Huawei – hier noch mit dem Mate 9

Huawei Mate 9: Neue Highend-Wunderwaffe im Smartphone-Sektor?

Im großen Stil kündigte Huawei das neue Smartphone-Flaggschaff Mate 9 an. Für das Telefon holte sich der Konzern sogar die Profis von Porsche Design ins Boot. Nur die limitierte Edel-Edition hat ihren Preis.

Mit dem Mate 9 möchte Huawei erneut in der Smartphone-Oberklasse mitmischen, siedelt sich aber mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 699 Euro in einer Region an, in der sich dauerhaft ohnehin kein Mobiltelefon befindet – das iPhone vielleicht mal ausgenommen. Die Chinesen haben sichtlich die Oberklasse von Samsung, LG, HTC und Co. im Visier, Käufern möchte man aber auch viel bieten.

Das bietet das Huawei Mate 9

Das Huawei Mate 9 besitzt den eigenentwickelten, neuen Kirin 960 Chip, der zumindest Huawei zufolge der „weltweit leistungsstärkste Smartphone-Prozessor“ ist. Acht Rechenkerne und eine Octacore-Grafikeinheit sollen zu einer hervorragenden Performance führen – und das bei einem niedrigen Energieverbrauch. Unterstützt wird der Vulkan-Grafikstandard von Android 7, der einerseits zukünftig von größter Relevanz sein soll, andererseits wohl auch Voraussetzung für Virtual Reality mit Google Daydream ist.

Huawei Mate 9: Kein außergewöhnliches Design, oder? (Foto: Huawei)

Huawei Mate 9: Kein außergewöhnliches Design, oder? (Foto: Huawei)

Huawei betont, dass beim Mate 9 ein „sicherer“ Akku Verwendung findet. Gewiss ist das ein Seitenhieb auf das Samsung Galaxy Note 7. Die Batterie ist 4000 mAh stark und lässt sich dank Schnell-Ladetechnik rasch wieder füllen. Die SuperCharge-Technologie sorgt dafür, dass man nach 30 Minuten in der Lage ist, einen gesamten Tag mit dem Telefon zu verbringen.

Zwei Tage Akkulaufzeit, zwei Kamera-Sensoren

Generell ist beim Huawei Mate 9 von einer Laufzeit mit einem vollen Akku von zwei Tagen die Rede. Das klingt reizvoll. Die sogenannte „Super Safe 5 Gate Protection“ überprüft in Echtzeit Spannung und Temperatur des Akkus – für eine höhere Lebensdauer und natürlich auch „Sicherheit für den Kunden“, wie es Huawei in der Pressmeldung noch einmal erwähnen muss.

Für Hobby-Fotografen wichtig: Die Dual-Kamera des Huawei Mate 9 entstand in Zusammenarbeit mit Leica und bietet einen 20 Megapixel-Monochrom-Sensor (F2.2) und einen 12 Megapixel RGB-Sensor (F2.2). Durch die Kombination beider sollen noch knackigere Farben und feinere Details ermöglicht werden. Hinzu gesellen sich ein optischer Bildstabilisator und die Pixel Binning-Funktion, die ansprechendere Nachtaufnahmen verspricht. Der Kirin 960 enthält übrigens einen integrierten Image Signaling Processor (ISP) für einen flotteren Autofokus.

Powered by Porsche Design

Mit einer Displaygröße von 5,9 Zoll (1920 x 1080 Pixel) bewegt sich das Huawei Mate 9 im Phablet-Bereich. Gut in der Hand soll das Telefon auch aufgrund der hochwertigen Materialen liegen. Der Metall-Unibody-Rahmen dürfte für Stabilität sorgen.

Für eine spezielle Luxus-Edition des Mate 9 holte man sich Unterstützung von Porsche Design. Diese Version erhält ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display, das gesamte Telefon ist also eine Ecke kleiner und ausschließlich in Graphite Black vorgesehen. Die normale Ausgabe dagegen ist auch in Space Grey und Moonlight Silver geplant.

In beiden Fällen kommt Android 7.0 mit der Huawei-eigenen EMUI 5.0-Oberfläche zum Einsatz. Ab Mitte November 2016 kommt das Mate 9 in den Handel, für besagte 699 Euro erhält man das Smartphone mit 4GB RAM und 64GB ROM. Das Porsche Design-Modell folgt Ende Dezember und wird nur in entsprechenden Porsche Design-Stores verkauft. Geboten werden euch 6GB RAM und 256GB Flash-Speicher, was sich Huawei auch bezahlen lässt: 1395 Euro soll die Porsche-Ausgabe kosten. Hui.

Fitness mit Huawei Fit

Im Rahmen der Mate 9-Vorstellung zeigte Huawei noch das All-in-One-Wearable Huawei Fit. Ende November soll das Gadget für 149 Euro (UVP) veröffentlicht werden. Highlight sind die präzise Herzfrequenzmessung und diverse Sport-Modi sowie Laufprogramme. Selbständig erkennt das Zubehör den Walking- bzw. Lauf- Status und zeichnet Daten entsprechend auf. Auch Schlaf- und Wachzeiten können gesichert werden.

Über Bluetooth 4.2 kommuniziert Huawei Fit mit einem Smartphone, Inhalte werden auf dem 1,04 Zoll großen LCD-Bildschirm mit Touchscreen dargestellt. Wasserdicht ist das 35 Gramm leichte Wearable auch. Völlig neue Ansätze werden bei diesem aber nicht geboten.

Meinung

Generell muss man sagen: Das Mate 9 ist schon ein ansprechendes und vermutlich sehr leistungsstarkes Smartphone. Es ist kurios, aber mehr fällt mir wirklich nicht dazu ein. Vermutlich sehe ich einfach zu wenige ernsthafte Highlights, abgesehen von der Kamera, die ich sehr gerne ausprobieren möchte. Nur ob man als Kunde letztlich einen Qualcomm Snapdragon 821 oder einen Kirin 960 verwendet – das ist wohl auch bei womöglich besserer Performance kaum spürbar. Nicht für den normalen Gebrauch.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
2 Kommentare zu “Huawei Mate 9: Neue Highend-Wunderwaffe im Smartphone-Sektor?
  1. Wo kann ich im Großraum Stuttgart / Ludwigsburg / Leonberg ein Huawei Mate 9 ansehen, bevor ich mich zum Kaufen entschließe?
    Oder soll ich einfach online ein Gerät bestellen und ev. wieder zurückschicken?

    MfG
    W. Frank

    • Hallo Herr Frank,

      Ich habe jetzt mal den Raum Stuttgart über unseren Shop lokalisiert, dort aber leider kein Mate 9 gefunden, das sie sich anschauen könnten. 🙁 Das heißt nicht, dass es das Mate 9 bei keinem Euronics-Partner in Ihrer Nähe gäbe. Aber ich kann es leider nicht garantieren…

      Besser sieht es mit dem Mate 10 Lite aus. Das gibt es u.a. bei Euronics Liebscher + Peters in Kornwestheim. Das Mate 10 Pro unter anderem bei Euronics XXL Elsässer in Sindelfingen. Ich weiß, ist nicht genau das, was Sie gesucht haben. Aber vielleicht hilft Ihnen das trotzdem ein wenig.

      Schöne Grüße
      Jürgen Vielmeier

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*