Dank einer Formalie: Oscar-prämierte Doku „Citizenfour“ legal und kostenlos im Netz

Eine der vielleicht größten Überraschungen bei der gestrigen Academy Award-Verleihung in Los Angeles war der Oscar für „Citizenfour“ als bester Dokumentarfilm. Der Film der in Berlin lebenden US-Amerikanerin Laura Poitras porträtiert den Whistleblower Edward Snowden und den weltweiten Überwachungsskandal durch US-Geheimdienste, den dieser publik gemacht hat. Der Film ist derzeit legal kostenlos im Netz verfügbar.

„Citizenfour“ als Beweisstück frei einsehbar

Wie die Kollegen von t3n berichten, hängt das mit dem Umstand zusammen, dass die Macher des Films in den USA verklagt worden sind und die Verteidigung als Beweisstück zwei Versionen des Films vor Gericht eingereicht hat. Aufgrund der Gesetzeslage in den USA sind Beweisstücke öffentlich frei einsehbar, der Film damit also legal verfügbar. Das Cryptome-Archiv hat das zum Anlass genommen, „Citizenfour“ im Namen des öffentlichen Interesses in zwei Versionen (SD und HD) online zu stellen.

Aktuell sind die Download-Server aber massiv überlastet. Es kommt oft gar kein Verbindungsaufbau zustande, der Download bricht ab oder wenn er doch gelingt, kann es Stunden bis Tage dauern, bis er abgeschlossen ist. In den Kommentaren auf der News-Site von Y-Combinator finden sich allerdings Links zu Torrents oder privaten Servern, auf denen die Datei schneller heruntergeladen werden kann. Mit einem dieser Links gelang es uns, den Film in wenigen Minuten zu laden.

Größter Überwachungsskandal der Weltgeschichte

Ein wenig schade ist, dass man die Macher des Films nicht gleichzeitig unterstützen oder ihren Film offiziell erwerben kann. Die Veröffentlichung von „Citizenfour“ auf DVD/Blu-ray oder als offizieller Download ist erst für den 8. Mai angesetzt. Ein erstaunlich später Termin, ganze sechs Monate nach dem Kinostart in Deutschland. Bei t3n empfiehlt man, wenn man schon die Produzenten des Films nicht direkt unterstützen kann, dann wenigsten die Electronic Frontier Foundation (EFF) mit einem Betrag zu fördern, die sich für die Unterstützung Snowdens und dem Schutz der Privatsphäre im Internet einsetzt. Derzeit ist „Citizenfour“ auch noch in einigen Programmkinos zu finden. Eine Übersicht gibt es auf der Website zum Film.

Edward Snowden war ab dem Jahr 2009 bei der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton als externer Mitarbeiter für den US-Geheimdienst NSA tätig und hatte dort Zugriff auf streng vertrauliche Daten. Geheime Dokumente, die eine weltweite Überwachung der Internetkommunikation durch US-amerikanische und britische Geheimdienste offenlegten, brachte er im Sommer 2013 an die Öffentlichkeit. Der britische „Guardian“ veröffentlichte schließlich unter Federführung des investigativen Journalisten Glenn Greenwald die ersten dieser Dokumente.

Snowden für die einen ein Verräter, für die anderen ein Held

Die Reaktion auf die Preisgabe der Daten („Whistleblowing“) war höchst unterschiedlich. Für die einen ist Snowden ein Held, der auch unter Gefahr seines Lebens und zumindest der Aufgabe seiner eigenen Freiheit den größten Überwachungsskandal der Weltgeschichte aufgedeckt hat. Für andere gilt er als Vaterlandsverräter, der durch die Preisgabe der Überwachungsmethodik die US-Geheimdienste im Kampf gegen den internationalen Terror geschwächt und damit das Leben unzähliger US-Amerikaner in Gefahr gebracht haben soll. Weil er nach Ansicht von Experten einen fairen Prozess in den USA nicht erwarten kann, ging er ins russische Exil, wo er sich an einem unbekannten Ort aufhält.

Dass seine Tat nach wie vor umstritten ist, zeigt auch die Reaktion von Comedian Neil Patrick Harris. Als Moderator der gestrigen Oscar-Verleihung ließ der sich nach der Entgegennahme des Preises für „Citizenfour“ durch Laura Poitras und Glenn Greenwald in Anspielung auf den abwesenden Snowden zu dem mäßig komischen Wortspiel hinreißen: „The main actor couldn’t be here for some treason“ (Der Hauptdarsteller konnte wegen eines Hochverrats nicht hier sein). Die Auszeichung durch die Academy für „Citizenfour“ ist dafür mutig und ein wichtiges Zeichen für den Erhalt der persönlichen Freiheit auch in Zeiten des Krieges (gegen den Terror).

Bild: Citizenfourfilm

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*