Samsung Galaxy S8 vs. Galaxy S7 Edge: Welches Smartphone ist die bessere Wahl für euch?

Das Samsung Galaxy S8 ist da. Da stellt sich doch die Frage, wie schlägt es sich im Vergleich zu seinem Vorgänger Galaxy S7 Edge und für wen ist welches Gerät besser geeignet?

Mit dem Galaxy S8 und dem S8 Plus vergrößert Samsung die hauseigene Spitzen-Smartphone-Reihe noch einmal gehörig. Jetzt geht es bei einer Displaygröße von 5,8 Zoll beim S8 los. Das größte Modell des Vorgängers S7 ist das Edge-Modell, das auf einen 5,5 Zoll großen Bildschirm kommt. Aber nicht nur die ähnliche Größe führen zu dem Vergleich zwischen S8 und S7 Edge. Auch so sind sich beide Telefone sehr ähnlich, obwohl das S7 bereits über einen Jahr auf dem Markt ist. Doch der Reihe nach…

Galaxy S8 vs. S7 Edge: Das Äußere

Jetzt wird es oberflächlich: Auf offiziellen Fotos sehen sich das S7 Edge und das S8 recht ähnlich. Doch schnell offenbaren sich die Unterschiede. Das S8 mit seinem 5,8 Zoll großen Touchscreen verfügt über ein recht ungewöhnliches 18,5:9-Bildformat und eine Auflösung von 1440 x 2960 Pixeln. Auffällig sind die abgerundeten Kanten und die erstaunlich dünnen Ränder – es ist von „rahmenloser Freiheit“ die Rede. Dagegen wirkt das S7 Edge „altmodischer“, was freilich nicht der Fall ist. Auch hier bekommt ihr abgerundete Ränder und ein Super AMOLED-Display mit einer ähnlich hohen Auflösung – 1440 x 2560 Pixel, um genau zu sein. Die dezent geringeren Werte dürften sich praktisch kaum bemerkbar machen, da das S7 Edge einerseits ein konventionelleres Bildverhältnis und anderseits ein kleineres Display besitzt. Aufgrund eines überarbeiteten Gehäuses sind beide Telefone übrigens ähnlich groß – das S8 ist nur geringfügig dicker (0,8cm gegen 0,72cm), dafür aber zwei Gramm leichter (155 Gramm).

Das Galaxy S7 Edge ist nach wie vor ein attraktives Smartphone. (Foto: Samsung)

Das Galaxy S7 Edge ist nach wie vor ein attraktives Smartphone. (Foto: Samsung)

Das S8 erhielt das neueste Gorilla Glass 5 als Display-Schutz, für die Praxis dürfte aber auch das Gorilla Glass 4 des S7 Edge völlig genügen. Beide Telefone setzen auf ein Aluminium-Gehäuse und sind dank IP68-Zertifizierung vor Staub geschützt sowie wasserdicht.

In beiden Fällen werdet ihr vergebens nach einer Möglichkeit suchen, den Akku zu wechseln. Der vom S8 ist übrigens 3000 mAh stark und 600 mAh kleiner (!) als der vom S7 Edge. Es gibt stets einen microSD-Speicherkartenslot und einen Einschub für eine Nano-SIM.

Samsung Galaxy S8 (Foto: Samsung)

Samsung Galaxy S8 (Foto: Samsung)

Über eines könnt ihr euch sicher sein: Beide Telefone wirken überaus edel, man merkt ihnen die Wertigkeit an jeder Stelle an. Kein billigstes Plastik, dafür Metall und hervorragende Displays. Schnörkellos und schön, auch dank der abgerundeten Displays. In diesem Bereich nehmen sich S8 und S7 Edge (meiner Auffassung nach) nichts.

Was euch dagegen bewusst sein sollte: Beim S8 verzichtet Samsung erstmals auf einen Hardware-Home-Button. Das setzt eine dezente Umgewöhnung voraus.

Galaxy S8 vs. S7 Edge:  Auf die inneren Werte kommt es an…?!

Ein Jahr liegt zwischen den Telefonen – und das seht ihr zum Teil bei den technischen Daten. In beiden Fällen gibt es 4GB RAM, was aus heutiger Sicht noch immer mehr als ausreichend ist. Zugelegt hat das S8 beim leistungsstärkeren Prozessor, dem Exynos 8895 (S7 Edge: Exynos 8890). Eine weitere Steigerung betrifft die Grafikeinheit: Aus dem ARM Mali-T880 mit 12 Kernen ist ein ARM Mali-G72 mit 20 Kernen geworden. Das dürfte gerade bei anspruchsvollen Anwendungen, vor allem bei Spielen und Virtual Reality, Vorteile bringen. Beim täglichen Gebrauch für Internet und Fotografie? Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Aber: Die aktuellere Hardware im S8 bringt unter anderem flotteres LTE (theoretisch bis 1000 MBit/s statt 450 MBit/s), den neuen USB Typ-C-Port und beispielsweise den Luftdrucksensor mit. Das ist auch nicht unbedingt etwas, was ihr zwingend benötigt, wenn man es nüchtern betrachtet.

Das Samsung Galaxy S8 funkt auch über WLAN MU-MIMO (Foto: Samsung)

Das Samsung Galaxy S8 funkt auch über WLAN MU-MIMO (Foto: Samsung)

Schnurlose QI-Ladetechnik bzw. eine Akku-Schnellladefunktion bieten beide Smartphones, einen Iris-Scanner hat das S8 auch am Start. Im Großen und Ganzen sind S7 Edge und S8 bezogen auf die Leistung nach wie vor über nahezu jeden Zweifel erhaben und bieten genügend „Power“ für die nächsten vielen Monate. Besagter Iris-Scanner erlaubt das Aktivieren des Telefons mittels der Augen bzw. alternativ dem Gesicht. Sicherlich ein praktisches Feature, auf das ihr ggf. auch verzichten könnt. Der Fingerabdrucksensor im S7 Edge (und S8 auch) tut es auch.

Ein Punkt noch: Während vom S7 Edge noch Modelle mit 32GB Flash-Speicher erhältlich sind, wird das S8 nur mit mindestens 64GB Speicher verkauft. Das ist sinnvoll, erhöht den Verkaufspreis aber trotzdem leicht.

Galaxy S8 vs. S7 Edge: Die Kameras

Für mich persönlich gehören die Kameras in einem Smartphone mit zu den wichtigsten Funktionen überhaupt. Als Vielknipser griff ich damals schon zu einem S6 Edge. Die Rückseiten-Cams des S7 Edge und des S8 begeistern mich gleichermaßen. Sie gehören laut DXOMARK Mobile Score-Index zu den besten Vertretern der Gegenwart, mit einem Wert von 88 (von bisher unerreichten 100) zählen sie zur Spitzenklasse. Wohl aus diesem Grund änderte Samsung kaum etwas innerhalb des einen Jahres.

Im S7 Edge steckt eine tolle Kamera. (Foto: Samsung)

Im S7 Edge steckt eine tolle Kamera. (Foto: Samsung)

Das S8 bekam eine geringfügig größere Sensorgröße (2,55 Zoll statt 2,5 Zoll) spendiert, bei 12,2 Megapixel ist es geblieben. Nachtaufnahmen sollen beim S8 besser wirken, größte Unterschiede werdet ihr bei der nun 8 Megapixel-Frontkamera (vorher 5 Megapixel) feststellen. Dank zusätzlich angepasster Brennweite wirken Selfies auf dem S8 ansprechender. Wenn euch das wichtig ist, dann habt ihr vielleicht ein Argument gefunden, das für das neue Galaxy S spricht. Es sei allerdings betont: Das S8 ist zum Knipsen ein klein wenig besser geeignet, wie mein geschätzter Kollege Peter an anderer Stelle erläutert.

Galaxy S8 vs. S7 Edge: Android-Updates, Software & Zukunft

Zumindest bei den beliebtesten und besten Smartphones aus eigenem Hause ist Samsung bemüht, Updates und neue Android-Versionen längere Zeit zur Verfügung zu stellen. Nach zwei Jahren ist meist Schluss, was heißt: Das Samsung Galaxy S7 Edge wird vermutlich bis 2018 mit dem bis dahin aktuellen Android versorgt, das S8 bis 2019. Legt ihr stets Wert auf das neueste Betriebssystem, ist das S8 eure erste Wahl. Für Normalanwender ist das nicht entscheidend, denn auch nach einem Support-Ende kann das Telefon weiter benutzt werden – logo.

Das Samsung Galaxy S8 (Plus) mittels DeX als Desktop-PC verwenden.

Das Samsung Galaxy S8 (Plus) mittels DeX als Desktop-PC verwenden.

Aber schon jetzt existieren einige Unterschiede. So ist das S8 auf Samsungs Sprachassistenten Bixby ausgelegt, der ähnlich wie Alexa, Google Assistant oder Siri den Alltag vereinfachen möchte. In Deutschland ist der Dienst nicht verfügbar, es dauert noch einige Monate bis zum Start. Und bis dahin wird auch Google Assistant auch hierzulande erhältlich sein – dann ebenfalls für das S7 Edge. Muss es also nicht zwingend Bixby sein, kann dieser Assistent vernachlässigt werden.

Alleinstellungsmerkmale? Puh. S7 Edge und S8 eignen sich hervorragend für Samsungs Virtual Reality-System Gear VR, hier nehmen sich beide Telefone gegenwärtig nichts. Aber: Das S8 wird in den kommenden Monaten auch kompatibel zu Google Daydream – und damit in dem Segment vielfältiger. Ein Highlight für manche wäre DeX: Die Desktop-Oberfläche verwandelt das S8 in einen PC zum Arbeiten. Das packt das S7 Edge nicht.

Ansonsten sind Navigation und Bedienung auf S7 Edge und S8 ähnlich bis identisch. Gleiche Oberfläche, identische Seitenbildschirm-Features sowie Invidiualisierungsmöglichkeiten. Gravierende Differenzen? Die sind schlicht nicht vorhanden.

Welches Smartphone ist nun besser?

Zusammengefasst lässt sich sagen: Das S7 Edge ist auch ein Jahr nach dem Erscheinen ein hervorragendes Smartphone und eine Empfehlung für all diejenigen, denen das S8 zu teuer ist. Gerade nach der Veröffentlichung des Smartphones sank der Preis des Vorläufers teils deutlich – und dies steigert die Attraktivität ungemein. Eben weil sich die Unterschiede im Alltag in Grenzen halten. Verdammt viel Performance, klasse Kameras, ein feines Design, das neueste Android – all das zeichnet das S7 Edge unverändert aus.

Mit dem S7 Edge spart ihr Geld. (Foto: Samsung)

Mit dem S7 Edge spart ihr Geld. (Foto: Samsung)

Das S8 dagegen ist für die Zukunft gewappnet, wird garantiert bis 2019 mit Updates versorgt, sieht verdammt schön aus, besitzt einen Highend-Prozessor für anspruchsvollste Apps und einen grandiosen Bildschirm – das Infinty Display. Ob das den aktuell recht hohen Preis rechtfertigt? Das müsst ihr entscheiden. Fakt ist: Mit dem S7 Edge seid ihr auch sehr gut beraten.

Das Samsung Galaxy S7 Edge ist bei Euronics.de erhältlich, das Samsung Galaxy S8 ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*