ZTE auf der IFA 2015: Diese Smartphones bringen die Chinesen auch nach Deutschland

Die Chinesen erobern Deutschland. Hersteller ZTE wird seine leistungsstarken Smartphones in hiesige Gefilde bringen. Spitzentechnik zum attraktiven Preis? Das zeigte der Konzern auf der IFA 2015 in Berlin.

Klein, aber hochwertig: Das Nubia Z9 Mini

Das Nubia Z6 Mini ist eigentlich gar nicht mal „Mini“. Das 5 Zoll große Display erhält eine Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel), im Inneren werkelt ein leistungsstarker Qualcomm Snapdragon 615 Prozessor mit acht Rechenkernen und 64bit-Architektur. Zwei Kameras (13 Megapixel Rückseite, 5 Megapixel Front), 2GB RAM, LTE- und Dual-SIM, microSD-Kartenslot (maximal 32GB) und ein 3000 mAh starkter Akku klingen in jedem Fall reizvoll. Android 5.0 ist als Betriebssystem vorinstalliert.

Gutes Mittelklasse-Gerät. (Foto: ZTE)

Gutes Mittelklasse-Gerät. (Foto: ZTE)

Preislich liegt das Nubia Z9 Mini bei unverbindlichen 349 Euro, man siedelt sich ab Anfang Oktober im Mittelfeld an – auch bezogen auf die Leistung. Interessanter Ansatz sind die zahlreichen Rückcover für das Individualisieren des Smartphones und der Aluminium-Rahmen, der für Stabilität sorgen möchte.

Viel mehr Leistung mit dem Nubia Z9

Wer es größer wünscht, dürfte beim Nubia Z9 richtig liegen. Für 50 Euro mehr (UVP: ab 399 Euro) erhält man hier nicht nur ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel, 424ppi), sondern auch einen potententen Snapdragon 810-Octacore-Chip mit 64bit-Architektur. Auffällig ist das an den Seiten gebogene Glas, das in einen Aluminium-Rahmen eingefasst ist – das hat was.

Auch der Rest klingt nach eine spannenden Oberklasse: Die 16 Megapixel-Rückseitenkamera verfügt über einen optischen Bildstabilisator und einen IMX234-Exmor-RS-Sensor von Sony mit f2.0-Blende und NeoVision 5.1-Technologie für überzeugende Fotos. Die 8 Megapixel-Frontkamera will mit IMX179-Bildsensor von Sony und einer f2.4-Blende sowie einen Betrachtungswinkel von 80 Grad punkten.

LTE, Dual-Band-WIFI, Bluetooth 4.1, NFC und Dual-Nano-SIM gehören zu einer Selbstverständlichkeit. Wer möchte, nutzt das Telefon auch als Infrarot-Fernbedienung, zwei Mikrofone sind ferner mit von der Partie.

Für besagte 399 Euro erhält man das Modell mit 3GB RAM und 32GB Flash-Speicher. Wer mehr verlangt, legt 499 Euro auf die Ladentheke, bekommt dafür aber 4GB RAM und 64GB Speicher. Der 2900 mAh starke Akku ist hoffentlich ausreichend bemessen. Android 5.0 und die Nubia UI 3.0 bringen Wischgesten ins Spiel, die etwas an die vom Samsung Galaxy S6 Edge erinnern.

In jedem Fall dürfte das Z9 ein ernsthafter Konkurrent für die Oberklasse werden, technisch erinnert das Smartphone sehr an Sonys Xperia Z4 bzw. Z5 – nur diese Smartphones befinden sich in einer anderen Preisklasse.

ZTE Axon mit Aluminium-Gehäuse

ZTE betrachtet das Axon als Spitzenmodell, obwohl wir dieses eher im Nubia Z9 sehen. Aber auch dieses Smartphone klingt fein: Hier werkelt ein MediaTek MSM8994 Octacore-Chip im Gerät, der Unterstützung von 3GB RAM und 32GB ROM erhält. Das 5,5 Zoll Display bekommt eine Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel). MicroSD-Kartenslot (maximal 128GB), 3000 mAh starker Akku mit QuickCharge-Funktion, LTE und Bluetooth 4.0 – alles dabei.

Und da sind noch ein paar Besonderheiten: Das Gorilla Glass von Corning besitzt nicht nur eine hohe Kratzfestigkeit, sondern auch eine antimikrobielle Schutzfunktion. Ob man das wirklich benötigt? Die 13 Megapixel-Hauptkamera verfügt über einen zweiten 2-Megapixel-Sensor für bessere Kontraste dank zusätzlicher Tiefeninformationen. Die Front-Kamera erhält 8 Megapixel. Zwei spezielle Audio-Chip verbessern die Klangqualität. Fingerabdrucksensor, Sprachsteuerung, Smart Voice-Übersetzer und ein durchgängiges Aluminiumgehäuse in Ion Gold oder Chromium Silver machen das Axon sicherlich zu einem facettenreichen Begleiter für den Alltag.

In Gold und Silber vorgesehen. (Foto: ZTE)

In Gold und Silber vorgesehen. (Foto: ZTE)

Ab September geht es für 449 Euro (UVP) los. Noch keine Details zum Release, aber ebenfalls erwähnenswert: Das Axon Mini mit 5,2 Zoll Full HD-Display, 1,5GHz Octacore-Chip von MediaTek und Android 5.1. Wann dieses erscheint? Vermutlich ebenfalls noch dieses Jahr.

Für den Einstieg: ZTE Blade V6

Bereits ab 249 Euro (UVP) ab September erhältlich ist das Blade V6 mit dem 5 Zoll-Display (1280×720 Pixel) und MT6735-Chip (Quadcore, 1,3GHz) von MediaTek. Zwei Kameras (13 Megapixel Rückseite, 5 Megapixel Front), 2GB RAM, 16GB ROM, LTE, Dual-SIM und ein 2200 mAh Akku zeigen, dass uns hier ein Gerät aus der unteren Mittel- bzw. ambitionierten Einstiegsklasse erwartet. Aber dafür stimmt der Preis, vor allem wenn man ein aktuelles Betriebssystem (Android 5.0) wünscht.

Das V6. (Foto: ZTE)

Das V6. (Foto: ZTE)

Weitere Details gibt’s direkt beim Hersteller

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*