Fitbit Flyer Sportler

Ganz ohne Smartphone: Diese Smartwatches streamen Musik direkt auf eure Kopfhörer

Beim Sport Musik hören. Unpraktisch, wenn man dafür das Smartphone mitschleppen müsste. Aber mit diesen Fitnesstrackern und Smartwatches geht es auch ohne.

Viele Menschen hören gerne Musik beim Sport. Dumm nur, dass man dazu sein riesiges Smartphone immer mitschleppen muss. Geht das nicht auch anders, fragt man sich. Geht es, denn immer mehr Smartwatches können Musik direkt auf eure Bluetooth-Kopfhörer streamen. Das Smartphone kann zuhause bleiben. Und zwar bei den Geräten dieser Hersteller:

Apple Watch Series 3

Musik streamen mit der Apple Watch Series 3. Bild: Apple

Musik streamen mit der Apple Watch Series 3. Bild: Apple

Ab der Series 3 der Apple Watch lassen sich Songs via Apple Music (Downloads wie Streaming) auch direkt auf der Smartwatch speichern und auf die zusätzlich erhältlichen AirPods streamen. Euer iPhone müsst ihr dann nicht mehr mitnehmen. Das gilt auch für das sportliche Sondermodell Apple Watch Nike+.

Asus Zenwatch 3

Asus Zenwatch 3 kann Musik offline speichern

Asus Zenwatch 3 kann Musik offline speichern. Bild: Asus

Die Asus Zenwatch 3 verfügt – wie jede der im Folgenden noch beschriebenen Smartwatches mit Android Wear 2.0 – über einen internen Speicher. Damit lässt sich zum Beispiel auf Google Music gekaufte Musik offline auf der Uhr speichern und mit Bluetooth an einen kabellosen Kopfhörer streamen.

Casio ProTrek Smart

Casio Pro Trek Smart WSD F20

Casio Pro Trek Smart WSD F20. Bild: Casio

Auch die Trekking-Uhr Casio ProTek Smart arbeitet mit Android Wear 2.0 und kann daher Musik offline speichern. 4 GB stehen dafür zur Verfügung.

Fitbit Ionic

Fitbit Ionic

Fitbit Ionic. Bild: Fitbit

Die erste „echte“ Smartwatch vom Fitness-Tracker-Pionier Fitbit kommt mit einem eigenen Betriebssystem daher. Die Fitbit Ionic kann mehrere hundert Songs offline speichern und über kabellose Bluetooth-Kopfhörer wie die Fitbit Flyer wiedergeben. An anderer Stelle im Blog haben wir die Vorzüge der Fitbit Ionic genau beschrieben.

Fossil Q

Fossil Q

Fossil Q

Auch Uhren-Hersteller Fossil ist mit der Fossil Q unter die Hersteller der Smartwatches gegangen. Und auch auf ihr lassen sich dank Android Wear 2.0 Songs offline speichern. Es gibt sie unter anderem in den Varianten Control, Venture und Explorist.

Garmin Forerunner 645 Music

Garming Forerunner 645 Music. Bild: Garmin

Garming Forerunner 645 Music. Bild: Garmin

Die neue und nicht ganz billige Garmin Forerunner 645 Music soll neben gekauften Titeln auch Playlists des Streaming-Abos Deezer auf der Uhr speichern können.

Huawei Watch 2 (mit Android Wear 2.0)

Huawei Watch 2. Bild: Huawei

Huawei Watch 2. Bild: Huawei

Die Huawei Watch 2 verwendet Android Wear 2.0 und kann dank 4 GB internem Speicher auch Songs via Google Play Music offline speichern.

Polar M600

Polar M600. Bild: Polar

Polar M600. Bild: Polar

Die Polar Wear M600 arbeitet ebenfalls mit Android Wear 2.0 und erlaubt es im integrierten Speicher von 4 GB Songs offline abzulegen und über kabellose Bluetooth-Kopfhörer wiederzugeben.

Samsung Gear

Samsung Gear Sport. Bild: Samsung

Samsung Gear Sport. Bild: Samsung

Samsung stattet mehrere seiner jüngsten Wearables mit einer Offline-Funktion für Musik aus. Darunter das Fitness-Armband GearFit 2 und dessen wasserdichte Variante GearFit 2 Pro. Ebenso die Smartwatches Gear S2 und ihre Nachfolger Gear S3 und Gear Sport (Sport-Version der Gear S3). Letztere beide können auch Spotify-Playlists offline ablegen.

Interessant dürften für Sportler auch die Gear Icon X (2018) sein, kabellose Bluetooth-Kopfhörer, die internen Speicher und Fitness-Tracker-Funktionen gleich mitbringen.

Sony Smartwatch 3

Sony Smartwatch 3

Sony Smartwatch 3 mit Android Wear 2.0. Bild: Sony

Die Sony Smartwatch 3 funktioniert mit Android Wear 2.0. Musik kann über Google Play Music auf den internen 4 GB eMMC-Speicher abgelegt und an Bluetooth-Kopfhörer übertragen werden.

Tag Heuer Connected Modular

Tag Heuer Connected Modular: Auf Wunsch auch mit Edelsteinen besetzt. Bild: Tag Heuer

Tag Heuer Connected Modular: Auf Wunsch auch mit Edelsteinen besetzt. Bild: Tag Heuer

Die Tag Heuer Connected Modular verwendet Android Wear 2.0 und kann daher Musik via Google Play Music für Offline-Nutzung auf dem integrierten Speicher (4 GB) ablegen. Anders als die anderen hier vorgestellten Smartwatches, die für einige hundert Euro zu haben sind, ist die Connected Modular mit mindestens 1.400 Euro Verkaufspreis aber erheblich teurer.

TomTom

TomTom Spark3 Music: Smartwatch mit Musikplayer. Bild: TomTom

TomTom Spark3 Music: Smartwatch mit Musikplayer. Bild: TomTom

TomTom hat gleich vier Smartwatches/ Sportuhren im Angebot, auf denen sich Musik fürs Streamen ohne Smartphone ablegen lässt. Das sind TomTom Adventurer und die Music-Versionen der Modelle Runner und Spark, genauer: TomTom Runner 3 Music, TomTom Runner 3 Cardio + Music sowie TomTom Spark 3 Cardio + Music. TomTom setzt dabei jeweils auf ein eigenes System.

Extra: Bragi The Dash Pro und Samsung Gear Icon X

Bragi The Dash Pro: Kabellose Ohrstöpsel mit Speicher und Fitnesstracker-Funktion. Bild: Bragi.

Bragi The Dash Pro: Kabellose Ohrstöpsel mit Speicher und Fitnesstracker-Funktion. Bild: Bragi.

Das Münchner Unternehmen Bragi versuchte sich als erster an gänzlich kabellosen Kopfhörern mit integriertem Speicher und Fitnesstracker-Funktionen. Sprich: Hier könnt ihr eure Musik direkt auf die Kopfhörer laden und nicht nur euer Smartphone, sondern auch eure Smartwatch zu Hause lassen. Jüngstes Modell sind die Bragi The Dash Pro. Samsung setzt die gleiche Idee aktuell mit den Gear Icon X (2018) um.

Fazit: Umständlich und nicht billig, aber möglich

Wenn ihr Musik direkt von der Smartwatch auf euren kabellosen Kopfhörern wiedergeben wollt, seid ihr bei den hier vorgestellten Modellen im Schnitt bei 300 bis 500 Euro dabei. Ausreißer nach oben sind die Edeluhr Tag Heuer Connected Modular und – je nach Konfiguration – die Apple Watch Series 3.

Ein echtes Schnäppchen ist im Vergleich dazu die Samsung Gear Fit 2, das einzige traditionelle Fitnessarmband hier im Vergleich (keine Smartwatch), für das ihr nicht mehr als 199 Euro bezahlt. Zum etwa gleichen Preis schlagen die kabellosen Fitness-Kopfhörer Gear Icon X (2018) zu Buche.

Natürlich ist das Speichern und Abspielen gekaufter Musikstücke nur der erste Schritt. Denn der Trend geht eindeutig hin zu Musikabos. Eine Möglichkeit, Playlists von Streaming-Diensten zu speichern, bieten aber Stand Januar 2018 nur wenige der hier vorgestellten Geräte: Apple Watch Series 3 (Apple Music), Samsung Gear S3 und Gear Sport (jeweils Spotify) sowie Garmin Forerunner 645 Music (Deezer).

Ausblick

Smartwatches entwickeln sich langsam weiter. Da Nutzer das Feature Offline-Musik lieben, werden mehr und mehr Hersteller versuchen, die Möglichkeit in die Geräte einzubauen. Der echte Durchbruch wird allerdings erst mit der Möglichkeit kommen, Playlists von egal welchem Musikabo auf einer Smartwatch oder sogar gleich den Kopfhörern zu speichern.

Das Beitragsbild zeigt die kabellosen Kopfhörer Fitbit Flyer. Bild: Fitbit

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*