Vorsicht Straßenbahn: Rote Lichter am Bordstein warnen Handy-Starrer

Ganz schön unheimlich wurde es wohl den Fahrern der Augsburger Straßenbahnen zumute: Junge Menschen mit starrem Blick auf das Smartphone in der Hand drohten ihnen wie die Zombies vor die Bahn zu laufen. Ohne einen Blick für die herannahende Bahn. Oder für die Ampel. Diesen Smombies (kurz für Smartphone-Zombies) haben die Stadtwerke Augsburg nun rote Warnlichter auf dem Bürgersteig eingebaut. Ob das hilft?

Bodenampel an der Straßenbahnhaltestelle (Bild: Stadtwerke Augsburg)

Bodenampel an der Straßenbahnhaltestelle (Bild: Stadtwerke Augsburg)

An zwei Straßenbahn-Haltestellen in Augsburg wurden rote LEDs entlang der Bordsteinkante in den Boden eingelassen. Diese bereits „Bompel“ genannte Boden-Ampel blinkt immer wieder auf, wenn die Fußgängerampel auf Rot steht und sich eine Straßenbahn nähert. Damit werden nicht nur alle gewarnt, die auf das Handy-Display starren, sondern vor allem diejenigen, die gleichzeitig Kopfhörer eingesteckt oder aufgesetzt haben und deshalb heranbrausende Straßenbahnen auch nicht hören.

Neu ist die Idee allerdings nicht: Wer bereits einmal zu Besuch in London war, wird sich an die omnipräsenten Warnhinweise auf dem Boden erinnern. In der U-Bahn heißt es „Mind the gap“, oberhalb der Underground wird an den Fußgängerüberwegen angezeigt, aus welcher Richtung die Autos kommen („Look right“). Nicht einmal die Idee mit den roten Lichtern ist neu. In Köln starteten die Verkehrsbetriebe im letzten Jahr ein Pilotprojekt, bei dem Bodenlichter an drei Haltestellen installiert wurden.

Mind-the-gap-Warnung in der Londoner U-Bahn (Bild: de.wikipedia.org)

Mind-the-gap-Warnung in der Londoner U-Bahn (Bild: de.wikipedia.org)

Das Problem ist jedoch, dass niemand, der ein Smartphone in Brusthöhe vor sich herträgt, auf den Boden starrt. Es ist auch keiner so gedankenverloren, dass ein Hinweis oder gar ein blinkendes Warnlicht ihn aus den Träumen reißt. Der Handy-Starrer ist in der Regel hochkonzentriert, richtet seine Aufmerksamkeit jedoch auf das Gerät. Was habt ihr denn wahrgenommen, als ihr das Bild ganz oben gesehen habt? Das rote Licht? Ich habe bloß auf das Smartphone geschaut und überlegt, ob der gewitzte Pressefotograf der Stadtwerke wohl die eigene App dort abgelichtet hat (trotz aller Anstrengung nicht zu erkennen).

Look-right-Hinweis auf Londoner Straßen (Bild: wikimedia.org)

Look-right-Hinweis auf Londoner Straßen (Bild: wikimedia.org)

Die drohende Gefahr müsste nicht auf dem Boden angezeigt werden, sondern auf dem Display. Dort müsste es rot blinken! Mit Augmented Reality ist die Technik dafür prinzipiell auch vorhanden. Die Kamera auf der Rückseite nimmt auf, welche Gefahren auf dem Weg lauern. Dieses Bild wird dann entweder direkt eingeblendet (als Hintergrundbild im Chat würde es jedoch ziemlich ablenken), oder ein Algorithmus erkennt die Gefahr und warnt direkt.

In Augsburg würde man dann vielleicht die roten Lichter auf dem Boden eingeblendet sehen – oder im Menschengewirr der Großstädte eben andere Smombies, die ebenfalls aufs Display starren und direkt auf einen zulaufen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Vorsicht Straßenbahn: Rote Lichter am Bordstein warnen Handy-Starrer
  1. Autofahrern wird bei Bedarf der Führerschein entzogen, einfach den Idioten das Smartphone abnehmen wie den Führerschein, evtl. fängt dann das „eingebaute“ Gehirn ja wieder an zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*