Chromecast ohne Google: Tüftler experimentieren mit dem Stick

Chromecast ohne Google: Tüftler experimentieren mit dem Stick

Videos vom Smartphone auf den Fernseher streamen und steuern – das ermöglicht unter anderem der Chromecast-Stick von Google, den man über den HDMI-Anschluss des Fernsehers einsteckt. In Deutschland bekommt man den Chromecast bislang noch nicht, aber diese beiden Hacks zeigen, dass die Technik auch auf anderen Bereichen ankommt.

Das offensichtlichste Problem, das man als Deutscher mit dem Chromecast-Stick hat – man kann ihn hierzulande nicht kaufen. In den USA kostet er 35 US-Dollar – ist allerdings auch nur in wenigen Läden erhältlich. Was man allerdings kaufen kann, sind asiatische Android-TV-Sticks oder Mediaboxen mit Android. Diese gibt es für kleines Geld im Internet.

Mit „CheapCast“ möchte der Student Sebastian Mauer aus Aachen die Chromecast-Funktionen auf diese günstigen Sticks bringen. Es handelt sich dabei im Genaueren um einen Emulator – also eine Software, die vorgaukelt, dass dieser günstige Stick ein Chromecast sei. Wenn die Software final ist, könnte sich jeder entweder einen dieser Sticks holen oder andere mit Android bestückte Geräte zum Chromecast machen. Interessant wäre das beispielsweise auch für „Rapsberry Pi“-Modelle mit Android. Im Video zeigt Mauer, wie man mit seiner Software Signale vom Smartphone an ein Tablet überträgt:

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Eine andere Entwicklung betrifft Nutzer des alternativen Betriebssystems Cyanogenmod. Dabei handelt es sich um ein von der Community entwickeltes Android, das auf viele herkömmliche Android-Smartphones und Tablets installiert werden kann. ClockworkMod-Entwickler Koushik Dutta arbeitet daran, dass Chromecast durch CyanogenMod unterstützt wird und auch Apps Medien an Fernseher streamen können, die Chromecast offiziell gar nicht unterstützt.

Deine Zustimmung zur Anzeige dieses Inhalts

Um diesen Inhalt von YouTube ansehen zu können, benötigen wir deine einmalige Zustimmung. Bitte beachte dabei unsere Datenschutzbestimmungen und die Datenschutzhinweise von YouTube. Über die Cookie-Einstellungen (Link in der Fußzeile) kannst du die Einwilligung jederzeit widerrufen.

Beide Hacks sind noch nicht fertig, sondern in der Entwicklung. Sie zeigen allerdings, dass der Chromecast-Stick und die Chromecast-Technik in der Community angekommen sind und sie sich damit beschäftigt, die Funktionen den Bedürfnissen der Nutzer anzupassen. Allerdings zeigt es auch, dass Google Chromecast entweder noch nicht zu Ende gedacht hat oder sich erst am Anfang des Weges befindet, den sie mit Chromecast beschreiten wollen, denn all diese Entwicklungen hätte man auch selbst unterstützen können. Vielleicht ist Chromecast aber auch nur ein Experiment, bei dem man eine Technik ausprobiert und sie später in anderen Geräten einsetzt.

(Gefunden bei Caschys Blog und mobiflip)

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Ein Kommentar zu “Chromecast ohne Google: Tüftler experimentieren mit dem Stick

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.