DAZN will das Netflix des Sports werden (Bild: DAZN)

Dazn: „Netflix für Sport“ startet für 9,99 Euro im Monat, zeigt auch Bundesliga-Ausschnitte

Hat die Welt wohl auf Dazn gewartet? Sportfans durchaus. Denn das Vorhaben des neuen Dienstes ist ambitioniert und das Angebot kann sich sehen lassen.

Die Wette ist hoch: Dazn will so etwas wie das Netflix für Sport werden. Unbegrenzt Sport gucken für 9,99 Euro im Monat, live und auf Abruf. Mehr als 100 Mitarbeiter arbeiten für den Dienst am Standort München. Gleich zum offiziellen Start heute in Deutschland, Österreich und der Schweiz steht der Dienst auf nahezu allen denkbaren Plattformen zur Verfügung: PC, Mac, Linux, Android TV, Fire TV, PS3, PS4, Android- und iOS-Smartphones und Tablets. Eine derartige Verbreitung von Apps bietet mancher Streaming-Dienst auch nach Jahren nicht. Sky, ich blicke in deine Richtung. 😉

Bundesliga-Zusammenfassungen noch vor der Sportschau, aber nicht live

Dazn jedenfalls zeigt NBA-Basketball, die Handball-Bundesliga, Tennis von ATP und CHL, Hockey, Football – und natürlich Fußball. Die englische Premier League gibt es auf Dazn ebenso zu sehen wie die französische Ligue1, die spanische LaLiga, die italienische Serie A und – jetzt kommt’s – die deutsche Bundesliga.

Für die Bundesliga kooperiert Dazn mit Springer und der Bild. Es wird kurz nach den jeweiligen Spielen noch vor der Sportschau Zusammenfassungen der Spiele geben. Ganze Bundesliga Spiele gibt es auf Dazn nicht zu sehen, weder live noch als Aufzeichnung. Hierfür haben Springer und Dazn keine Rechte, die liegen weiterhin bei Sky. Aber vielleicht dürfte das einigen Fußballfans schon reichen. Auch weitere Ligen wie die österreichische Bundesliga sollen zu sehen sein.

Für fast alle Angebote gibt es Beschränkungen auf Dazn. So gibt es von der britischen Premier League nur 200 Spiele im Jahr live zu sehen, den Rest als Aufzeichnungen. Ähnlich verhält es sich mit Spielen der US-Football-Liga NFL.

Hohe Kosten und Hoffnung auf deutsche Sportfans

Neukunden auf Dazn können einen Gratismonat nutzen, danach werden die schon erwähnten 9,99 Euro im Monat fällig. Die Mitgliedschaft soll sich jederzeit zum Monatsende kündigen lassen. Hinter Dazn steht die britische Perform Group, die ihre Dienste mittlerweile in 25 Ländern anbietet. In Deutschland ist sie unter anderem mit den Angeboten Sportal.de, Spox.com und Goal.com aktiv.

Dass hinter Dazn ein großer ausländischer Konzern steht, erhöht natürlich die Chancen, dass der Dienst lange durchhält. Viel wird allerdings von der Nachfrage des zweifellos konkurrenzfähigen Monatspreises abhängen. Denn die teuren Sportrechte und hundert Mitarbeiter am Standort München dürften jährliche Kosten in zweistelliger Millionenhöhe entstehen lassen. Rentieren dürfte sich das folglich erst mit Kundenzahlen jenseits der 1 Million. Nicht unmöglich, aber angesichts der Alternativen zumindest ambitioniert.

Preiswerter als Sky? Anders als Sky!

Sky rief vor zwei Wochen den Tagespass Sky Ticket für Sport ins Leben, mit dem sich an einem Tag unbegrenzt Bundesliga-Spiele für 9,99 Euro online anschauen lassen – deutlich teurer als Dazn, allerdings auch live. Der Monatspreis bei Sky für Bundesliga-Pakete beträgt nach wie vor mindestens 19,95 Euro.

Dazn könnte Sky tatsächlich Kunden abjagen, denen Zusammenfassungen der Bundesliga reichen. Es wird spannend werden zu sehen, ob dem neuen Dienst das gelingt!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*