ARD, ZDF und ProSiebenSat.1 haben ihr geplantes DVB-T2-Angebot bekannt gegeben

ARD, ZDF und ProSiebenSat.1 haben ihr geplantes DVB-T2-Angebot bekannt gegeben

Während der Medientage München haben ARD, ZDF und ProSiebenSat.1 die Pläne für ihre DVB-T2-Sender-Angebote bekannt gegeben. Damit steht jetzt fest: Das „Zweite“ wird seine Programme komplett in 1080p verbreiten.

Noch halten sich die ARD und ProSiebenSat.1 in Bezug auf eine 1080p-Ausstrahlung zum DVBT-2-Einsteig bedeckt – im Gegensatz zu den ZDF-Verantwortlichen, die jetzt im Rahmen der Medientage München offiziell bestätigt haben, dass man alle digitalterrestrisch verbreiteten Programme in der höchstmöglichen progressiven HDTV-Variante zur Verfügung stellen will. Das betrifft somit neben dem Hauptprogramm auch die Kanäle ZDF info und ZDF neo sowie die Gemeinschaftsprogramme KiKa und 3sat. Der ARD stehen zwei DVB-T2-Multiplexe für die Verbreitung der Hauptprogramme und der Spartenkanäle, der Gemeinschaftsprogramme Phoenix und Arte sowie den dritten Programme zur Verfügung. Auf eine 1080p-Ausstrahlung für DVB-T2 hat man sich bei der ARD aber bislang nicht verständigen können. Man wolle zunächst noch weitere Tests durchführen, hieß es von dem öffentlich-rechtlichen Sender.

ProSiebenSat.1 hat bekannt gegeben, mit den Programmen ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Maxx, Sixx und Sat.1 Gold digitalterrestrisch auf Sendung gehen zu wollen. Der Privatsender hat sich bis jetzt aber ebenfalls noch nicht zu einem 1080p-Bekenntnis durchringen können. Vor einer finalen Entscheidung werde man noch die Erfahrungen aus dem DVB-T2-Pilotprojekt in Berlin abwarten, so der Anbieter. Auch genaue Endverbraucherpreise für den Empfang der auch bei DVB-T2 nicht frei verfügbaren Privatprogramme wurden bei den Medientagen nicht genannt. Es ist aber davon auszugehen, dass sich die Preise an den HD+-Entgelten für den Satelliten-Empfang orientieren werden.

Auch wenn RTL auf den Medientagen nicht vertreten war, steht bereits seit längerem fest, dass auch der Sender aus Köln seine Programme via DVB-T2 HD in der höheren Übertragungsrate 1080p, also mit 50 progressiven Vollbildern pro Sekunde, verbreiten wird.

Mehr Infos zur Umstellung auf DVB-T2 HD

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.