Nachlese: Das waren die Höhepunkte der High End 2013

Das Studio Master Panel ZT60 von Panasonic hat auf der diesjährigen High End viel Publikumsinteresse auf sich gezogen.
Das Studio Master Panel ZT60 von Panasonic hat auf der diesjährigen High End viel Publikumsinteresse auf sich gezogen.

Vom 9. bis 12. Mai gab die High End in München wieder einmal den Ton an. Aussteller aus 33 Nationen präsentierten innovative Neuigkeiten aus der Home Entertainment-Branche mit Schwerpunkt auf Audio-Equipment. Wir waren natürlich für Sie vor Ort und zeigen Ihnen hier einige der wichtigsten Produktneuheiten der Spezialmesse.

Auch wenn die meisten Aussteller auf der High End naturgemäß primär Neuheiten aus dem Audio-Segment präsentieren, nutzten die Anbieter wie in jedem Jahr die beliebte Messe natürlich wieder für die Vorstellung auch anderer Unterhaltungsgeräte. So ließ es sich Panasonic beispielsweise nicht nehmen, auf der High End den nach eigenen Aussagen „besten Plasma-Fernseher der Firmengeschichte“ zu zeigen. Der ZT60 erfüllt als erster Fernseher überhaupt die hohen Anforderungen der EBU-Spezifikation Tech 3321, wodurch erstmals eine verlustfreie Reproduktion der originalen Studioqualität von Filmproduktionen auf einem Home-TV gewährleistet sein soll. Zudem wurde das Studio Master Panel des ZT60 gasfrei in einer Hitzedruckkammer versiegelt – was Spiegelungen zwischen den Glasscheiben vollkommen eliminiert. In der Tat zeigte das Plasma-Gerät von Panasonic ein extrem scharfes Bild mit hohen Kontrasten und ohne störende Rexlexionen. Der ZT60 wird nur in einer begrenzten Stückzahl produziert und kann ab Ende Mai für etwa 4.500,00 Euro erworben werden.

Denon zeigte auf der High End als Weltpremiere den AV-Receiver AVR-X4000. Wie man uns erklärte, stehe das „X“ im Produktnamen für „Xcellent Performance“ und „Xcellent Usability“, also für eine bestmögliche Klangleistung sowie für eine intuitive und komfortable Bedienerführung. Der Receiver, der über einen zweiten DSP-Chip verfügt, ist ein 9.2-Modell mit sieben Endstufen. Auch bei der Videosektion wurde Wert auf höchste Qualität gelegt: Mit verbesserten De-Interlacing- und Upscaling-Werten liefert der X4000 noch kräftigere Farben, vermindertes Scaling-Rauschen und mehr Detailkontrast als die Vorgängermodelle.

Passend zum 40jährigen Firmenjubiläum war natürlich auch der traditionsreiche Audiokomponentenhersteller Magnat auf der High End mit starken Produkten vertreten. Schwere Boxen für brachialen Sound waren wieder die Highlights des Herstellers. Mit dem neuen Flaggschiff-Lautsprecher Quantum Signature etwa sorgte Magnat einmal mehr für Aufsehen auf seinem Messestand. Der Schallwandler arbeitet mit Aluminium-Keramik-Membranen. Drei 20 cm-Bässe sind vorhanden, dazu zwei 170 mm-Mitteltöner und ein Hochtöner aus teilkristallinem Polymer. Der 73 kg schwere Lautsprecher beeindruckt mit 400 Watt Nenn- sowie 700 Watt Musikleistung und kommt für 3.750,00 Euro in den Fachhandel – pro Stück, versteht sich.

Zu zweit Musik oder Film-Sound über Kopfhörer genießen ohne ein Adapterkabel zu benötigen – das wird mit dem für rund 500,00 Euro angebotenen Kopfhörerverstärker A 20 von beyerdynamic möglich, der mit einem Ganzmetallgehäuse auch optisch gefällt. Passend zu dem resonanzarmen Gerät aus gebürstetem Aluminium stellte der Anbieter auf der Messe den Kopfhörer T90 mit 250 Ohm Impedanz vor. Laut Herstellerangaben handelt es sich dabei um den ersten High End-Kopfhörer in komplett offener Bauweise. Von dem in der Tat unverfälschten und luftigen Klang konnten wir uns dann auch gleich selbst überzeugen. Auch mit der beeindruckenden Pegelfestigkeit und dem hohen Tragekomfort dank ausgeprägter Kopf- und Ohrpolster aus einem besonders weichen Microfasermaterial sammelt der T90 Pluspunkte.

Abschließen möchten wir unseren kleinen High End-Rundgang mit einem Zwei-Komponenten-Kompaktsystem von Pioneer: das P1 „Pure Compact“ ist mit einem EL-Schnittband-Transformator ausgestattet sowie 192 kHz/32 Bit D/A-Wandlern. Neben dem vibrationsarmen CD-Laufwerk sind auch zwei USB 2.0-Schnittstellen vorhanden. Die integrierten Endstufen liefern eine Ausgangsleitung von 2 x 75 Watt. Das System steht mit oder ohne Lautsprecher zur Verfügung. Die zum P1 passenden Boxen in Hochglanz-Schwarz weisen 4 Ohm Impedanz auf, ein Frequenzspektrum von 40 bis 40.000 Hz und 75 Watt Musikbelastbarkeit.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.