Die ersten Entwickler-Smartphones mit Firefox OS sind da!

Schon mit den ersten beiden Firefox OS-Phones, dem Keon (oben) und dem Peak (unten), will Mozilla den Markt für Billig-Handys aufmischen.
Schon mit den ersten beiden Firefox OS-Phones, dem Keon (oben) und dem Peak (unten), will Mozilla den Markt für Billig-Handys aufmischen.

Noch ist das Smartphone-Betriebssystem Firefox OS von Mozilla nicht final gefinished, da gibt es schon die beiden ersten, im Niedrigpreis-Segment platzierten Entwickler-Handys mit einer Vorschau-Version von Firefox OS: In Spanien sind das Keon sowie das Peak ab sofort zu haben.

Mainstream-Smartphones mit Firefox OS werden wohl noch in diesem Jahr Alcatel, Huawei, LG und ZTE anbieten. Sony will ab 2014 dazu kommen. Die preisgünstigen Geräte sollen zunächst aber primär in Entwicklungsmärkten wie etwa in Brasilien eingeführt werden.

Mit dem Keon und dem Peak sind jetzt zwei Firefox OS-Handys des Herstellers Geeksphone auf dem spanischen Markt aufgetaucht. Das ungewöhnlicherweise nur orangefarben erhältliche Keon ist mit einem 1-GHz-Qualcomm-Prozessor ausgestattet, verfügt über ein 3,5-Zoll-Multitouch-Display und 512 MByte RAM. Beim weißen Peak gibt dagegen ein Qualcomm Snapdragon S4 8225 mit 1,2 GHz den Takt an. Das Gerät weist einen IPS-Bildschirm mit 4,3 Zoll Diagonale auf. Beide Handys nutzen jeweils 4 GByte Speicher, der über MicroSD-Cards erweiterbar ist.

Da bei Firefox OS der Fokus stark auf Web-Apps liegt, soll der Entwicklungsaufwand für neue Anwendungen gering gehalten werden. Automatische Updates für das Betriebssystem hat Mozilla künftig für alle paar Wochen in Aussicht gestellt.

Ab wann Smartphones mit Firefox OS offiziell auch in Deutschland zu haben sind, ist derzeit noch nicht klar. Verschiedene Quellen gehen aber davon aus, dass entsprechende Geräte erst ab 2014 bei uns verfügbar sein werden.

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.