Telekom möchte Router mit Smart Home-Funktionen ausstatten

Telekom möchte Router mit Smart Home-Funktionen ausstatten

Jeder, der einen Breitband-Internet- oder IP-basierten Telefonanschluss besitzt, verfügt bereits über einen leistungsstarken Router, der sich um diese Aufgaben kümmert. Geht es nach der Telekom, soll dieser künftig auch das Smart Home kontrollieren.

Pläne sind fertig

An und für sich ein naheliegender Gedanke: Der Router stellt eine Verbindung zum Internet her, er kommuniziert also bereits mit der „digitalen Außenwelt“. Auf diesen aus der Ferne zuzugreifen, ist teils auch schon möglich, zum Beispiel wenn der Router über rudimentäre Funktionen eines NAS-Servers verfügt. Doch da geht mehr, wie Michael Schuld, Head of Communication & Sales Marketing der Telekom Deutschland, kürzlich verriet. So liefere man tagtäglich eine siebenstellige Zahl an Routern aus, die mit Smart Home-Elementen versehen werden könnten. „Die Pläne dafür sind fertig“, so Schuld.

Doch man ist aktuell noch der Auffassung, dass es zu früh für Smart Home sei. Eigenen Informationen zufolge wüssten 75 Prozent der deutschen Bürger noch nicht einmal, was Smart Home sei und was man damit anstellen könne. Das Interesse müsse man wecken, gerade das Bedürfnis nach Sicherheit vor Einbrechern in Haus und Wohnung dürfte wohl ein gutes Verkaufsargument sein. Allerdings benötige ein gutes Smart Home-Konzept passende Services, die am besten mit einer App und einem Gateway funktionieren.

Auch Kabelnetzbetreiber wollen Smart Home

Auf der Branchenmesse Angacom in Köln meldeten vergangene Woche auch TV-Kabelnetzbetreiber ihr Interesse am Smart-Home-Markt an, schließlich besitze man bereits genügend Erfahrungen im Bereich der Mieterverhalten und Abrechnungen sowie bei der Gateway-Administration.

Kabelnetzbetreiber, die sich perspektivisch dank steigender Popularität der Streaming-Dienste ohnehin neue Märkte suchen müssen, genauso wie die Telekom, könnten sicherlich perspektivisch den Smart Home-Sektor voranbringen. Nur bis es soweit ist, werden wohl viele Monate ins Land ziehen. Denn genauer ins Details ging auf der Angacom öffentlich niemand…

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Themenauswahl

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.