Sennheiser Momentum Wireless 3

Sennheiser Momentum Wireless 3 ausprobiert: Sitzt ausgezeichnet und klingt auch so.

Der Sennheiser Momentum Wireless 3 ist der aktuelle Over-Ear-Kopfhörer der Momentum-Familie. Mit ANC und ausgezeichnetem Klang. Frank Müller hat ihn ausprobiert.

Wie man es vom Hersteller erwarten kann, macht der Sennheiser Momentum Wireless 3 einen sehr guten ersten Eindruck.

Bedienelemente des Sennheiser Momentum Wireless 3

Bedienelemente des Sennheiser Momentum Wireless 3

Probleme mit der App

Die Verbindung mit Bluetooth klappte tadellos und auf Anhieb. Probleme gab es erst, als die App ins Spiel kam. Bei der Verbindung werdet ihr darauf hingewiesen, dass es eine extra App gibt, die ihr euch gleich herunterladen solltet. Ich bin der Aufforderung natürlich auch gefolgt.

Kaum hatte ich die App geöffnet, musste ich erst einmal die neue Firmware herunterladen. Das hat zwar nicht ganz die angedrohten bis zu 25 Minuten gedauert, aber die Hälfte der Zeit schon. Dann brauchte ich bestimmt noch einmal zehn bis fünfzehn Minuten, um die Kopfhörer ordentlich zu koppeln.

Sennheiser Momentum Wireless 3 - das Koppeln

Denn entweder klappte das Koppeln mit der App nicht, oder sowohl App als auch Bluetooth-Systemeinstellungen meldeten, dass die Momentum verbunden seien – es kam aber kein Ton.

Erst nach mehrmaligem Ein- und Ausschalten, Trennen, Löschen und Verbinden klappte es schließlich. Der Kopfhörer meldet jetzt beim Einschalten immer, dass das Telefon verbunden ist, und danach, dass der Dongle verbunden ist: „Phone 1 connected, Dongle 1 connected“. Im Bluetooth-Menü der Systemeinstellungen sind Momentum 3 und LE-Momentum 3 verbunden. Daran müsste Sennheiser noch arbeiten, das klappte schon mal besser.

Nach ein paar Tagen fiel mir auf, dass die „Dongle“-Meldung nicht mehr zu hören war. Wahrscheinlich, weil ich die App eine Weile nicht verwendet hatte. Denn die sucht nach dem LE-Momentum 3. Auf jeden Fall wird jetzt nur noch der Momentum 3 im Bluetooth-Menü angezeigt. Und die Verbindung mit den gekoppelten Geräten klappt jedes Mal perfekt.

Die Ausstattung

Transporttasche des Sennheiser Momentum Wireless 3

Vergleich der Transporttaschen des Sennheiser Momentum Wireless 3 und des Sennheiser PXC 550

Der Sennheiser Momentum kommt in einer Stofftasche mit steifem Boden und Deckel. Darin ist Platz für den zusammengelegten Kopfhörer sowie ein USB-C-Ladekabel, ein 3,5-mm-Klinkenkabel und einen Adapter von USB-C auf USB-A.

Damit ist man eigentlich für alles gerüstet.

Die Ausstattung des Sennheiser Momentum Wireless 3

Die App für das Smartphone

Die App macht das Einrichten zwar nicht einfacher, ist aber ansonsten sehr hilfreich.

So könnt ihr darüber

  1. die drei verschiedenen Modi des ANC einstellen (mehr darüber weiter unten beim Thema ANC)
  2. festlegen, ob beim Transparent Hearing Musik pausieren oder weiterlaufen soll (und auch, ob das beim Auf- oder Absetzen so sein soll)
  3. den Klang über einen etwas gewöhnungsbedürftigen Equalizer einstellen.

Was ich mit gewöhnungsbedürftig meine, seht ihr unten im Video. Bei diesem Interface verschiebt ihr keine Regler in verschiedenen Frequenzbereichen. Stattdessen regelt ihr den Klang nach Gefühl und Gehör. Die Klangänderungen werden leider beim Video unten nicht mit aufgezeichnet, die bemerkt ihr nur (aber das deutlich), wenn ihr den Sennheiser Momentum 3 tragt.

Mit Tile Kopfhörer aufspüren – vielleicht

Sennheiser Momentum Wireless 3 mit Tile und Alexa

Den Sennheiser Momentum Wireless 3 könnt ihr mit der Tile-App orten, wenn ihr ihn mal verlegt. Sagen Sennheiser und Tile. In der Praxis hatte ich Probleme, den schon mit meinem iPhone verbundenen Kopfhörer auch mit der Tile-App zu verbinden. Danach klappte auch die Verbindung mit der Sennheiser App nicht richtig, der Bildschirm erneuerte sich in Dauerschleife. Also löschte ich die Tile-App, entfernte den Kopfhörer aus meiner Bluetooth-Liste auf dem iPhone und verband mich erneut. Das ging zum Glück diesmal gleich problemlos. Jedenfalls habe ich dann darauf verzichtet, die Tile-App zu nutzen. Ich suche viel eher mal mein iPhone als die Kopfhörer. Und der Sennheiser Momentum Wireless 3 ist so groß, dass ihr ihn nicht so leicht verlegt.

Technische Daten

Viele Kopfhörer haben einen Frequenzbereich von 20 Hz – 20 kHz. Der Sennheiser Momentum übertrifft diesen Bereich in beiden Richtungen. Von 6 Hz bis 22 kHz reicht das Spektrum. Auch an Audio Codecs bietet er mehr als viele andere. Nicht nur SBC und aptX, sondern auch aptX Low Latency und AAC. Die Laufzeit des Akkus ist mit rund 17 Stunden nicht überragend, aber völlig ausreichend. Auch für einen langen Tag voller Musik, wenn ich bei der Arbeit mal wieder meine Stressliste auf Spotify öffnen muss.

Wie ist das ANC des Sennheiser Momentum 3?

Die Bedienung des Sennheiser Momentum Wireless 3

Am rechten Kopfhörer des Sennheiser Momentum 3 ist ein kleiner Schalter, der euch die Wahl lässt: ANC aus, ANC ein oder Transparent Hearing. Die ersten beiden Modi erklären sich wohl von selbst. Beim Transparent Hearing leitet die Technik Außengeräusche über die integrierten Mikrofone auf die Kopfhörer, so dass ihr z.B. Bahndurchsagen besser verstehen könnt. In der App könnt ihr einstellen, ob die Musik dann automatisch pausieren soll oder weiterlaufen kann.

Die ANC-Einstellungen des Sennheiser Momentum Wireless 3

In der App könnt ihr auch das eingeschaltete ANC noch einmal feiner einstellen. Anti-Druck, Anti-Wind und Maximal heißen die Einstellungen. Alle drei sind deutlich unterscheidbar. Und alle drei sind sinnvoll.

  1. Anti-Druck
    Wenn ihr zum ersten Mal einen Kopfhörer mit ANC verwendet, habt ihr wahrscheinlich ein Druckgefühl auf den Ohren. Meist legt sich das nach einiger Eingewöhnung. Aber wenn ihr besonders empfindlich auf so etwas reagiert, könnte diese Einstellung zumindest für die Eingewöhnungsphase sehr angenehm für euch sein. Ich höre selbst schon seit ein paar Jahren über ANC-Kopfhörer, aber auch ich bemerke einen Unterschied, wenn ich diese Stellung wähle.

  2. Anti-Wind
    Die Mikrofone, die die Außengeräusche einfangen, nehmen auch Wind auf, wenn ihr draußen herumlauft. Dadurch rauscht es bei eingeschaltetem ANC häufig ziemlich stark. Diese Einstellung soll das Rauschen verhindern oder wenigstens vermindern – kommt ganz auf den Wind an.

  3. Maximal
    Meine Standard-Einstellung. Wenn schon ANC, dann auch richtig. In dieser Einstellung werden Hintergrundgeräusche sehr gut ausgeblendet.

Um die App und damit die unterschiedlichen Einstellungen verwenden zu können, braucht ihr ein Android-Gerät mit mindestens Version 7.0 oder ein iOS-Gerät mit Version 11 und höher.

Der Sitz der Sennheiser Momentum 3

Der Sennheiser Momentum wirkt zwar wie ein sehr wuchtiger Over-Ear-Kopfhörer, sitzt aber auch auf meinem kleinen Kopf gut, ohne zu wackeln. Die weichen Lederpolster umschließen die Ohren vollständig und drücken kein bisschen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie im Sommer recht schnell zu heißen Ohren führen. Bei normalen Temperaturen tragen sie sich auch über längere Zeit sehr angenehm. Sehr weich und unaufdringlich.

Der Klang der Sennheiser Momentum 3

Wie immer ist die Beurteilung des Klangs sehr subjektiv und von vielen Faktoren abhängig. Vom eigenen Klangempfinden ebenso wie von der Art der Musik und der Audioquelle oder von der Produktion. Das vorausgeschickt, muss ich sagen: Der Sennheiser Momentum 3 klingt für mich ausgezeichnet. Schlagzeug und Bässe sind druckvoll und differenziert. Höhen klar und fein abgestimmt, und auch an den Mitten gibt es nichts zu mäkeln. Nach meinem Empfinden ein sehr schön ausgewogener, ganz leicht warm klingender Kopfhörer.

Fazit zum Sennheiser Momentum 3

Der Sennheiser Momentum 3 ist für mich momentan zum Lieblingskopfhörer geworden. Er trägt sich sehr bequem, und besitzt einen hervorragenden Klang. Auch das Mikrofon klingt sehr gut. Ich habe mit der App Just press record einfach mal den Anfang von Lewis Carrol’s Zipferlak eingesprochen. Das Ergebnis könnt ihr hier hören. Für mich klingt der Sennheiser Momentum deutlich am besten, gefolgt vom Sennheiser PXC 550.

Ich werde die Liste zukünftig erweitern, wenn ich weitere Kopfhörer ausprobiere.

Es gibt eigentlich nur wenig am Sennheiser Momentum Wireless 3 zu bemängeln. So ist er für den Transport etwas zu groß, es wäre schön, wenn sich die Ohrmuscheln zur Seite drehen ließen, damit er etwas weniger Platz benötigt. Und die Laufzeit ist mit rund 17 Stunden auch nur so mittel. Der Sennheiser PXC 550 bringt es immerhin auf circa 30 Stunden Laufzeit.

Zum Schluss – und das ist wirklich Quengeln auf hohem Niveau: Im rechten Kopfhörer ist keine normale 3,5-mm-Klinkenbuchse, sondern eine kleinere (2,5 mm?), zudem noch mit einem etwas fummeligen Bajonettverschluss. Man kann also kein Standardkabel mit zwei 3,5-mm-Klinkensteckern verwenden. Und zum Anschließen muss man stecken und drehen, zum Entfernen des Kabels drehen und ziehen.

Von diesen Punkten abgesehen, ist der Sennheiser Momentum Wireless 3 wirklich top. Wie gesagt: Mein momentaner Lieblingskopfhörer.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Sennheiser Momentum Wireless 3 ausprobiert: Sitzt ausgezeichnet und klingt auch so.
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*