Internetradio – Die kostenlose Alternative zu großen Musik-Streaming-Anbietern

Internetradio – Die kostenlose Alternative zu großen Musik-Streaming-Anbietern

Mit Musikstreaming-Anbietern wie Spotify, Rdio und Napster können Nutzer die Lieder hören, die ihnen gerade am besten gefallen. Streaming kostet in den meisten Fällen aber eine monatliche Gebühr. Internetradios sind eine kostengünstige oder sogar kostenlose Alternative.

Internetradios streamen Musik nach ihrem eigenen Sendeplan. Die User empfangen diese von entsprechenden Programmen oder Endgeräten und können die Abspielreihenfolge nicht verändern. Die häufigste Möglichkeit, Internetradio zu empfangen, ist über ein Programm wie den bei Windows mitgelieferten Mediaplayer, foobar2000, VLC, Winamp oder iTunes. Mit der Option „Netzwerk-Stream öffnen“, „Stream öffnen“ oder „Add location“ (je nach Programm, das man verwendet) lassen sich die URLs zu den jeweiligen Streams öffnen. Streams findet man meist auf den Websites der gewünschten Radiosender.

Es gibt auch zahlreiche Apps für Smartphones und Tablets. Diese funktionieren im Prinzip genauso wie die Programme am Computer. Hier kann man aber meist nach den entsprechenden Stationen intern suchen. Damit entfällt das mühsame Kopieren der Stream-URL. Ein WLAN- beziehungsweise LAN-Radio ist die elegantere Methode. Hier verbindet sich die Stereoanlage mit einem Datenkabel oder kabellos mit dem Heimnetzwerk, und die Sender lassen sich auf der Anlage abspielen.

Die App TuneIn-Radio gibt es für Android und iOSXiia Live ist eine weitere bekannte und beliebte Android-App. Dies sind aber nur zwei Beispiele aus Zahlreichen.

Neben den kostenlosen Internetradios gibt es auch noch solche die eine kleine monatliche Gebühr kosten. Hier ist zum Beispiel last.fm zu nennen. Der Dienst, der eigentlich als Statistik-Community für Musikfans begonnen hat, bietet personalisierte Radiostationen an. Man wählt einfach nur eine Band oder ein Lied aus und kann daraufhin ähnliche Künstler ohne Werbeunterbrechung hören. Den von Apple angebotenen Dienst „iTunes Radio“ gibt es vorerst nur in den USA. Wer eine Auswahl von Streams sucht, findet diese etwa auf Radio.de, Surfmusik.de oder Shoutcast.com.

Es ist wichtig zu wissen, dass Streaming eine stabile und schnelle Internetverbindung voraussetzt. Unterwegs belastet Streaming das Datenpaket des Tarifs. Wer nur eine langsame Internetverbindung besitzt oder ein kleines Datenpaket, sollte auf Musik zurückgreifen, die auf dem Rechner oder Smartphone gespeichert ist. Eine Alternative wäre auch noch die Radio-App auf dem Smartphone. Diese ist nur dann vorhanden, wenn das Smartphone einen UKW-Empfänger besitzt. Zum Radiohören auf dem Smartphone braucht es einen Kopfhörer, da dieser als Antenne fungiert.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Ein Kommentar zu “Internetradio – Die kostenlose Alternative zu großen Musik-Streaming-Anbietern

  1. In punkto Radio etwas sehr feines. Ich höre im Auto z.B. überhaupt nicht gern normales, staatliches Radio. Für alternative Musiklieber wirklich ein muss.

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.