Riesig groß - diese BFGDs. (Foto: Nvidia)

Was ist BFGD? Das erwartet euch bei Big Format Gaming Displays

Auf der diesjährigen CES fiel hier und da die Abkürzung BFGD. Doch was genau verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung? Eine vor allem für Gamer spannende Produktkategorie. Aber nicht nur.

Die sogenannten Big Format Gaming Displays, die der Grafikchip-Experte Nvidia gemeinsam mit Hardware-Partnern etablieren möchte, setzen auf Highend und Größe. BFGDs sind also im Grunde genommen erst einmal „nur“ riesig große Monitore, die mit aktueller und speziell für anspruchsvolle Spieler relevanter Technik ausgestattet sind.

BFGD – eine Bezeichnung für die Werbung? Oder steckt doch mehr dahinter?

Gut möglich, dass BFGDs „nur“ eine fürs Marketing relevante Abkürzung ist. Andererseits ist klar: Gaming spielt heutzutage eine große Rolle für etliche Konzerne. Die Zielgruppe interessiert sich für eine intensive Erfahrung und ist bereit, dafür auch entsprechend zu bezahlen. Für beste Gaming-Erlebnisse sorgen außerdem riesig große Displays.

Mehr als nur große Monitore. (Foto: Nvidia)

Mehr als nur große Monitore. (Foto: Nvidia)

So oder so ist der Ansatz schon ein interessanter. Die ersten BFGDs sollen diesen Sommer in den Handel kommen, Acer, ASUS und HP werden erste Geräte in den Handel bringen. Und diese setzen auf die von Nvidia vorgegebenen Funktionen. Genau genommen handelt es sich um 65 Zoll große Displays, die über eine 4K-Auflösung verfügen.

BFGDs bieten auch G-Sync, HDR und mehr

Generell sollen BFGDs für Grafikkarten von Nvidia optimiert sein. Der Grafikspezialist erläutert die G-Sync-Technologie genauer auf seiner Website. Diese garantiert eine stabile Bildwiederholrate bei 120 Hz. Hinzu gesellen sich möglichst geringe Verzögerungen (Latenz) zwischen Eingabe und Ausgabe. HDR gibt’s natürlich auch, von einem „Tearing“-freien Erlebnis ist außerdem die Rede. Das alles in 4K-Auflösung klingt natürlich schon sehr fein.

Auch eine vollständig direkte Hintergrundbeleuchtung, eine Leuchtdichte von 1000 Nit und eine DCI-P3-Farbskala besitzen die BFGDs.

Wie Nvidia die BFGDs bewirbt? Schaut euch dieses Video an…

BFGDs mit integriertem Android TV

Ein weiteres Merkmal der kommenden BFGDs ist Nvidia Shield. Auch ohne PC könnt ihr direkt auf Apps wie Netflix oder YouTube zugreifen. Oder ihr streamt Spiele aus dem Netz. Der dazugehörige Cloudgaming-Service ist also mit dabei.

BFGDs von Acer. (Foto: Nvidia)

BFGDs von Acer. (Foto: Nvidia)

Die integrierte Software basiert auf Android TV, das Nvidia noch längst nicht abgeschrieben hat. Was sich hinter Shield verbirgt, wird auch auf der extra eingerichteten Webseite verraten.

Jedem BFGD wird eine Fernbedienung und ein Game-Controller beiliegen. Somit sind diese „Monster“-Displays eigenständig nutzbar – auch bei einem ausgeschalteten PC.

Der erste BFGD ist der Asus ROG Swift PG65

Asus wird mit dem ROG Swift PG65 den ersten BFGD in den Handel bringen. Alle hier genannten Daten sind die Highlights des Displays. Weiterhin bekommen Käufer ein 178 Grad Breitansicht-Panel – das hört sich schon sehr vielversprechend an.

Erste Hersteller sind mit an Bord. (Foto: Nvidia)

Erste Hersteller sind mit an Bord. (Foto: Nvidia)

Nvidia und die erwähnten Partner kommunizieren aktuell keine Preise. Aber ich befürchte, dass solche 65-Zoll-Monster entsprechend kostspielig sein dürften. Reizvoll ist dennoch, dass die BFGDs durchaus ihren Platz im Wohnzimmer finden könnten, nicht zwangsläufig im nerdigen Gamerzimmer. Und genau das wiederum dürfte das Ziel der beteiligten Unternehmen sein: Gaming-Features sind also nur der Zucker, mit dem die Zielgruppe geködert wird. Ich finde das clever.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
2 Kommentare zu “Was ist BFGD? Das erwartet euch bei Big Format Gaming Displays
  1. Hoffe diese Displays kommen auch mit der entsprechenden TV Technik, dann sind sie nämlich das Gerät was jeder Gamer im Wohnzimmer brauch!

    • Was wünschst du dir denn noch? Die Displays sind erst einmal für Gaming und Streaming ausgelegt. Von TV-Tunern war bisher gar nicht die Rede. Dafür bräuchte man dann wohl separate Geräte, also geeignete Receiver.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*