Fünf Dinge, die ihr mit eurem alten Smartphone oder Tablet anstellen könnt

Unter dem Weihnachtsbaum lag ein neues Smartphone oder Tablet? Großartig. Aber was mit dem alten anstellen? Wir haben ein paar Ideen gesammelt, mit denen das angestaubte Touchscreen-Gerät noch eine Zukunft erhält. Denn nicht alles muss gleich auf dem Elektroschrott oder bei eBay landen, oder?

1. Audio- und Mediaplayer

Auch Smartphones und Tablets, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, eignen sich nach wie vor sehr gut als Audio- oder Videoplayer. Abhängig vom Betriebssystem (Android oder iOS vorausgesetzt) und der vorhandenen Hardware (HDMI-Ausgang, Bluetooth, WIFI) könnt ihr die betagten Devices zu neuem Leben erwecken. Ist das Installieren von Apps möglich, dann ladet doch Spotify, Amazon Prime Music, Deezer und Co. herunter, um Musik zu einem modernen Speaker bzw. einer aktuellen HIFI-Anlage via Bluetooth zu streamen.

Ist das alte Tablet beispielsweise noch leistungsstark genug, kann es mit passenden Anwendungen wie Plex oder Kodi zu einem Videoplayer werden, der Inhalte aus dem heimischen Netzwerk oder einem NAS auf den Fernseher bringt. Dazu müsste das Gerät über HDMI mit einem HDTV verbunden werden – der Rest läuft über WIFI. Oder wie wäre es, die Lieblingsserie von Netflix auf dem ollen Tablet wieder zu erleben – in der Badewanne, im Bett oder beim Frühstück in der Küche?

Mein altes iPhone, das schon ein paar Macken hat, mutierte beispielsweise zu einem mobilen Musicplayer, der Spotify zu einem Bluetooth-Speaker schickt. Dafür ist das fast kaputte Telefon noch prima geeignet. Und ich überlege sogar, mein altes Apple TV der 2. Generation durch das iPhone zu ersetzen. Mit iOS 9 ist es jedenfalls aktueller und schneller – auch für Video-Inhalte von iTunes und Co. Ähnliches ist ohne weiteres mit Android-Alternativen möglich – logo.

2. Navigationsgerät

Im Sommer testete ich den Mehrwert bereits selbst, daher ist es auch eine gute Empfehlung: Nehmt euer angestaubtes Smartphone oder Tablet als Navigationsgerät. Gerade dann, wenn ein GPS-Modul vorhanden ist, gibt es gegenüber handelsüblichen Navi-Systemen kaum Unterschiede. Verwendet ihr euer aktuelles Telefon als Hotspot, erhält das alte, neue Navi sogar einen Internetzugang, für Google Maps zum Beispiel. Alternativ existieren für Android und iOS gleichermaßen Apps für Offline-Navigation. Nokia Here sei hier beispielsweise empfohlen.

Unterwegs...mit dem Tablet als Navi. (Foto: Sven Wernicke)

Unterwegs…mit dem Tablet als Navi. (Foto: Sven Wernicke)

Nötige Halterungen fürs Auto bekommt ihr längst in der Preisklasse zwischen 10 und 30 Euro, Adapter zum Aufladen am Zigarettenanzünder sind mittlerweile auch Cent-Artikel. Weitere Details erhaltet unter diesem Link.

3. Weitergeben & Recyling

Es mag banal klingen, aber ist oftmals viel besser und überlegter, als das alte Handy wegzuwerfen: Gebt es einfach weiter. Vielleicht freut sich der Nachwuchs über das erste Smartphone? Eventuell kann man die Neugierde der Groß- oder Schwiegereltern für ein Tablet wecken? Womöglich würden sogar ein Freund, ein Nachbar und das Patenkind nicht ablehnen?

In einigen Städten verfügbar - die Mobile Box. (Foto: Mobile Box)

In einigen Städten verfügbar – die Mobile Box. (Foto: Mobile Box)

Ein schöner Gedanke ist meiner Auffassung nach auch das sinnvolle, überlegte Recycling. Der NABU sammelt unter anderem Handys ein, um die Einnahmen durch die Rohstoff-Wiederverwertung für den Naturschutz zu verwenden. Bei Pro Wildlife rettet man sogar mit kaputten Telefonen Gorillas. Die Telekom und Vodafone unterstützen ferner „grüne“ Projekte. Und die Mobile Box, die in einigen Städten zu finden ist, nimmt auf simple Weise Geräte entgegen. Hier werden ebenfalls NABU-Projekte in NRW gefördert. Einrichtungen wie die Caritas haben ein offenes Ohr für solche Spenden. Sollte euer Interesse geweckt sein, schaut am besten nach lokalen Annahmestellen – in fast jeder Stadt gibt es so etwas. Und vielleicht kann das eine oder andere Flüchtlingsheim euer altes Telefone gebrauchen?

4. Babyfon-Alternative

Clever: Quasi alle Smartphones und Tablets der letzten Jahre verfügen über WLAN, Kamera und Mikrofon – also im besten Fall all das, was auch ein Babyfon besitzt. Mit der passenden App, unter anderem Dormi für Android, wird aus dem Handy prompt ein Stück Technik zum „Überwachen“ der Sprösslinge.

Stöbert im Google Play Store oder im Apple App Store nach „Babyfon“ bzw. „Babyphone“. Hier finden sich längst unzählige Anwendungen, die verschiedene Zwecke erfüllen.

5. GPS-Tracker für den Sport und Alltag

Möchtet ihr beim Joggen oder Wandern nicht unbedingt euer neuestes Smartphone mit euch herumtragen, dann nehmt doch euer altes. Auch hier wird das GPS-Modul verwendet, um zurückgelegte Strecken festzuhalten – über Lösungen wie BringMeBack und Co. Im Zweifelsfall wird noch eine (Prepaid-)SIM-Karte benötigt, sonst aber dürfte jedes Mobiltelefon recht genau feststellen können, wie ihr euch bewegt und wie viele Kalorien ihr dabei verbrannt habt. Zu mehr sind viele Fitness-Tracker im Niedrigpreissegment auch nicht in der Lage.

Spannend ist ein weiterer Einsatz: Besitzt ihr ein Boot oder Motorrad, könnt ihr das alte Smartphone mit SIM-Karte, installierter Anwendung und am besten einer zusätzlichen Stromversorgung dazu verwenden, immer im Blick zu haben, wo sich euer „Luxusobjekt“ gerade befindet. Anwendungen wie Android Lost, der Android Geräte-Manager oder „Find my iPhone“ genügen schon, um live im Browser zu beobachten, ob das Bike und das Schiffchen noch dort sind, wo sie sein sollten.

Sicherlich existieren viele weitere Einsatzmöglichkeiten für alte Tablets oder Smartphones. Habt ihr noch Ideen? Schreibt sie gerne in den Kommentarbereich.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Ein Kommentar zu “Fünf Dinge, die ihr mit eurem alten Smartphone oder Tablet anstellen könnt
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*