Apple MacBook Air vs iPad Pro

Apple MacBook Air vs. iPad Pro: Was ist das bessere Notebook?

Apple bringt das iPad Pro in Stellung gegen herkömmliche Laptops. Nehmen wir den IT-Riesen doch mal beim Wort und vergleichen das iPad Pro mit dem neuen MacBook Air aus gleichem Hause.

Apple stellte jüngst nach langer, langer Wartezeit ein völlig neu designtes MacBook Air vor – und gleich darauf ein neues iPad Pro. Vielleicht wären die meisten gar nicht darauf gekommen, aber Apple selbst nannte das iPad Pro (nicht das MacBook Air) „schneller als 92 Prozent der übrigen Laptops“. Gemeint waren zwar Windows-Laptops, aber der Vergleich mit dem neuen Air aus gleicher Schmiede muss trotzdem erlaubt sein. Wir wagen ihn hier.

MacBooks und iPad Pro: Welches ist für wen?

Bricht man es darauf herunter, was als Notebook genutzt werden kann, hat Apple hier mittlerweile gleich vier Pferde im Stall. Auf den ersten Blick ist nicht ganz klar, welches sich an wen richtet. Flach und kompakt sind sie eigentlich alle. Es kommt auf die Feinheiten an:

  • MacBook Pro: Leistungsfähige Arbeitsmaschinen für Kreative, die sich im Bereich Grafik, 3D-Modelling oder 4K-Videoschnitt austoben wollen. Apple-Slogan: „Mehr Leistung. Mehr Performance.“
  • MacBook Air: Ultraflacher Laptop. Kein Leistungswunder, aber schon etwas, mit dem Kreative sich austoben können, wenn es nicht unbedingt das Höchstmaß an Leistung sein muss. Apple-Slogan: „Die Rückkehr der Leichtigkeit.“
  • MacBook (12“): Ultramobiler Laptop, vielleicht etwas weniger leistungsfähig als die anderen beiden MacBook-Modelle, mit klarem Fokus auf Transportabilität und kabelloser Freiheit. Apple-Slogan: „Super. Flach.“
  • iPad Pro: Für Nutzer, die mehr mit der Hand als der Tastatur arbeiten wollen – etwa mit dem Apple Pencil oder Touchgesten. Dafür eine starke Arbeitsmaschine und die Vielfalt von iOS-Apps. Wenn es Arbeit mit der Tastatur sein soll, lässt sich eine solche (Folio Keyboard) andocken. Apple-Slogan: „Alles neu. Alles Display. Alles möglich.“

MacBook Air vs. iPad Pro: Anwendungszwecke

Es wird hier nicht zu klären sein, welches das leistungsfähigere Gerät ist. Aber auf die unterschiedlichen Einsatzzwecke kommt es an. Das MacBook Air ist tatsächlich eher für Anwender gedacht, die mit der Tastatur, einer Maus oder einem Trackpad am besten arbeiten können. Blogger oder Entwickler vielleicht.

Das neue MacBook Air 2018

Das neue MacBook Air 2018

Beim iPad Pro kommt es mehr auf die Touchbedienung an. Wer viele Grafiken erstellt, vielleicht sogar mit der Hand, wer Bilder bearbeitet, wer sich einfach in der iOS-Welt mehr zuhause fühlt, der ist hier richtig aufgehoben.

Apple MacBook Air vs. iPad Pro: Technische Daten

MacBook Air (2018)iPad Pro (2018)
13,3-Zoll-Display ohne Touch, Auflösung: 2560 x 1600 Pixel, Seitenverhältnis: 16:1012,9-Zoll-Touchdisplay. Auflösung: 2732 x 2048 Pixel. (auch 11-Zoll-Variante erhältlich)
1,6 GHz Dual‑Core-Prozessor Intel Core i5Apple-Eigenentwicklung A12X Bionic mit Motion-Co-Prozessor und neuraler Engine.
128 GB bis 1,5 TB Speicherplatz, 8 oder 16 GB RAM64 GB bis 1 TB Speicher
Bis 12 Stunden AkkulaufzeitBis 10 Stunden Akkulaufzeit
Maximale Höhe (zugeklappt): 1,56cm. Gewicht: 1,25kgMaximale Höhe (ohne Tastatur): 0,59cm. Gewicht: 631g (Nur-WLAN-Version)
Anschlüsse: 2x Thunderbolt 3 (USB Typ-C), 3,5mm AudioklinkeAnschlüsse: 1x USB Typ-C
720p-Frontkamera12-Megapixel-Hauptkamera, 7-MP-Frontkamera
Wi-Fi 5 (WLAN ac, kompatibel mit a/b/g/n), Bluetooth 4.2Wi-Fi 5 (WLAN ac, kompatibel mit a/b/g/n), Bluetooth 5.0
Touch IDFace ID
Betriebssystem: macOS MojaveBetriebssystem: iOS 12
Herstellerpreis: Gerät mit 256 GB Speicher: 1.599 EuroHerstellerpreis: Gerät mit 256 GB Speicher (nur Wi-Fi) und Folio Tastatur: 1.488 Euro

Apple verrät die genauen Maße des Folio-Covers für das iPad Pro nicht. Zusammen mit dem Tablet dürfte sich damit im Transportzustand aber eine ähnliche Höhe ergeben wie für das MacBook Air. Ansonsten sind beide Geräte für ihren jeweiligen Einsatzzweck optimiert.

MacBook Air vs. iPad Pro: Welches ist besser ausgestattet?

Gut, kaum jemand käme auf die Idee, mit einem MacBook Air den nächsten Hollywood-Spielfilm zu drehen. Aber eine Serie von YouTube-Videos? Warum nicht! Deswegen hätte es hier auch gerne mehr sein dürfen als eine 720p-Kamera. Die Frontkamera im iPad Pro löst ähnlich hoch auf, dafür gibt es eine bessere Hauptkamera mit 12 Megapixeln.

In 11 oder 12,9 Zoll: das neue iPad Pro (2018)

In 11 oder 12,9 Zoll: das neue iPad Pro (2018)

Anschlüsse sind bei beiden Geräten eher rar gesät. Beim MacBook Air sind es 2x USB-C, beim iPad Pro nur 1x. Während das MBA noch einen Audioklinken-Anschluss spendiert bekommen hat, fehlt dieser beim iPad Pro. Dafür hat das Multifunktionstablet gleich 4 Lautsprecher im Vergleich zu 2 beim MBA. Recht wahrscheinlich allerdings, dass diese dank des etwas tieferen Resonanzkörpers den etwas besseren Sound liefern.

Das MBA verwendet noch Bluetooth 4.2, das iPad Pro hat hier schon die Version 5.0 spendiert bekommen. Während das MacBook Air mit einem Fingerabdruck im Touch ID entsperrt werden kann, verwendet das iPad die Gesichtsentsperrung Face ID.

Fazit: Äpfel und Birnen?

Im Grunde ist die Sachlage klar: Wer mehr mit einer Tastatur arbeitet, ist beim MacBook Air besser aufgehoben, wer bei Toucheingabe zu Hause ist, wählt das iPad Pro. Und doch könnte es für viele Nutzer Überschneidungen geben. Ich persönlich werde das Gefühl nicht los, dass das iPad Pro gerade mit seinem als stark beworbenen Prozessor etwas mehr Liebe abbekommen hat als das Air.

Apple stellt iPhone XS (Max) und XR vor: Alle Augen auf den schnellen Chip

Preislich schwimmen beide Geräte in ähnlicher Ausstattung auf gleicher Welle. Wer beim iPad Pro noch die LTE-Option wählt, ist ständig im Netz. Diese Option hat Apple im MacBook Air leider nicht eingebaut – anders als mittlerweile einige Windows-Laptop-Anbieter. Always connected: geht bei Apple derzeit nur mit einem iPad.

Trotzdem bleibt das neue MacBook Air eine interessante Option für Nutzer, die viel schreiben. Für sie stellt sich künftig eher die Frage, ob sie das Air bevorzugen, das 12-Zoll-MacBook (Shoplink) oder das MacBook Pro.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*