So bringt ihr eure Lieblingsserien auf den Fernseher

Seriengucken ist zum Volkssport geworden: Breaking Bad begeisterte ein Millionenpublikum weltweit, Game of Thrones, Homeland oder The Walking Dead verzücken Jahr für Jahr eine wachsende Anhängerschaft. Beinahe wöchentlich kommt etwas Neues heraus – immer öfter auch von Internet-Anbietern wie Netflix. Aber wie bekommt man seine Lieblings-TV-Serien aus dem Netz eigentlich auf den großen Wohnzimmer-Fernseher? Wir verraten es euch in unserem Ratgeber.

1. Friss und sei glücklich: Serien im Free TV + Festplattenrekorder + Blu-ray-Player

Ihr liebt „Grey’s Anatomy“, „The Big Bang Theory“ oder „The Mentalist“, guckt Serien am liebsten auf Deutsch und seid auch vollkommen zufrieden damit, sie erst dann zu sehen, wenn sie im Free TV ausgestrahlt werden? Super! Dann spricht nichts dagegen, das auch weiterhin zu tun. Wenn ihr nicht immer zuhause sein könnt, wenn etwas Neues kommt, ist ein Festplattenrekorder vielleicht eine schöne Ergänzung dazu: Hier nehmt ihr Serien auf Festplatte auf und könnt sie zu einem beliebigen Zeitpunkt schauen. Viele Geräte bieten Zusatzfunktionen wie Time Shift (Sendung während der Ausstrahlung anhalten und später fortsetzen).

Samsung BD-H8900: Blu-ray-Player und Festplattenrekorder in einem

Samsung BD-H8900: Blu-ray-Player und Festplattenrekorder in einem

Aber jetzt kommt der Witz: Es gibt kaum noch Festplattenrekorder, die nicht Kombigeräte aus Rekorder und Blu-ray-Player sind. Ihr habt dann das beste aus mehreren Welten. Entweder ihr guckt Serien am TV, zeichnet sie auf oder holt euch das neueste Material auf Blu-ray oder der guten, alten, kompatiblen DVD.
Bei einigen Geräten könnt ihr sogar via Smartphone oder Tablet von unterwegs auf die Konsole zugreifen, um Aufnahmen übers Netz – oder sogar Live-Sendungen zu streamen. Ein paar Kaufempfehlungen für euch:

2. Alles in einem Gerät: Ein Smart TV

Sony Smart TV: Internet auf dem Fernseher

Sony Smart TV: Internet auf dem Fernseher

Ihr wollt nicht den Umweg über eine Blu-ray oder DVD gehen und auch nicht warten, bis die TV-Sender sich mal erbarmen, die nächste Staffel eurer Lieblingssendung endlich ins Programm zu nehmen? Wie wäre es dann mit einem Smart TV! Hier gibt es ganz unterschiedliche Modelle in allen Formen und Größen, gerade oder konkav gewölbt (Curved TV), mit Eigenlösungen der Hersteller oder angepassten Betriebssystemen wie Googles Android TV oder LG WebOS. Allen Smart TVs gemein ist jedoch die Funktionalität: Ihr könnt dank einer – meist kabellosen – Netzwerkverbindung auf das Internet zugreifen und dann über Videotheken der Anbieter oder Apps wie Netflix eure Lieblingsserien direkt streamen. Eine große Auswahl von Smart TVs findet ihr bei eurem Euronics-Fachhändler oder im Euronics-Online-Shop. Hier ein paar Beispiele zur Auswahl:

Vielleicht habt ihr sogar schon einen Smart TV ohne es zu wissen? Auf eurer Fernbedienung müssten dann eine oder mehrere Tasten mit Symbolen wie „Smart“ oder „Smart TV“ gekennzeichnet sein. Schaut auch zur Überprüfung einfach mal in der Gebrauchsanweisung nach oder googelt nach den Funktionen eures Modells.

3. Die Holzhammer-Methode: Laptop + Fernseher + HDMI-Kabel

Der einfachste Weg zu einem Smart TV: Schließe deinen Rechner mit einem HDMI-Kabel an einen Fernseher an.

Der einfachste Weg zu einem Smart TV: Schließe deinen Rechner mit einem HDMI-Kabel an einen Fernseher an.

Wir sind ehrlich: Euer Euronics-Fachhändler verkauft euch sehr gerne einen neuen Smart TV. Aber im Prinzip kommt ihr manchmal auch viel günstiger – wenn auch etwas weniger komfortabel – an Smart-TV-Funktionen. Die einfachste Möglichkeit, euren Fernseher zu einem Smart TV zu machen, ist schlicht, euren Laptop über ein HDMI-Kabel mit dem TV zu verbinden. HDMI überträgt im aktuellen Standard optische Daten mit einer Full-HD-Auflösung (1080p) und kann sogar Audio-Signale übertragen. Achtet dabei darauf, dass euer Laptop einen HDMI-Ausgang (oder alternativ DVI-, MiniDV oder VGA) hat. Für verschiedene Steckertypen gibt es passende Adapter oder Wandler.

4. Lieber kabellos mit DLNA, Chromecast & Co

Google Chromecast: Hilft, Video-Inhalte kabellos auf einen Fernseher zu streamen

Google Chromecast: Hilft, Video-Inhalte kabellos auf einen Fernseher zu streamen

Kabel sind euch zuwider und ihr nutzt sowieso den ganzen Tag Tablets und Smartphones? Super! Dann könnt ihr Videos auch kabellos an euren Fernseher übertragen. Vielleicht habt ihr Glück und sowohl euer Fernseher als auch euer Mobilgerät beherrschen DLNA. Dann könntet ihr Videos im Prinzip ohne weitere Hardware von einem Gerät auf das andere übertragen. Falls nicht, könnt ihr die Verbindung über einen Streaming-Stick wie den Google Chromecast herstellen. Google-freie Alternativen sind der Microsoft Wireless Display Adapter oder der TechniSat TechniCast. Über die DLNA-Produktsuche könnt ihr recherchieren, ob euer Smartphone, Tablet, Set-Top-Box, Blu-ray-Player oder Fernseher DLNA-fähig sind. Laut der Initiative sind 4 Milliarden (!) Geräte DLNA-zertifiziert.

5. Erstmal sehen, was man noch so da hat: Set-Top-Boxen und Spielkonsolen

Boca Smart TV Box: Satelliten-Receiver und Smart-TV-Box in einem

Boca Smart TV Box: Satelliten-Receiver und Smart-TV-Box in einem

Es muss nicht immer etwas Neues sein. Vielleicht habt ihr bereits ein Smart-TV-fähiges Gerät ohne es zu wissen. Einige moderne Sat-Receiver wie die Megaset Mediabox HDTV sind Sat-Receiver und WLAN-fähige Smart-TV-Box in einem. Auch viele Blu-ray-Player bieten zusätzliche Smart-TV-Möglichkeiten wie eine App-Auswahl oder DLNA-Fähigkeit, zum Beispiel der Panasonic DMR-BST745EG9.

Spielkonsole Xbox One: Gleichzeitig Entertainment-Center

Spielkonsole Xbox One: Gleichzeitig Entertainment-Center

Wenn ihr eine moderne Spielkonsole wie die Playstation 3, PS 4, die Xbox 360 oder Xbox One im Wohnzimmer stehen habt, dann verfügt ihr bereits über eine Konsole mit Smart-TV-Fähigkeiten. Alle Boxen sind Internet-fähig und verfügen über Mediatheken, über die ihr auch Serien streamen könnt.

6. Walled Gardens von Apple und Amazon

Apple TV ist schon etwas in die Jahre gekommen (eine neue Version der Set-Top-Box wird für den Herbst erwartet). Aber die Box erlaubt es euch, Medieninhalte von Apple-Geräten via AirPlay kabellos an einen Fernseher zu übertragen. Und natürlich bietet Apple TV Zugang zu den neuesten Serien, die ihr auch über iTunes finden würdet. Apple hat hier viele Serien, auch im Original, meist früher im Angebot als sie im Free TV erscheinen. Es finden sich sogar einige Serien darunter, die in Deutschland noch gar nicht, nicht einmal auf DVD, erschienen sind.

Apple TV

Apple TV

In eine ähnliche Richtung geht Amazons deutlich fortschrittlichere Fire TV Box. Diese ist zusätzlich App-fähig, streamt Inhalte in Full-HD an einen angeschlossenen Fernseher und verfügt über eine breite Serienauswahl. Einige namhafte Serien wie „Transparent“ oder „Bosch“ ließ Amazon sogar selbst produzieren, für andere wie „The Affair“ oder „Fear the Walking Dead“ erwarb das Unternehmen für Deutschland die exklusiven Ausstrahlungs-Rechte. Eine Mini-Version des Fire TV ist der Fire TV Stick, der an Googles Chromecast erinnert.

Schön und gut, aber wo kriege ich meine Lieblingsserien eigentlich her?

Es hängt davon ab, was ihr sehen wollt und wem die Rechte gehören. Handelt es sich um eine Serie, die von einem US-Sender oder dem Kabelnetzwerk HBO produziert wurden, sind viele Serien auf Blu-ray oder DVD erhältlich, vieles auch vorab auf Apples iTunes. US-Serien, die in Deutschland noch nicht erschienen sind, kann man – mit gleichem Ländercode – legal aus Großbritannien auf DVD oder Blu-ray (UK-Import) erwerben. Alternative Dienste zu iTunes sind Microsoft Movies & TV (für Windows-Geräte), Videoload, Amazon (ohne Prime) oder Wuaki.tv.

Serienangebot auf Netflix (August 2015)

Serienangebot auf Netflix (August 2015)

Ihr wollt lieber ein Monatsabo? Hier hat der US-Anbieter Netflix seit dem Start vor einem Jahr mit Eigenproduktionen wie „House of Cards“, „Bloodline“ und „Orange is the new Black“ aber auch vielen anderen Topserien Zeichen gesetzt. Ähnliche Flatrates (aber maßgeblich ohne Eigenproduktionen) gibt es von Watchever und Maxdome. Der Pay-TV-Anbieter Sky ist mittlerweile berühmt dafür, die neuesten US-Produktionen bereits kurz nach der Originalausstrahlung nach Deutschland zu holen. Mit dem Dienst Sky Online stellt Sky für knapp 20 Euro im Monat dieses Angebot auch Nicht-Abonnenten für eine reine Nutzung am PC oder auf Apps bereit.

Und welche Serien soll ich jetzt eigentlich gucken?

Empfehlenswerte Serien aufzulisten, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Rund ein Dutzend – der aufmerksame Leser hat es bemerkt – haben wir euch oben im Beitrag schon genannt. Alles Weitere hängt von eurem persönlichen Geschmack ab. Am einfachsten ist es wirklich, ihr besucht einmal die Website der oben genannten Dienste und lasst euch von den Vorschlägen dort inspirieren. Ansonsten haben die Kollegen von Wunschliste.tv einen sehr übersichtlichen Serienplaner. Und ich selbst kuratiere täglich in einem Nebenprojekt Serien-News für den neuen Dienst Niuws.

Haben wir eine wichtige Methode vergessen? Wie bringt ihr eure Lieblings-Serien auf euren Wohnzimmerfernseher (oder euren Beamer)? Und was sind eigentlich eure Lieblingsserien? Sagt es uns in den Kommentaren!

Bilder: Hersteller

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
4 Kommentare zu “So bringt ihr eure Lieblingsserien auf den Fernseher
  1. Gute Übersicht, Danke! Warum hast du es nicht per Twitter verteilt, ich musste von den Kollegen erfahren dass die nicht mehr aktiv „surfen“, sondern den Links aus Twitter folgen. Einer hat noch nie einen Tweet geschrieben, nutzt es nur um „auf dem Laufenden“ zu sein, bei allen Seiten die ihn interessieren. So spart er Zeit, sagt er, irgendwie auch logisch.

  2. Um mich ging es nicht ;-), ich schaue ab und zu sowieso mal auf die Seite, wenn ich Zeit habe zu lesen. Mich hat die Verhaltensänderung der Kollegen etwas verwundert, das passte einfach dazu.

    • Ja klar, da ist jeder anders. Der eine erfährt von Links mehr auf Facebook, der andere auf Twitter, ich selber via Feedly/RSS. Dass man Seiten direkt besucht, wird seltener. Darauf stellen auch wir uns gerade ein.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*