Mobiles Bezahlen bleibt weiter auf dem Vormarsch und soll zum Trend für 2016 werden

Mobiles Bezahlen bleibt weiter auf dem Vormarsch und soll zum Trend für 2016 werden

Das Handy als Geldbörse ist keine Zukunftsvision mehr, von einem Massenphänomen ist Mobile Payment aber trotzdem noch weit entfernt. Doch das soll sich nach Willen der Payment-Branche jetzt bald ändern. Schon heute lassen sich mehr als 60 Smartphone-Modelle zum digitalen Geldbeutel aufrüsten – Anzahl rapide steigend.

Im vergangenen Jahr sind bundesweit 20.000 neue Kassenterminals für mobiles Zahlen installiert worden, an insgesamt 80.000 Kassen in ganz Deutschland dient das Handy schon als digitale Geldbörse. Europaweit sind es sogar bereits drei Millionen Akzeptanzstellen. Nahezu jede große Einzelhandelskette setzt inzwischen auf mobiles Bezahlen. Hierfür wird der weitweite NFC-Standard genutzt, der ein schnelles und sicheres Einkaufen via Handy ermöglichen soll. In den zwölf Monaten des Jahres 2015 wuchs die Anzahl der NFC-fähigen Kassenterminals in Deutschland um ein Drittel. Auch zahlreiche Supermarktketten entschieden sich 2015 für diese neue Form des Bezahlens, darunter etwa REWE und Penny sowie Aldi Nord und Aldi Süd. Lidl will im Februar 2016 nachziehen.

Dennoch stehen viele Verbraucher dem System Mobile Payment nach wie vor eher skeptisch gegenüber. Vor allem das Thema Sicherheit spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Noch ist das Vertrauen der Konsumenten in die verfügbaren Techniken gering. Die Mehrheit der Käufer setzt daher noch auf das gewohnte Bezahlen mit Bargeld oder Kreditkarte. Die Bereitschaft der großen Handelsketten, ihre Kassenterminals mit NFC auszustatten, ist dagegen ein klares Signal an die Payment-Branche und macht deutlich, dass Bezahlverfahren über die weltweit standardisierte NFC-Schnittstelle als die erste Wahl für Geldtransaktionen im stationären Handel angesehen wird. Die Bendenken der Verbraucher seien dabei nicht angebracht, versichert beispielsweise Frank Vahldiek, Director Consumer Services & Innovation von Vodafone Deutschland. „NFC ist ein einfacher und schneller Bezahlvorgang, der kombiniert wird mit einem hochsicheren Transaktionsprozess“, so Vahldiek.

Zum kontaktlosen Bezahlen mit dem Handy wird neben einem kompatiblen Smartphone mit NFC-Chip eine Wallet-App benötigt. Smartphones wie beispielsweise das Sony Xperia Z5, das Huawei P8 oder das Samsung Galaxy S6 können bereits für mobiles Payment genutzt werden. Die Technik ist also bestens gerüstet um das bare Bezahlen mit Scheinen und Münzen endgültig zum Auslaufmodell zu machen – nun fehlt es für einen wirklichen Durchbruch von Mobile Payment nur noch an der notwendigen Akzeptanz der Konsumenten.

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.