Aluminium in der Spülmaschine

Flugrost verhindern in der Spülmaschine

Quellen für Flugrost erkennen, diese nur noch per Hand spülen. Und ein wenig Alufolie im Geschirrspüler. Schon seid ihr viele Sorgen los. Wir geben euch Tipps.

Ich liebe meine Spülmaschine. Was mich ärgert, ist der Flugrost: braune Flecken auf den Messern des guten Bestecks. Mal mehr, mal weniger. Doch schon länger gibt es keinen Spülgang mehr ohne. Die Rostflecken lassen sich auch nicht mehr vollständig entfernen.

Was hilft, Flugrost zu verhindern? Ihr müsst nur drei grundlegende Regeln befolgen. Das alte Kartoffelmesser per Hand spülen. Aluminiumfolie in den Besteckkasten stecken. Und das Besteck sauber und trocken halten. Wir erklären euch warum.

Was ist Flugrost?

Flugrost besteht tatsächlich aus kleinen Rostpartikeln. Er entsteht, wenn unlegiertes, also nicht veredeltes Eisen mit Sauerstoff und Wasser in Berührung kommt. Einzelne Eisenpartikel werden dann herausgelöst und als Rost mit dem Wasser durch die Maschine gespült. Streng genommen fliegt der Flugrost also nicht, er fließt oder schwimmt.

Flugrost auf Edelstahlmesser

Nicht schön, erst recht nicht wenn Gäste kommen: Flugrost auf dem Edelstahlmesser (Bild: Peter Giesecke)

Wenn ihr nun erstmals braune Flecken auf Besteck, Küchenutensilien und Edelstahltöpfen entdeckt, dann sind das nicht die Quellen des Rosts. Er hat sich dort nur abgesetzt. Die Quelle für den Rost müsst ihr woanders suchen.

Warum ist Edelstahl spülmaschinenfest?

Edelstahlbesteck darf als spülmaschinenfest bezeichnet werden, wenn es mehr als tausend Spülgänge übersteht, ohne Schaden zu nehmen. Die Oberfläche ist meist mit einer Beschichtung aus Chromoxid überzogen. Diese kann sich sogar selbst reparieren.

Hochwertigen Edelstahl erkennt ihr an der Kennzeichnung 18/10 oder 18/8. Die beiden Ziffern stehen für Beimischungen, die den Edelstahl letztlich für die Geschirrspülmaschine geeignet machen: 18 Prozent Chrom sowie 10 bzw. 8 Prozent Nickel.

Kuckengabel aus Edelstahl

Auf der Prägung ganz recht zu erkennen: Diese Kuchengabel ist aus 18/8-Edelstahl (Bild: Peter Giesecke)

Doch aufgepasst: Ihr solltet nicht blind vertrauen, was die Hersteller sagen. Die Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass die Spülmaschinenfestigkeit oft schon nach einigen hundert Spülgängen verschwunden ist.

Was ist Lochfraß?

Wenn sich mit der Zeit die Rostflecken nicht mehr vollständig entfernen lassen und kleine schwarze Punkte bleiben, dann hat der Lochfraß begonnen, auch Lochkorrosion oder Lochfraßkorrosion genannt.

In der Schutzschicht des Edelstahls haben sich dann kleine Löcher gebildet, die erst nicht zu sehen waren. Salze können dadurch nach innen dringen und den Lochfraß vorantreiben.

Messerschneiden sind häufig davon betroffen, da ihre Schutzschicht recht dünn ist. Zudem kleben an ihn oft noch lange Essensreste, die diese Salze enthalten.

Woher kommt der Flugrost?

Zurück zum Anfang. Irgendwo muss der Flugrost ja ursprünglich herkommen. Das sind alle metallenen Gegenstände, die nicht in den Geschirrspüler gehören. Nämlich dann, wenn sie nicht komplett aus Edelstahl gefertigt sind.

Backform mit Rost

Diese Backform sollte nicht in die Spülmaschine. Den Rost werdet ihr auf euren Messern wiederfinden (Bild: Peter Giesecke)

Das sind zum Beispiel Siebe aus einem Drahtgeflecht, deren Drahtenden nicht versiegelt sind. Aber auch Backformen. Alte Kartoffelschäler. Oder Küchenmesser, deren Nieten im Griff nicht aus Edelstahl sind. Auch die Schrauben und Nieten mancher Töpfe und Pfannen sind nicht rostfrei.

Mit anderen Worten: billige Ware. Auch altersschwache oder beschädigte Gegenstände sind eine häufiger Grund für Flugrost. Sogar Spülmaschinen können Flugrost verursachen. Manche Geschirr- oder Besteckkörbe bestehen aus Metall, der lediglich mit einer Schicht Lack überzogen wurde.

Wenn ihr nun eure scharfen Küchenmesser mit der Spitze immer nach unten in den Besteckkorb fallen lasst, kann der auf Dauer Schaden nehmen und eine Quelle für Flugrost sein. Abhilfe schafft hier etwas Silikon oder Isolierband – zumindest für einige Zeit. Im fortgeschrittenen Zustand des Flugrosttagebaus solltet ihr den Korb komplett austauschen.

Wie könnt ihr Flugrost vermeiden?

Es gibt zwei Ansätze, wie ihr Flugrost in eurem Geschirrspüler vermeiden könnt. Ihr könnt verhindern, dass er entsteht. Das wird nicht vollständig gelingen. Dann könnt ihr noch versuchen, den Flugrost von eurem guten Besteck fernzuhalten. Auch dafür gibt es zwei Ansätze. Erst die Kombination wirkt richtig effektiv.

Wascht per Hand, was Flugrost erzeugt

Alte Sparschäler, Küchenmesser und Metallsiebe gehören dann nicht in den Geschirrspüler, wenn sie nicht komplett aus Edelstahl bestehen oder ihre Oberfläche beschädigt wurde. Dazu gehören auch von Lochfraß befallene Messer des guten Bestecks. Wascht diese Teile immer per Hand.

Dabei ist es gar nicht so einfach herauszufinden, von welchen Teilen der Flugrost stammt. Auch wenn ich dachte, nur spülmaschinengeeignete Teile in die Maschine gelegt zu haben, hatte ich hinterher oft genug Flugrost auf der Messerschneide.

Dann bleibt euch nur, aufmerksam zu sein und auszuprobieren. Lasst immer mehr Teile aus dem Geschirrspüler heraus, bis ihr euch sicher seid, woher der Flugrost kommt.

Die Übeltäter könnt ihr selbstverständlich auch ersetzen. Jedoch hängt mein Herz an dem einen oder anderen Messer, das noch aus der Familie stammt. Ich nutze sie jetzt nur noch selten – oder spüle es eben mit der Hand. Allerdings achte ich beim Neukauf auf die Eignung für den Geschirrspüler und verzichte auch schon mal zugunsten der Praktikabilität im Alltag.

Steckt Alufolie in den Besteckkorb

Aluminium ist ein Magnet für Flugrost und zieht diesen an. Er landet dann nicht auf euren Messern (oder zumindest deutlich weniger).

Aluminum ist eine sogenannte Opferanode. Es oxidiert leichter als eurer Besteck und eure Töpfe und nimmt den Rost daher leichter an – wenn auch nicht vollständig.

Der einfachste Weg, Aluminium in der Spülmaschine zu platzieren, ist ein zerknülltes Stück Aluminiumfolie, das ihr in den Besteckkorb steckt oder mit auf das Besteckfach legt. Letztlich spielt es aber keine Rolle, wo es sich im Geschirrspüler befindet.

Die Aluminiumfolie wird jedoch mit der Zeit ihre Wirkung als Flugrostmagnet verlieren. Ihr müsst sie daher regelmäßig wechseln. Alternativ könnt ihr auch ein massiveres Stück Aluminium verwenden – zum Beispiel eine Aluplatte zum Silberputzen oder ein Stück aus dem Baumarkt.

Da auf diese Weise Aluminium in die Umwelt gelangt und die Umwelt belastet, solltet ihr zuerst versuchen, die Ursachen für Flugrost zu eliminieren und das Aluminium erst einzusetzen, wenn es nicht anders geht.

Kümmert euch um eure Messer – vor und nach dem Geschirrspülen

Entfernt Flugrost von den Messern, die aus dem Geschirrspüler kommen. Und spült diese nach Gebrauch umgehend, bevor ihr sie in die Spülmaschine legt. Das verhindert auf lange Sicht den Lochfraß.

Wie ihr Flugrost entfernt, erklären wir weiter unten. Noch wichtiger ist jedoch, die Messer nach Gebrauch nicht lange liegen zu lassen. Spült es einmal unter fließendem Wasser ab und entfernt so säurehaltige Lebensmittel, die zu Lochfraß führen können.

Sauberes Besteck sollte nicht lange feucht in der Maschine bleiben. Öffnet nach Programmende sofort die Tür und lasst den Dampf entweichen. Oder wählt ein Programm, das den Inhalt effektiv trocknet. Berücksichtigt dies beim Kauf eines Geschirrspülers. Am besten jedoch trocknet ihr Edelstahl, das gefährdet ist, sofort mit einem weichen Tuch ab.

Pflegt eure Spülmaschine

Verwendet nicht zu viel Salz und reinigt eure Geschirrspülmaschine. Tauscht metallene Einsätze aus, deren Ummantelung aus Kunststoff beschädigt ist.

Legt eure scharfen und spitzen Küchenmesser auf eine Ablage, die aus reinem Kunststoff besteht. In meinem Geschirrspüler befindet sich diese links oben über den Gläsern. Diese Ablage ist sogar dafür vorgesehen. Die Messer liegen nicht, sondern werden in einer Halterung aufgestellt.

Küchenmesser auf Ablage in Geschirrspüler

Die scharfen Messer haben die Kunststoffablage in der Spülmaschine bereits ordentlich bearbeitet. Dass dennoch der Flugrost dort zuhause ist, seht ihr am vorderen Messer (Bild: Peter Giesecke)

Reinigt regelmäßig eure Maschine. Entfernt Rückstände, die noch Spülmaschinensalz enthalten. Diese bilden gerne am Boden der Maschine einen weißen Schleier. Versucht am besten auch die richtige Menge Salz zu finden, die ihr in das dafür vorgesehene Fach oder per Tab zugebt.

Flugrost entfernen

Flugrost solltet ihr schnell entfernen, um zu verhindern, dass sich Lochfraß bildet. Gebt euch also nicht zufrieden damit, dass der Fleck eigentlich schon immer dort war und das Messer eigentlich sauber aus dem Geschirrspüler kommt. Unternehmt etwas dagegen.

In der Drogerie gibt es diverse Spezialreiniger. Ihr könnt eine Edelstahlpflege verwenden, die Polierton enthält. Oder Schlämmkreide. Alternativ könnt ihr euch auch einen weißen Polierstein besorgen, den ihr ebenfalls in der Drogerie erhaltet.

Die gute alte Scheuermilch tut es übrigens auch. Genauso wie die oft genannten Hausmittel Zitronensäure oder Cola. Beides nur kurz einwirken lassen und dann sofort ab- und trocken wischen. Es soll nur der Rost gelöst werden. Ein langer Kontakt mit der Säure kann jedoch den Lochfraß verstärken.

Wichtig ist noch, dass ihr keinen Topfschwamm verwendet, sondern einen weichen Lappen oder Schwamm aus Schaumstoff.

Fazit

Die Hersteller von Geschirrspülmaschinen haben nur wenig Einfluss darauf, ob sich Flugrost in der Maschine bildet und verbreitet. Im Wesentlichen hängt das davon ab, was ihr hineinstellt.

Um Lochkorrosion zu vermeiden, empfiehlt Miele jedoch, das Programm QuickPowerWash oder Schnell 40°C durchlaufen zu lassen, nachdem ihr das Salzgefäß nachgefüllt habt.

Am einfachsten macht ihr es euch, wenn ihr beim Kauf der Gerätschaften, die in die Spülmaschine kommen, darauf achtet, dass diese wirklich spülmaschinenfest sind.

Einige Leute spülen sämtliche Messer des Bestecks mit der Hand ab. Mir wäre das zu aufwändig. Da investiere ich lieber vorab ein wenig in die Qualität, auch wenn diese ihren Preis hat.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*