Google Plaso: Mobiles Bezahlsystem als Konkurrenz für Apple Pay

Google möchte auch beim mobilen Bezahlen dem Konkurrenten Apple eine Alternative entgegenstellen. Ungewöhnlich hiebei: Es heißt, dass der Konzern mit Plaso ein System vorsieht, bei dem Kunden im wahrsten Sinne des Wortes mit dem eigenen Namen bezahlt.

Geheime Testphase

Dem Magazin The Information zufolge testet Google gegenwärtig das mobile Zahlungssystem Plaso unter anderem intern mit eigenen Mitarbeitern sowie in den Bäckerei- und Imbissketten Panera Bread und Papa John’s in den USA. Dabei entfernt man sich konzeptionell weiter von dem ohnehin nicht wirklich erfolgsreichen Google Wallet. Stattdessen orientier man sich wohl an Square Wallet, das zumindest in Europa bisher nicht relevant war.

Es heißt weiter, an einer Kasse würde der Kunde im Grunde nur seine Initialen angeben. Auf einem Plaso-fähigen Gerät schaue der Kassierer nach diesen Abkürzungen, danach erfolge die Abrechnung und den Kauf der Ware. Unklar ist, wie hier eine Sicherheitsüberprüfung stattfindet. Wahrscheinlich kann das Gerät an der Kasse selbständig sich in der Nähe befindliche Smartphones, zum Beispiel vom Käufer, erkennen, was im besten Fall als Authentifizierung genüge. Dies wäre vergleichbar mit einem PIN (Initialen) für die EC-Karte (Smartphone). Nicht ausgeschlossen ist, dass hier das Konzept von Apples iBeacon, das Google seit Android 4.3 auch unterstützt, aufgegriffen und als Basis verwendet wird. Square Wallet besitzt gerade bei modernen Abrechnungssystemen und Hardware-Lösungen bereits ausgiebige Erfahrungen. Ob ohnehin eine Zusammenarbeit mit Google erfolgt, verrieten beide Unternehmen nicht.

Wie geht’s weiter?

Derzeit ist noch unklar, wie weit die Technologie von Google fortgeschritten ist und inwieweit Plaso eine Konkurrenz zu Apple Pay darstellen kann. Das setzt auf NFC und benötigt ein iPhone oder eine Apple Watch. Vor allem aber kommt es bei Händlern und auch Banken in den USA sehr gut an. Apple-Chef Tim Cook sprach erst letztens darüber, wie überrascht er über den Erfolg des noch jungen Zahldienstes sei. Google muss also etwas zulegen, um dem Mitbewerber nicht den ertragreichen Markt zu überlassen. Mobile Payment ist schließlich ein wichtiges Thema für die nächsten Jahre.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*