Nokia Lumia 1020: Noch Smartphone oder schon Kamera?

Nokia Lumia 1020: Noch Smartphone oder schon Kamera?

Der Vorsprung dürfte für einige Zeit reichen: Nokia hat gestern in New York die wohl beste Kamera vorgestellt, die derzeit in einem Smartphone zu finden ist. Das Lumia 1020 hat vergleichbare technische Eigenschaften wie der Vorgänger Lumia 920 und ähnelt ihm auch optisch – wäre da nicht diese auffällige und gut proportionierte Kamera mit 41 Megapixeln.

Mit dieser Zahl hat Nokia bereits im vergangenen Jahr im Symbian-Modell 808 PureView die Technikwelt erst zum Lachen und dann zum Staunen gebracht. Die hohe Megapixelzahl wirkt auf den ersten Blick übertrieben. Bilder werden jedoch damit in zwei Versionen aufgenommen: ein Bild mit 5 Megapixeln und eins mit 32 MP. Das größere Bild enthält die Detailinformationen der Aufnahme, in die sich praktisch beliebig weit hineinzoomen lässt. Einzelne Details, die das menschliche Auge bis dahin nicht erkennen konnte, weil sie zu klein oder zu weit weg waren, werden damit scharf sichtbar. Nokia machte sich einen Spaß daraus, das mit einer Nadel im Heuhaufen zu demonstrieren.

Smartphone-Eigenschaften nur leicht verbessert

Das Lumia 1020 holt die gleiche Technik nun auf ein Windows-Phone-Gerät – und vereinigt sie mit dem optischen Bildstabilisator und der hohen Lichtempfindlichkeit der Kamera im Lumia 920. Die 41 Megapixel sollen dann nicht mehr nur dafür genutzt werden, um den Digitalzoom zu optimieren. Der Sensor soll Motive auch lichtstark erscheinen lassen und dabei helfen, dass Aufnahmen nicht verwackeln. Auch bei der Videoaufnahme soll die Technik zum Einsatz kommen. Hinzu kommt die App Nokia Pro Camera, die die Bedienoberfläche einer Profikamera auf das Display legt.

http://www.youtube.com/watch?v=5nRj9pv0y9M

Tests müssen nun zeigen, ob die Kamera halten kann, was Nokia verspricht. Erste Reporter vor Ort wie Kyle Wagner von Gizmodo zeigten sich jedoch schon beeindruckt.

Was bei der Präsentation nur ein wenig in den Hintergrund rückte und wo Nokia sich geschickt aus der Affäre zog: Der Rest des Smartphones wurde kaum überarbeitet. Wie im Lumia 920 ist ein Snapdragon S4 Pro mit 1,5 GHz (Dualcore) darin, das Display ist 4,5 Zoll groß und löst mit den gleichen Pixeldimensionen (1280 x 768 Pixel) auf. Neu ist immerhin Gorilla Glass 3, das noch fester und kratzfester sein soll. Preise und Verfügbarkeit für Deutschland gab Nokia nicht bekannt. Für einige Schlüsselmärkte in Europa sei aber mit einer Veröffentlichung noch im 3. Quartal (bis Ende September) zu rechnen. Der UVP dürfte zwischen 600 und 700 Euro betragen.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.