflix

Ähnliches gilt für Netflix. Der Streaming-Service für Filme und Serien ist weltweit bekannt und braucht keine große Erklärung. So ein kuscheliger Netflix-Sonntag mit einer Tasse heißer Schokolade im Bett ist gerade in der Winterzeit eine feine Sache.

Genau wie bei Spotify könnt ihr Netflix-Abos ebenfalls nur per Geschenkkarten an andere Menschen weitergeben. Wie oben schon erwähnt, könnt ihr diese am besten in einem schick dekorierten Umschlag mit einer persönlichen Note verpacken. Vielleicht ist das sogar noch etwas schöner als eine schnöde E-Mail.

In der heutigen Zeit steht im digitalen schenken also nichts mehr im Wege. Viele Dienste machen es euch sehr einfach, eure Liebsten mit digitalen Medien auszustatten. Falls ihr noch Ideen für digitale Geschenke oder deren Übergabe habt: Ich bin immer für Ideen offen.

Weitere Geschenkideen: Warum nicht mal einen Sprachassistenten?

Sprachassistent als Geschenk: So findet ihr das richtige Gerät

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Digital schenken: So geht’s richtig
  1. Hey, es gibt eine digitale Schenk-Verpackung – Online-Verpackung.
    digitalewundertüte.de
    Alles schenkbar – Fotografien, Film, ebooks, Gutscheine, Codes, Musik, Tutorials – also alles.
    Firma veryuu.de
    Es ist eine Art Wundertüte oder auch als Countdown-Kalender 3-2-1 nutzbar.
    Ist ganz cool und kostet nix.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*