Google gründet mit Calico Gesundheitsunternehmen für ein längeres Leben

Google gründet mit Calico Gesundheitsunternehmen für ein längeres Leben

Auf seiner Google-Plus-Seite hat Google-Chef Larry Page eine große Ankündigung für das Unternehmen gemacht: Mit einer neuen Firma namens Calico wolle man in das Gesundheitsgeschäft einsteigen und sich damit beschäftigen, Krankheiten zu lindern und das Leben der Menschen zu verlängern. Calico steht für „California Life Company“. Wer den Namen aber mit Katzen in Verbindung bringen möchte (Calico ist der Ausdruck für eine dreifarbige Katze, auch Glückskatze genannt), der solle laut des CEOs  Arthur D. Levinson daran denken, dass diese ja bekanntermaßen neun Leben haben.

Mit dem Angebot Google Health hatte die führende Suchmaschine bereits einen Schritt ins Gesundheitswesen gewagt: Es war die Idee einer digitalen Krankenakte, die sowohl von Ärzten, als auch von den Nutzern selbst einsehbar ist. Damit wollte man die Verwaltung von gesundheitsrelevanten Daten vereinfachen. Google Health wurde allerdings eingestellt.

Vielleicht war Google Health nur ein Testlauf, denn mit der neuen Firma möchte Larry Page mithelfen, die Lebenserwartung der Menschen zu verlängern und Krankheiten, unter denen viele Menschen leiden, zu erleichtern. Page setzt sich selbst, aus persönlichem Interesse, in der Gesundheitsforschung ein. Im Mai offenbarte er, dass er an einer Stimmbandlähmung leide. Da diese Art der Erkrankung nicht nur selten ist, sondern auch kaum erforscht wurde, half er, eine Studie auf die Beine zu stellen. Calico ist keine gemeinnützige, sondern eine kommerzielle Firma. Was genau sie entwickeln wird, müssen wir abwarten, aber es soll sich laut Page stark von dem unterscheiden, was man von Google kennt und erwartet.

Auch wenn es sich um eine sehr verbreitete Krankheit handle, möchte man sich bei Calico nicht in der Krebsforschung beteiligen, da man herausgefunden habe, dass die Lebenserwartung ohne Krebs durchschnittlich nur drei Jahre steige. Damit hätte dies kaum Auswirkungen auf die Menschen.

Die Besetzung des CEO-Postens von Calico ist äußerst interessant, denn mit  Arthur D. Levinson wählt man einen Mann, der nebenbei auch noch Vorstandsmitglied bei Apple ist.

Auf die Zukunft von Calico kann man gespannt schauen. Finanzielle Mittel und kreative Köpfe gibt es bei Google genug. Schnelle Ergebnisse können wir jedoch nicht erwarten. Ziel sei es, dass jetzt Dinge entwickelt werden, die in 20 Jahren in der Bevölkerung ankommen. Calico sei eine lang angelegte Wette, so Page.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.