GoPro: Actioncam-Spaß in 4K und eine verlockende Drohne

Der Hersteller GoPro muss sich neu positionieren, um mit der kontinuierlich wachsenden Konkurrenz mithalten zu können. Und so erweitert das Unternehmen das Portfolio mit weiteren Actioncam-Modellen und einem Quadrocopter, der vielfältige Unterhaltung für jede Lebenslage verspricht.

GoPro: Actioncam-Spaß in 4K und eine verlockende Drohne

Mit der GoPro Hero5 Black und der Hero5 Session gibt’s ab Anfang Oktober 2016 bzw. zu Beginn des nächsten Jahres gleich zwei neue Modelle, die über 4K-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde verfügen. Die Black-Edition erhält einen 12 Megapixel-Sensor, einen Touchdisplay, Standortaufnahme dank GPS und kann Bilder in RAW- sowie WDR- Format sichern. Mit einem Preis von 429,99 Euro (UVP) ist sie aber nicht wirklich ein Schnäppchen.

Die Neuen. (Foto: GoPro)
Die Neuen. (Foto: GoPro)

Für unverbindliche 100 Euro weniger bekommt man die Hero5 Session, die sich mit einem 10 Megapixel-Sensor begnügt und auch auf das Display, GPS und RAW/WDR verzichtet. Ansonsten sind die Funktionen weitgehend identisch, was bedeutet: Sprachsteuerung, WLAN, Bluetooth, Videostabilisator, Cloud-Upload, wasserdicht bis 10 Meter und simple 1-Tasten-Bedienung. Erstaunlich klein ist sie ebenfalls.

Ab in die Luft

4K-fähige Actioncams mögen nett sein, persönlich reizt mich Karma von GoPro allerdings sehr viel mehr. Das ist die neue Drohne, die sich gewiss nicht zufällig an die ambitionierten Lösungen des Mitbewerbers DJI orientiert.

Andererseits möchten die Verantwortlichen ein „Spielzeug“ erschaffen haben, das man zu jeder Gelegenheit mitnehmen möchte. Verstaut wird Karma beispielsweise in einem Koffer, der zugleich wie ein Rucksack getragen werden kann. Schnell lässt sich der Quadrocopter herausnehmen, die Propeller werden ausgeklappt und schon kann der Spaß beginnen.

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Mit dabei ist ein Controller samt Display, der eine Steuerung ähnlich wie in einem Videospiel erlaubt. Ja, Karma soll besonders einfach zu bedienen sein. Dazu gesellt sich ein Gimpal für möglichst wackelfreie Aufnahmen mit einer GoPro-Kamera. Unterstützt werden die Hero4 oder die neuen Hero5-Modelle. Beigelegt wird übrigens noch ein Karma Grip. Dabei handelt es sich um eine Art Selfie- oder Handstick zum stabilisierten Aufnehmen von Fotos oder Videos. So etwas verkauft DJI als Komplettlösung Osmo für nicht gerade wenig Geld separat.

Mehrwert für GoPro-Kameras. (Foto: GoPro)
Mehrwert für GoPro-Kameras. (Foto: GoPro)

Ansonsten verspricht GoPro eine Flugzeit von 20 Minuten pro Akkuladung und eine Geschwindigkeit von bis zu 15 Metern pro Sekunde. Die maximale Flughöhe wird mit 4,5km angegeben.

Karma: Mit reichlich Zubehör. (Foto: GoPro)
Karma: Mit reichlich Zubehör. (Foto: GoPro)

Am 23. Oktober 2016 soll die Karma ab 869,99 Euro erhältlich sein. Für diese Summe erhält man die Drohne mit Zubehör, aber ohne Kamera. Pakete mit GoPro Hero5 sind vorgesehen und entsprechend teurer. Alle weiteren Details – direkt auf gopro.com.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.