SNES Mini: Neue Retro-Konsole kommt wohl 2017 in den Handel

War doch klar, oder? Nach dem erstaunlichen Erfolg des Nintendo Classic Mini NES spekulierten Retro-Liebhaber und Spieler schon über ein SNES Mini. Und die Neuauflage der 16bit-Konsole kommt wohl tatsächlich.

Eurogamer zufolge soll das Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Ladenregalen stehen. Ähnlich wie schon beim NES Mini erwarte uns eine geschrumpfte Konsole im Originaldesign mit zahlreichen vorinstallierten Spielen. Leider aber gibt’s noch keine Details, Fakten, Bestätigungen von Nintendo – ich rechne mit einer Ankündigung auf einer Nintendo Direct oder zur E3 im Juni 2017. Aber machen wir uns nichts vor: Klar kommt da was in dieser Richtung. Und das aus etlichen Gründen.

SNES Mini erscheint 2017

Ein Hauptargument ist zweifelsohne: Vermutlich könnte die antiquierte Hardware, die schon beim NES Mini verwendet wurde, ohne weiteres auch Spiele der 1990er-Jahre-Kultkonsole SNES emulieren. Nötig wären also “nur”  eine neue Oberfläche, ein passendes Gehäuse und geeignete Spiele. Die hat Nintendo ohnehin parat. Und stellt euch das mal vor: Ein SNES Mini mit HDMI-Anschluss sowie Full HD-Skalierung für Klassiker wie „Super Mario World“, „Super Mario Allstars“, „Donkey Kong Country“, „Secret of Mana“, „Star Fox“, „Super Mario Kart“ oder „Super Metroid“? Da würden viele Fans, Nostalgiker und freilich Sammler ohne zu zögern auch für 100 Euro zuschlagen.

Das SNES Mini könnte teurer als das NES Mini werden. (Foto: Nintendo)

Das SNES Mini könnte teurer als das NES Mini werden. (Foto: Nintendo)

Tja, der Preis: Für 70 Euro wurde das NES Mini angeboten, das in Windeseile ausverkauft war. Aufgrund einer enormen Nachfrage stiegen die Preise auf locker die doppelten Summen, jetzt stellt Nintendo unverständlicherweise sogar die Produktion des NES Mini ein, obwohl das Interesse nach wie vor riesig ist. Ein Grund könnte sein: Nintendo braucht Kapazitäten für die Herstellung der Nachfolger-Retro-Konsole und möchte nicht die gleichen Fehler wie 2016 begehen. Oder anders gesagt: Bis zum Launch des SNES Mini sollen genügend Geräte erhältlich sein, um die zu erwartende Nachfrage zu decken. Mir wäre das nur genehm, bekam ich damals kein NES Mini mehr ab, sogar meine Bestellung bei einem Händler wurde nachträglich gecancelt. Das war ärgerlich. Wie dem auch sei: Ich gehe davon aus, dass das SNES Mini nicht aufgrund höherer Produktionskosten teurer ist, sondern weil der japanische Konzern schlicht mehr verdienen kann. 100 Euro halte ich für realistisch.

Keine leistungsstarke Hardware mehr

Klar, wir lehnen uns mit Spekulationen recht weit aus dem Fenster, doch machen wir uns nichts vor: Die 16bit-Hardware, genau genommen ein Rico 5A22 Prozessor mit 3,5 MHz, der Unterstützung von 128KB RAM und zwei Grafikprozessoren erhielt, kann heutzutage von Chips emuliert werden, die preislich fast im Centbereich angelangt sind. Der technische Aufwand ist gering, Nintendo besitzt alle nötigen Lizenzen und weiß um die Wünsche der Fans.

Würdet ihr bei einem SNES Mini zuschlagen? Um jeden Preis?

(Foto von JCD1981NLEigenes Werk, CC BY 3.0, Link)

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*