Tiger and Dragon II: Martial-Arts-Spektakel gleichzeitig im Kino und bei Netflix

Tiger and Dragon II: Martial-Arts-Spektakel gleichzeitig im Kino und bei Netflix

Der Streamingdienst Netflix ist kurz nach seinem Deutschlandstart in vieler Munde. Und man hat noch weitere Überraschungen parat. Denn nächstes Jahr möchte das Unternehmen das Martial-Arts-Abenteuer „Tiger and Dragon II“ gleichzeitig ins Kino und als Stream anbieten. Wer sollte hier noch in ein Lichtspielhaus gehen wollen, wenn der Film auch bei Netflix läuft?

Netflix vs. Hollywood

Am 28. August 2015 soll „Tiger and Dragon II“ (Original: „Crouching Tiger Hidden Dragon II“) weltweit ausschließlich auf Netflix und in Imax-Kinos anlaufen. In anderen Kinoketten wird der Film (vorerst) nicht zu sehen sein, Netflix-Kunden erhalten die Fortsetzung des Oscar-prämierten Dramas kostenlos im Rahmen ihrer Mitgliedschaft.

Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix, betonte gegenüber der New York Times, dass die Zeit gekommen wäre, auf die Wünsche der Filmfans zu reagieren. Ziel sei es mit dieser Kooperation, Hollywood dazu bewegen, die traditionelle Methode bei Filmstarts zu überdenken. Dass es Monate dauere, bis Kino-Blockbuster auf DVD, Blu-ray oder als Stream erscheinen, sei einfach nicht mehr zeitgemäß. Der gewählte Ansatz mit einem parallelen Kino/Stream-Start soll beweisen, dass …deswegen die Welt nicht untergeht“, so Sarandos.

Netflix Original

Nach den erfolgreichen Netflix-Serien wie „House of Cards“, „Fargo“ oder „Orange is the New Black“, die seit einigen Tagen auch hierzulande verfügbar sind, soll „Tiger & Dragon II“ eine erste Netflix-Original-Filmproduktion werden. Hierzu arbeitet man mit der Weinstein Company zusammen, einem eher kleineren Hollywood-Unternehmen. Es heißt, dass das Budget des Sequels das des Vorläufers um ein Vielfaches übersteigen soll – damals kostete „Tiger & Dragon“ 23,5 Millionen US-Dollar. Welche Summe Netflix für diesen Deal investiert? Unklar.

Das erste Bild aus Tiger & Dragon II. (Foto: Netflix)
Das erste Bild aus Tiger & Dragon II. (Foto: Netflix)

Wieder konnte Michelle Yeoh für die Rolle von Yu Xiu-Lian gewonnen werden. Regie führt Yuen Woo-Ping, der besonders als Choreograf bekannt ist und in den 1980er bzw. 1990er Jahren zahlreiche, eher unbekannte Martial-Arts-Filme drehte.

Wie geht es weiter?

Man darf sehr auf diese Aktion gespannt sein. Denn sollte das Publikum – in dem Fall vor allem die Netflix-Abonnenten – „Tiger & Dragon II“ annehmen und der Erfolg in den Kinos nicht ausbleiben, könnte dies gravierende Auswirkungen haben. Doch wenn Kinofilme zeitgleich als Stream angeboten werden, sinkt die Motivation, ein Kino besuchen zu wollen – abgesehen vom dann schon nostalgisch anmutendenden Gefühl, das ein Lichtspielhaus versprüht. Ob womöglich die Multiplex-Betreiber und Fílmkonzerne Angst vor solch einer Veränderung haben?

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.