Philips Hue Bridge: Diese Alternativen sind günstiger und besser

Für ein smartes Lichtsystem braucht ihr nicht unbedingt eine Philips Hue Bridge. Es gibt Alternativen. Mit denen spart ihr Geld oder habt sie schon daheim.

Philips Hue Bridge: Diese Alternativen sind günstiger und besser

Ihr möchtet eure Wohnung mit intelligentem Licht ausstatten? Philips Hue ist zweifelsohne eine hervorragende Wahl, denn das Lichtsystem ist schnell eingerichtet und überaus flexibel. Das Herz ist die Philips Hue Bridge. Sie ist Schaltzentrale und damit eine Grundvoraussetzung. Wobei – das stimmt nicht ganz. Denn es gibt günstigere Alternativen wie die Innr Bridge. Doch auch ein Smart Speaker kann die Aufgaben einer Hue Bridge übernehmen.

Direkt zu den Hue-Bridge-Alternativen:

Innr Bridge: Günstig und unkompliziert

Die Innr Bridge ist insgesamt etwas günstiger als die Philips Hue Bridge. (Foto: Innr)
Die Innr Bridge ist insgesamt etwas günstiger als die Philips Hue Bridge. (Foto: Innr)
ProContra
👍 Attraktiver Preis👎 „Nur“ 30 Lampen ansteuerbar
👍 Unkompliziert, auch dank Zigbee-Standard👎 Wenig Komfortfunktionen im Vergleich zur Hue Bridge
👍 Leichte Einrichtung und Bedienung

Auch Innr möchte es euch leicht machen: Mit der Innr Bridge (Version 2, BG220) steuert ihr nicht nur die Lampen des Herstellers, sondern alle Leuchtmittel basierend auf dem Zigbee-Standard. Das könnten dann auch LEDs von Philips Hue oder Ikea Trådfri sein. Innr selbst hat, ähnlich wie Signify bei Philips Hue, ein großes Angebot an Leuchten, Lichtstreifen und dergleichen im Angebot.

Der Vorteil gegenüber der Philips Hue Bridge ist vor allem der Preis. Denn bezogen auf die Funktionen bietet euch Innr eher Standard. Das heißt: Lampen konfigurieren, Routinen erstellen, Leuchten Räume-übergreifend steuern, gewünschte Farben auswählen – alles kein Problem, aber mehr gibt’s nicht. Es lassen sich auch „nur“ 30 Lampen verbinden, die Hue Bridge schafft 50. Auf Sprachsteuerung über Alexa, Google Assistant oder Siri müsst ihr nicht verzichten.

Tint Fernbedienung: Steuerung ohne Bridge

Eine Fernbedienung kann durchaus eine Alternative zu einer Philips Hue Bridge sein. (Foto: Müller Licht)
Eine Fernbedienung kann durchaus eine Alternative zu einer Philips Hue Bridge sein. (Foto: Müller Licht)
ProContra
👍 Sehr günstiger Einstieg👎 Nur rudimentäre Funktionen
👍 Steuerung von bis zu 50 Lampen mit einer Remote👎 Keine Basis für komplexe Smart-Home-Systeme mit Sensoren
👍 Lässt sich in andere Smart-Home-Systeme inbinden
👍 Ideal für Einsteiger

Smart und trotzdem konventionell: Das Konzept von Tint ist nicht nur preislich attraktiv, sondern braucht gar keine Bridge – und das, obwohl auch hier Zigbee zum Einsatz kommt. Steuereinheit ist eine kompakte Fernbedienung, die bis zu 50 Lampen kontrollieren kann. Schaltet die Leuchten ein und aus, wählt vordefinierte Lichtszenen oder bindet die Remote später in ein komplexeres Smart Home ein – vieles ist möglich. Und das mit einem minimalen Aufwand.

Gerade dann, wenn ihr kein Smartphone für eure LEDs einsetzen wollt, kann die Tint Fernbedienung mit einigen Lampen für den Hausgebrauch völlig genügen.

Amazon Echo: Smart Speaker als Zigbee Hub

Der Echo Show 10 enthält einen Zigbee-Hub, der eine Hue Bridge ersetzen kann. (Foto: Amazon)
Der Echo Show 10 enthält einen Zigbee-Hub, der eine Hue Bridge ersetzen kann. (Foto: Amazon)
ProContra
👍 Keine Kabelei erforderlich👎 Weniger Komfortfunktionen im Vergleich zur Hue Bridge
👍 Smart-Home-Steuerung „versteckt“ sich im Lautsprecher👎 Funktioniert nicht offline
👍 Viele Optionen dank Alexa

Habt ihr euch zuerst einen Smart Speaker ins Haus geholt und möchtet eure Wohnung mit intelligentem Licht erweitern, habt ihr daheim vielleicht schon die passende Basisstation. Amazon integriert in ausgewählte Geräte der Echo-Reihe auch einen Zigbee-Hub – und damit die Steuereinheit für Lampen zahlreicher Hersteller, aber auch für Thermostate, Sensoren, Schalter und andere smarte Geräte.

Folgende Geräte verfügen schon über einen solchen Smart-Home-Hub:

Der Vorteil hier: Der Zigbee-Hub muss nicht wie sonst üblich mit dem Router via Kabel verbunden sein, ebenfalls profitiert ihr von den ausführlichen Funktionen, die Alexa von Haus aus mitbringt. Bezogen auf die Steuerung der Lampen seid ihr nicht eingeschränkt, allerdings gibt’s auch hier keine Hue-exklusiven Features wie Synchronisation mit Spotify und Hue Entertainment.

Xiaomi Mi Smart Home Hub: Nicht nur für ZigBee geeignet

Unscheinbar, aber vielseitig einsetzbar. (Foto: Xiaomi)
Unscheinbar, aber vielseitig einsetzbar. (Foto: Xiaomi)
ProContra
👍 Flexibler Smart-Home-Hub👎 Weniger Komfortfunktionen im Vergleich zur Hue Bridge
👍 Unterstützung von Apple HomeKit
👍 Bis zu 32 Geräte gleichzeitig ansteuerbar

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat zahllose Smart-Home-Produkte parat, allen voran Sensoren, Schalter und Kameras. Die lassen sich mit dem Xiaomi Mi Smart Home Hub verbinden. Aber nicht nur das: Interessant an dieser Bridge ist, dass sie Bluetooth, WiFi und Zigbee gleichermaßen unterstützt, ihr also Lampen und Geräte anderer Hersteller verbinden könnt. Auch Apple HomeKit und alle relevanten Sprachassistenten sind mit von der Partie.

Der Xiaomi Mi Smart Home Hub eignet sich als Hue-Bridge-Alternative vor allem dann, wenn ihr nicht „nur“ Lampen ansteuern wollt, sondern ein vollwertiges Smart Home aufbauen möchtet. Denn diese Lösung ist insgesamt flexibler, zugleich aber günstiger als ähnlich geartete Bridges, zum Beispiel Samsungs Smarthings Gateway.

Für Bastler: ConBee II

Dieser kleine USB-Stick hat viel zu bieten. (Foto: Dresden Elektronik)
Dieser kleine USB-Stick hat viel zu bieten. (Foto: Dresden Elektronik)
ProContra
👍 Extrem vielseitige Plattform für Programmierer👎 Nicht für Laien geeignet
👍 Unterstützt Raspberry Pi
👍 Komplexe Heimautomatisierung möglich

ConBee II ist definitiv nichts für diejenigen, die schnell smarte Lampen installieren wollen. Stattdessen handelt es sich um eine spannende Plattform für Hobby-Tüftler und Freizeit-Programmierer. Der USB-Stick enthält quasi die gesamte Zigbee-Bridge, über diese ist eine Ansteuerung eurer Leuchten oder Sensoren möglich.

ConBee II kann noch mehr: Er läuft auch mit einem Raspberry Pi, verzichtet auf eine Cloud-Anbindung und verfügt über allerlei Schnittstellen zu anderen Smart-Home-Lösungen (basierend auf Zigbee).  Ob Philips Hue, Ikea Trådfri, Xiaomi Aquara oder Paul Neuhaus – ConBee II kennt sie alle.

Weitere Hue-Alternativen (ohne Hue Bridge)

Ihr könnt es euch vielleicht denken: Es existieren noch viele weitere Alternativen zur Hue-Bridge. Sogar Signify bietet euch die Möglichkeit, auf die Bridge zu verzichten – mit den aktuellen Lampen, die zusätzlich über ein Bluetooth-Funkmodul verfügen. Auch das ist eingeschränkter als mit Bridge, aber könnte für den Normalgebrauch in den eigenen vier Wänden genügen. Der Clou: Die Bluetooth-Leuchten könnt ihr später, wenn eure Ansprüche gestiegen sind, in ein Zigbee-Netzwerk integrieren.

Die Bluetooth-geeigneten Geräte von Philips Hue benötigen keine Hue Bridge. (Foto: Sven Wernicke)
Die Bluetooth-geeigneten Geräte von Philips Hue benötigen keine Hue Bridge. (Foto: Sven Wernicke)

Wenn ihr generell keine Bridge wünscht, bleiben euch ohnehin nur Lampen mit Bluetooth oder basierend auf WiFi. Ein Hue-Konkurrent, ebenfalls von Signify, wäre WiZ – Connected Light.

Das Original: Philips Hue Bridge

Die Philips Hue Bridge braucht ihr für das Einrichten eines smarten Lichtsystems. (Foto: Signify)
Die Philips Hue Bridge braucht ihr für das Einrichten eines smarten Lichtsystems. (Foto: Signify)
ProContra
👍 Etabliertes System👎 Recht teuer
👍 Zahlreiche Komfort-Funktionen👎 Limitiert auf Licht, Schalter und Schaltsteckdosen
👍 Leichte Einrichtung und Bedienung👎 Einige Funktionen ausschließlich mit Hue-Lampen nutzbar
👍 Maximal 50 Lampen und 10 Zubehör-Produkte ansteuerbar

Man kann schon sagen, dass Philips Hue smartes Licht salonfähig gemacht hat. Und Hersteller Signify ist bemüht, die eigene Plattform kontinuierlich zu verbessern – über weitere Lampen hinaus. Die Philips Hue Bridge ist stets Dreh- und Angelpunkt eurer Installation daheim. Über den Funkstandard Zigbee kommunizieren die Leuchten miteinander, ihr könnt sie steuern und nach eigenen Vorstellungen konfigurieren. Für die Verwendung braucht es die Hue Bridge.

Aber es ist nicht nur das: Die Hue Bridge erlaubt auch exklusive Funktionen, die allesamt Richtung Komfort gehen. Philips Hue mit Spotify synchronisieren, Hue Entertainment für Effekte ähnlich Ambilight oder dynamische Szenen mit Hue – das sind nur einige Möglichkeiten, die andere Hersteller nicht bieten. Jedoch braucht ihr dafür fast immer Hue-Leuchtmittel, die wie die Bridge recht kostspielig sind.

Geht’s euch ausschließlich um das flexible Ansteuern smarter Lampen, braucht ihr diese Spielereien nicht. Dann kann es auch eine Alternative zur Philips Hue Bridge sein. Und die ist nicht zwangsläufig schlechter. Ganz im Gegenteil.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

2 Kommentare zu “Philips Hue Bridge: Diese Alternativen sind günstiger und besser

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.