Chancenlos gegen Netflix: Watchever schließt am 31. Dezember 2016 die (virtuellen) Pforten

Watchever war einer der ersten Streaming-Anbieter in Deutschland – noch bevor Netflix hierzulande startete. Die starke US-Konkurrenz überlebt das Video-on-Demand-Angebot von Vivendi nicht. Am 31. Dezember 2016 ist Schluss.

2013 legte Watchever hierzulande los, um schnellstmöglich Marktanteile zu gewinnen, bevor Netflix den deutschen Markt eroberte. Doch gegen den Mitbewerber hatte der zu Vivendi gehörende Service keine Chance: Die für Deutschland geplanten Eigenproduktion wurde nicht fertiggestellt. Und bereits 2014 wurde spekuliert, Watchever könnte verkauft werden. Daraus wurde nie etwas.

Keine Chance

Kurioserweise bot Watchever zum Start von Netflix in Deutschland ein attraktiveres Sortiment an Filmen und Serien, was von den Nutzern offenbar kaum honoriert wurde. Und so holte sich Netflix schnell die Marktdominanz, während der damals ebenfalls gestartete Mitbewerber Lovefilm in Amazon Instant Video aufging.

Bald vorbei. (Foto: Watchever / Screenshot)

Bald vorbei. (Foto: Watchever / Screenshot)

Letztlich fehlte es Watchever wohl zuletzt an Alleinstellungsmerkmalen, exklusiven Inhalten und einem generell ansprechenden Angebot für Film- und Serien-Liebhaber. Und das, obwohl der Service von Anfang an auf Transparenz und Fairness setzte. Monatlich kündbar, mehrere Streams gleichzeitig, Offline-Modus, niedriger Preis – nur dies genügte nicht.

Was nun?

Solltet ihr Watchever noch verwenden: Nach dem 31. Dezember 2016 werdet ihr euch nach Alternativen umschauen müssen. Die Apps für Apple TV, Chromecast, diverse Smart TVs, PlayStation 3/4, Xbox One/ Xbox 360, Smartphones, Tablets und Rechner funktionieren danach nicht mehr, die Mitgliedschaften enden automatisch und personenbezogene Daten werden gelöscht. 20 Mitarbeiter verlieren in Berlin übrigens ihren Job.

Was bleibt nach Watchever? Letztlich könnt ihr noch zwischen Netflix, Amazon Video, Sky und Maxdome wählen, wenn es euch um eine gewisse Vielfalt geht. Im Bereich Online-Kauf und kostenpflichtiger Verleih von Filmen lohnt ein Blick auf Google Play Movies, iTunes, Xbox Video und PlayStation Video sowie Anbieter, die beispielsweise direkt in die Smart TV-Bereiche aktueller Fernseher oder Streamingplayer (Telekom zum Beispiel) integriert sind. Ob wir letztlich Watchever vermissen werden? Davon gehe zumindest ich nicht aus.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Chancenlos gegen Netflix: Watchever schließt am 31. Dezember 2016 die (virtuellen) Pforten
  1. Ich hatte Watchever genutzt, bevor Netflix in Deutschland verfügbar war. Allerdings hat sich dort viel zu wenig getan, weshalb dann auch der „Umzug“ zu Netflix folgte. Hätten mehr draus machen können, denke ich.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*