Google bietet WM-Informationen direkt auf der Suchseite – und saugt Sportseiten die Nutzer weg?

Jede Geschichte hat zwei Seiten, so auch diese: Sucht man während der Fußball-Weltmeisterschaft auf Google nach Ergebnissen der Spiele oder Informationen zu einzelnen Teams, spuckt Google die Informationen direkt auf der Suchergebnisseite aus, ohne Treffer von Sportseiten wie Kicker.de, Spox.de oder Sportal.de anzubieten. Kritiker wie Torben Lux monieren, dass Google den Sportseiten damit die Nutzer wegsaugt. Ganz so einfach ist das aber nicht.

Zunächst einmal ein Beispiel, worum es überhaupt geht. Geben Sie doch zum Beispiel einmal gerade den Suchbegriff „deutschland usa“ in die Suchleiste bei Google ein. Sie erhalten dann als Suchergebnis zuoberst einen Treffer, der etwa so aussieht:

Google_Sportergebnisse1

Die Grafik ist interkativ. Mit einem Klick auf „Spielverlauf“ und „Statistiken“ liefert Google kurz vor, während und nach dem Spiel wertvolle Daten darüber. Ein Nutzer, der danach auf Google gesucht hat, muss die Seite also gar nicht erst in Richtung einer Sport- oder Nachrichtenseite verlassen. Die Informationen selbst stammen von Fifa.com, der offiziellen Website zur WM, die offenbar Googles Content-Partner bei der frisch aufbereiteten Datensammlung ist. Erst darunter folgen Treffer von Nachrichten- oder Sportseiten.

Google macht das Wetter

Torben Lux befürchtet, dass diese Datenaufbereitung schon auf der Google-Seite zu Lasten von Kicker.de und Co. gehen könnte. Wer diese umfassenden Daten schon bei Google erhält, muss gar nicht erst noch eine andere Seite besuchen. Ein weiterer Vorwurf: Google gewichtet diese Ergebnisse nicht fair oder bezieht sie aus verschiedenen Quellen, sondern hat hierbei lediglich einen oder wenige Content-Partner. Ähnlich geht Google in den USA bereits bei Aktienkursen vor.

Seit geraumer Zeit in Deutschland etwa auch verfügbar: eine interaktive Wettergrafik, die stündliche Prognosen über Temperatur und Niederschlag bis zu einer Woche im Voraus liefert. Geben Sie bei Google etwa „Wetter Köln“ ein, erhalten Sie eine Grafik wie die folgende ganz oben in den Suchergebnissen. Wer hier Content-Partner ist, verrät Google dabei nicht:

Google_Wetter

Die Leidtragenden beim Wetter-Thema eindeutig: die Wetterdienste wie Wetter.com und Wetter.de. Und bei den WM-Informationen? Laut Lux die Sportergebnisseiten. Aber stimmt das?

Wer auf Google nach Ergebnissen sucht, geht danach nicht zu Kicker.de

Die Schuldzuweisung klingt hier zu pauschal. Wer auf Google nach Sportergebnissen sucht, der hat offenbar noch gar nicht gewusst, dass es Kicker.de und Co. überhaupt gibt. Geht den Sportdiensten hier also wirklich ein Nutzer verloren? Wohl nicht, wenn man sich außerdem anschaut, welche Suchtreffer Google als nächstes liefert. Bei der Suche „deutschland usa“ folgt auf den Datenblock ein Block mit Nachrichtenbeiträgen von Bild.de, FAZ.de und Co.

Statistiken bis ins kleinste Detail gleich in den Suchergebnissen

Statistiken bis ins kleinste Detail gleich in den Suchergebnissen

Es folgt ein Block mit weiteren, hintergründigeren Nachrichtenbeiträgen und schließlich eine Bildergalerie. Erst ganz unten bei den Suchtreffern findet sich der Link zu einer inoffiziellen WM-Seite, gefolgt von einem Beitrag auf Kicker.de. Gehen hier dem Sportmagazin also wirklich Leser flöten, die nach einer entsprechenden Suche sonst ganz sicher dorthin gesurft wären?

Dahin geht der Trend

Das ist unwahrscheinlich. Google zeigt damit vielmehr, wohin der Trend geht: Hin zu schnellen, augenfreundlich aufbereiteten Informationen. Aus Nutzersicht muss man an die Content-Anbieter gerichtet sagen: Wenn ihr wollt, dass die Leser mit derartigen Informationen zu euch kommen, dann müsst ihr eure Seiten ebenso augenfreundlich aufbereiten und sie nicht in der x-sten Unterseite hinter einem Berg aus Werbebannern und -layern verstecken.

Kompletter Spielverlauf

Kompletter Spielverlauf

Fair wäre es natürlich, wenn Google derartige Informationen von mehreren Anbietern, idealerweise von den jeweils besten bezöge und dementsprechend aufbereitete. Vielleicht ist der Suchriese sogar dazu bereit. Aber seien wir ehrlich: wirkliche Gerechtigkeit wird es bei der Google-Suche so nicht geben können. Die gab es aber – Suchmaschinenspezialisten können ein Lied davon singen – ohnehin noch nie.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Google bietet WM-Informationen direkt auf der Suchseite – und saugt Sportseiten die Nutzer weg?
  1. Hallo Jürgen,

    Danke für die Einschätzung.
    Man kann sicher über diese Angebote seitens Google streiten – aus reiner Nutzersicht finde ich das tatsächlich auch.
    Dennoch sollte man sich die Frage stellen, ob diese Entwicklung bei der Quasi-Monopolstellung von Google gesund für Wettbewerb und Angebotsvielfalt ist.

    Viele Grüße,
    Torben

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*