ARD und ZDF planen insgesamt etwa 15 HDTV-Programme für den kommenden DVB-T2-Standard

ARD und ZDF planen insgesamt etwa 15 HDTV-Programme für den kommenden DVB-T2-Standard

Die Programmplanungen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern für den neuen DVB-T2 HD-Standard sind inzwischen weit fortgeschritten: ARD und ZDF gaben jetzt bekannt, dass künftig nicht weniger als 15 Programme in der HEVC-Kompression angeboten werden sollen.

Drei Multiplexe für DVB-T2 stehen ARD und ZDF zur Verfügung. Zwei davon werden von der ARD, einer vom „Zweiten“ genutzt. Pro Kanal sollen aller Voraussicht nach fünf HD-Programme verbreitet werden, insgesamt also 15 Programme in dem terrestrischen HDTV-Standard. Bei der eingesetzten Bandbreite von 18-26 Mbit/s wären über eine HEVC/H.265-Kompression rein rechnerisch sogar 21 Programme bis zu einer Auflösung von 1080p möglich. Das ZDF hat bereits verkündet, in jedem Fall mehrere Programme in 1080p ausstrahlen zu wollen, von der ARD gibt es über die Verteilung von 720p- und 1080p-Kanälen noch keine Aussagen. Auch wurden von den Sendeanstalten noch keine genauen Programme für die DVB-T2-Planungen öffentlich gemacht. In jedem Fall will die ARD den ersten Multiplex bundesweit mit den identischen Inhalten belegen, während der zweite ARD-Multiplex weiterhin die Option für regional unterschiedliche Programme haben wird.

Ab Anfang 2017 werden in einem ersten Step ca. 65 Standorte der Ballungsräume mit DVB-T2 HD versorgt. Ende 2017 kommen etwa 55 weitere Standorte in Regionen mit mittelgroßen Städten hinzu. Die Umstellung der restlichen öffentlich-rechtlichen Sender soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein. Der DVB-T2-Senderausbau der privaten Kanäle läuft zeitlich parallel. Die kommerziellen Sender werden aber, anders als die öffentlich-rechtlichen, auch im digitalterrestrischen HD-Fernsehen nur verschlüsselt ausgestrahlt. Obwohl DVB-T2 mehr Programme in besserer Qualität bieten wird, könnte der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 sogar Verbreitungskosten sparen. Die ARD geht von einer Kostenreduzierung um etwa 15% aus. Einzelne Standorte, die bisher mehrfach versorgt wurden, könnten dann, nicht zuletzt durch den einheitlichen ersten ARD-Multiplex, ebenfalls eingespart werden.

Aktuell werden bereits Testprogramme in DVB-T2 in den Regionen Berlin, Köln/Bonn und München ausgestrahlt. Ein Pilotangebot aus sowohl öffentlich-rechtlichen wie auch privaten Terrestrik-Programmen in HEVC/H.265 soll dann ab Sommer 2016 an den Start gehen.

Mehr Infos zur Umstellung auf DVB-T2 HD

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.