Smartphone vs Vollformatkamera: iPhone X vs. Sony Alpha 7

Smartphone vs. Vollformatkamera im Bildvergleich: Wo genau ist der Unterschied?

Lässt man eine Vollformat-Systemkamera gegen eine Smartphone-Kamera antreten, ist von vorne herein klar, wer gewinnt. Oder doch nicht? Denn das Smartphone hat einige Asse im Ärmel. Wir haben die Bilder eines iPhone X mit denen einer Sony Alpha 7 für euch verglichen.

Der eine oder andere wird die Nase rümpfen, dass wir den Vergleich Smartphone vs. Vollformatkamera überhaupt anstellen. Spielt der SV Rödinghausen gegen den FC Bayern, ist ja auch von vorne herein klar, wer gewinnt. Und doch erschien uns wichtig einmal zu zeigen, wo genau die Unterschiede liegen – und ob die Vollformatkamera wirklich so souverän gewinnt. Denn schließlich bot der Viertligist Rödinghausen den Bayern im Pokalspiel anno 2018 einen harten Kampf und verlor am Ende nur knapp mit 1:2.

Bildvergleich iPhone X und Galaxy S10 vs. Sony Alpha 7

Update: Aufgrund berechtigter Kritik haben wir diesem Vergleich neue Bilder hinzugefügt. Die erste Charge unserer Bilder entstand mit einem APS-C-Objektiv an der Sony Alpha 7, das den Effekt begrenzt. Die neuen Bilder haben wir mit einem für Vollformat optimierten EF-Objektiv aufgenommen. Als Smartphone-Gegenstück kam dafür neben dem iPhone X teilweise das Samsung Galaxy S10 zum Einsatz.

Wir lassen für euch gegeneinander antreten: Das Apple iPhone X und die Vollformatkamera Sony Alpha 7 mit einem Standard-Sony-Objektiv (28-55mm f/3.5-5.6). Beide nicht mehr die Neuesten der Neuesten, aber solide, starke Technik und weit vorne in ihrer Klasse. Zunächst einmal ein offensichtlicher Vergleich. Klickt jeweils auf die Bilder, um sie in größerer Darstellung in einer Lightbox zu sehen.

Was ist pink und liegt auf der Mauer? Wie erwartet, weist das Smartphone-Bild des iPhone X (immer links) einen größeren Schärfebereich auf. Die Vollformatkamera (immer rechts) stellt das – ohnehin schon sehr auffällige – Motiv noch deutlicher heraus. Der Becher selbst hat mehr Zeichnung.

Hier wird der Unterschied deutlich. Auf dem Smartphone-Bild sind alle Leuchten scharf. Im Bild der Vollformatkamera liegt die Schärfe alleine auf der ersten Leuchte. Der Rest ist angenehm unscharf.

Hier verhält es sich ähnlich. Im Smartphone-Bild links stellt die Kamera nicht nur die ungewöhnliche Lampe scharf. Auch die Personen im Hintergrund sind zu erkennen. Auf dem Bild der Vollformatkamera ist die Unschärfe größer und angenehmer.

Dieses Motiv eines Brückenpfeilers arbeitet mit zwei klar voneinander getrennten Farben. Und sowohl das Smartphone als auch die Vollformatkamera liefern gute Ergebnisse. Das Alpha 7 hat das Motiv etwas dunkler gestellt, so dass der Brückenpfeiler ein wenig mehr Zeichnung erhält. Das wäre aber angesichts der Bildaussage nicht einmal nötig gewesen.

Unter der Brücke ist es dunkel – gleichzeitig strahlt die tief liegende Abendsonne stark von der Seite herein: Beide Kameras meistern diese Aufgabe mit einem hohen Dynamikumfang. Die Kirche am gegenüberliegenden Flussufer ist noch jeweils gut zu erkennen. Die Alpha 7 schafft bei ähnlicher Helligkeit noch etwas mehr Kontur in den dunklen Bereichen.

Harte Kontraste? Kein Problem für das iPhone X

Vordergrund herausgestellt – Hintergrund unscharf: Auch diese Aufgabe bewältigt das iPhone X sehr gut. Das Bokeh mag bei der Alpha 7 noch etwas schöner wirken, aber die Kornblume ist beim Bild des iPhone X detailreich und mit einer knackigen Schärfe abgebildet.

Bei diesem Bild eines Kerzenglases in einem Kölner Café erzeugen Vollformatkamera und EF-Objektiv eine deutlichere, angenehmere Unschärfe im Hintergrund als das Smartphone.

Bei diesem Selbstporträt zeichnet das iPhone X (hier im Porträtmodus der Hauptkamera) viel weich. Schon das T-Shirt, das beim Bild der Vollformatkamera Alpha 7 noch knackig scharf ist, wirkt beim iPhone-Bild deutlich weicher. Auch wenn die Alpha 7 mehr Details abbildet, braucht sich das iPhone X hier keinesfalls zu verstecken.

Beide Kameras bilden den Baum schön ab. Das Bild der Alpha 7 habe ich absichtlich etwas dunkler gestellt, um die Silhouette des Baums mehr zu betonen.

Inside Kölner Dom: Die Blendenautomatik der Vollformatkamera wählt eine hohe Empfindlichkeit und eine recht lange Verschlusszeit, die auch zur leichten, aber gar nicht mal unangenehmen Verwischung der Personen rechts im Vordergrund führt. Auch das Smartphone bildet diese dunkle Szenerie ausreichend hell und scharf ab.

Künstlerische Unschärfe: Mehr Möglichkeiten mit der Vollformatkamera

Deine Pflanzen im Wind: Auf den ersten Blick kaum zu glauben, dass beide Bilder das gleiche Motiv zur gleichen Tageszeit zeigen. Die Alpha 7 habe ich hier absichtlich etwas überbelichten lassen. Beide Kameras heben einzelne Halme gegenüber dem Hintergrund hervor, das iPhone X allerdings für meinen Geschmack ein bisschen zu wenig.

Die Kölner Kranbauten: Härtere Kontraste beim iPhone X – und mehr Schärfe. Trotz der etwas widrigen Lichtverhältnisse wirkt das Bild der Smartphone-Kamera nicht verrauscht. Die Vollformatkamera Alpha 7 holt über eine längere Verschlusszeit mehr Licht rein, was man am leicht verwischten Rheinwasser erkennt.

Das Smartphone sorgt für mehr Licht im Vordergrund, auch im Fenster ist noch Zeichnung zu erkennen. Dafür ist hier praktisch alles scharf. Die Vollformatkamera taucht den Hintergrund in angenehmere Unschärfe.

Abendszene in der Kölner Altstadt. Das Ergebnis der Alpha 7 wäre besser gewesen, hätte ich ein Stativ dabei gehabt. Trotzdem war ich überrascht über die erstaunlichen Probleme der Vollformatkamera, hier genug Licht einzufangen. Zumal das iPhone X diese Nachtszene ohne Murren oder übermäßiges Rauschen anständig bewältigt.

Smartphone vs. Vollformatkamera: Zoomen wir doch mal ein wenig herein

Vollformatkameras sollen mit mehr Details überzeugen. Das erkennt man, wenn man ein wenig hereinzoomt. Hier zunächst das Originalbild vom Rheinufer in Köln:

In diesem Bild hier haben wir jeweils die unverkleinerten Originalbilder von Smartphone- und Vollformatkamera genommen und einen Ausschnitt daraus gewählt:

Bei diesem Ausschnitt sind sowohl bei der Smartphone-Kamera (iPhone X) als auch der Vollformatkamera Alpha 7 noch zahlreiche Details zu erkennen. Aber wie sieht es nachts aus? Deswegen ein Vergleichsbild vom Eingangsportal des Kölner Doms, zunächst die Originalgröße:

Bei den Ausschnitten des Eingangsbilds bei Nacht weist das Vollformatkamera-Bild mehr Details auf als das Bild vom iPhone X:

Letzter Versuch: Klar bessere Bilder bei der Vollformatkamera?

Ging es darum, Objekte aus der Nähe aufzunehmen, hatte die Sony Alpha 7 mit meinem Standardobjektiv Mühe, so nah scharfzustellen. Teils ist das dem Objektiv geschuldet, teils wirkte es aber auch so, als erkannte die Kamera das Motiv, wollte aber lieber auf den Hintergrund scharfstellen. Vor allem bei diesem Motiv, das das iPhone X sofort klaglos scharf stellte, wollte ich bei der Kamera irgendwann frustriert aufgeben:

Ergebnis

Bevor mich die Foto-Elite in der Luft zerreißt, sei hier noch einiges konkretisiert. Zunächst einmal bin ich nur ein Hobbyfotograf. Mit einem richtig guten Objektiv lassen sich mit einer Vollformatkamera viel bessere Bilder schießen als die hier mit einem recht einfachen Standard-Objektiv geschossenen. Dann gehört für einen seriösen Fotografen auch immer etwas an Ausrüstung dazu, und sei es nur ein Stativ. Und zu einem echten Härtetest kommt es erst bei schwierigen Motiven.

Und nicht zuletzt liegt der Vorteil einer Vollformatkamera – oder einer Systemkamera überhaupt – nicht nur in der Bildqualität, sondern vor allem in den Möglichkeiten. Ich habe zahlreiche Möglichkeiten, ein Bild zu verändern und nach meinen Bedürfnissen anzupassen, allen voran mit einem Objektivwechsel und einer variablen Blende, die ein Smartphone nicht hat. Auch ein manueller Fokus ist meistens möglich. Auch wenn man bei einem Android-Smartphone in den Einstellungen und auf dem iPhone mit einer App wie ProCamera auch mit ISO, Verschlusszeit, Weißabgleich und Belichtungskorrektur herumspielen kann: bei einer Kamera geht mehr, und es geht schneller.

Mehr als nur ok: Fotos mit Bokeh

Und doch ist der Unterschied kleiner als vermutet und auch kleiner als noch vor zwei Jahren, als wir das Huawei P10 gegen eine APS-C-Systemkamera antreten ließen. Zumindest in unserer Bilderserie sind die Bilder des iPhone X von erstaunlich guter Qualität.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
4 Kommentare zu “Smartphone vs. Vollformatkamera im Bildvergleich: Wo genau ist der Unterschied?
    • Er schreibt ja, dass er nur ein Hobby-Fotograf ist. „Bevor mich die Foto-Elite in der Luft zerreißt, sei hier noch einiges konkretisiert. Zunächst einmal bin ich nur ein Hobbyfotograf.“ Jetzt bin ich auf Ihre Fotos gespannt. Kann man die irgendwo sehen?

      Davon abgesehen finde diese Vergleiche immer etwas… (müssen wir aber nicht ausdiskutieren). Was aber nicht heißt, dass man mit Smartphones keine tollen Fotos schießen kann. Eine vollwertige Kamera setzt jedoch einiges an Übung und Wissen voraus. Daher fotografieren die meisten im Urlaub wohl lieber mit dem Smartphone. Digitalkameras sind aber auch tatsächlicher schwieriger zu handhaben (im Vergleich zu früheren analogen SLR’s). Es gibt unzählige Einstellungsmöglichkeiten. Ich bin bis heute noch nicht vollständig bei meiner Olympus OMD 10 Mark II durchgestiegen.

  1. Ist euch bewusst, dass ihr kein Vollformat Objektiv verwendet habt? Ihr habt das 18-55 APS-C Objektiv verwendet. Ist das Absicht? Ihr habt die Sensorgröße gar nicht ausgenutzt. LG

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*