Samsung Galaxy Note 7: Das bietet das neue Edel-Smartphone

Samsung Galaxy Note 7: Das bietet das neue Edel-Smartphone

Die Galaxy-Reihe von Samsung wächst weiter. Mit dem Galaxy Note 7 präsentierten die Koreaner nun ein weiteres Spitzen-Smartphone, das wie schon die Vorgänger mit Stylus-Bedienung glänzen möchte. Und sonst so?

Ein Blick auf die technischen Daten verdeutlicht: Gegenüber dem Galaxy S7 und dem S7 Edge hat sich eigentlich kaum etwas getan. Verbaut wird im Note 7 ein Exynos 8890 Octacore-Prozessor, dem 4GB RAM und 64GB schneller UFS 2.0-Speicher zur Verfügung stehen. LTE Cat 9, 801.11 a/b/g/n/ac WIFI, Bluetooth 4.2, GPS, NFC, microSD-Kartenslot (maximal 256GB) und zwei Kameras (12 Megapixel Rückseite mit OIS und f1.7 Blende, 5 Megapixel Front mit f1.7 Blende) gibt’s auch hier. Der 3500 mAh starke Akku unterstützt eine (schnurlose) Schnellladefunktion. Wirkliche Neuerungen erhalten Käufer in diesem Bereich also nicht.

Ein großes Telefon. (Foto: Samsung)
Ein großes Telefon. (Foto: Samsung)

Neue Gear VR-Brille nötig

Der 5,7 Zoll große WQHD SAMOLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln bekommt wie das Galaxy S7 Edge zwei abgerundete Seiten, geschützt wird das Dual Edge-Display durch das neue Gorilla Glass 5. Fingerabdruck-Sensor und Iris-Scanner (3,7 Megapixel und Infrarot-LED) sorgen für mehr Sicherheit. Erstmals kommt auch ein USB Type-C-Anschluss zum Einsatz, was Konsequenzen hat. Denn dadurch wird eine neue Gear VR-Brille benötigt, möchte man Virtual Reality erleben. Samsung hat ein neues Modell parat, das auch für die anderen Modelle S6, S6 Edge, S7 und S7 Edge gedacht ist, ein erhöhtes Sichtfeld von 101 Grad bietet, sich besser bedienen lässt und einen höheren Tragekomfort besitzt.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist und bleibt der S Pen. Der neue Stylus für das Note 7 verschwindet wieder im Gehäuse, ist wasserdicht und nutzt eine feinere Spitze. Die Druckstufen wurden von 2048 auf 4096 erhöht. Das dürfte die Präzision bei Eingaben gravierend verbessern. Genauso wird das mit Android 6 betriebene Samsung-Flaggschiff mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche namens Grace UX und kleineren Komfort-Funktionen (zum Beispiel Vergrößerungslupe) ausgestattet. Staub- und Spritzwassergeschützt nach IP68-Zertifizierung ist das Telefon ferner.

Passendes Zubehör gibt's auch. (Foto: Samsung)
Passendes Zubehör gibt’s auch. (Foto: Samsung)

Ab September 2016 erhältlich

Die unverbindliche Preisempfehlung für hiesige Gefilde liegt bei stolzen 849 Euro, als Vorbesteller bekommt man die neue Gear VR gratis und das Smartphone drei Tage früher. Die Preorder-Phase beginnt am 16. August 2016, die Auslieferung wird wohl am 2. September 2016 regulär starten. In den Farben Black Onyx, Titanium Silver und Coral Blue wird das Galaxy Note 7 verfügbar sein. Geplant sind einige passende Zubehör-Produkte, darunter Schutzhüllen mit LEDs oder Ständer.

Ich muss ja sagen: Ich finde das Note 7 sehr attraktiv. Nur gerade die Unterschiede zum S7 Edge sind erstaunlich gering. Iris-Scanner und Stylus-Bedienung sind jetzt nicht die Elemente, die jeder dringend benötigt. Im Zweifelsfall genügt für potentielle Käufer besagtes S7 Edge – das ist bereits erhältlich, günstiger und bietet sonst identische Hardware.

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.