Dash Charge: Das hat es mit der neuen Schnellladetechnik von OnePlus auf sich

Der chinesische Hersteller OnePlus hat sein neuestes Smartphone OnePlus 3 mit einer bisher unbekannten Schnellladetechnik namens Dash Charge ausgestattet. Die will einige Dinge besser machen als Qualcomms Quick Charge, ist aber auf den zweiten Blick so neu doch wieder nicht.

Der harte Konkurrenzkampf auf dem Smartphone-Markt treibt die Hersteller zu immer wieder neuen Funktionen und wir Nutzer profitieren davon. Der chinesische Hersteller OnePlus hat sein neuestes Modell OnePlus 3 unter anderem mit einer neuen Technik namens Dash Charge ausgestattet. Die soll den Akku des Smartphones in nur einer halben Stunde von null auf mehr als 60 Prozent laden.

Dash Charge: Nicht schneller, aber mit anderen Vorteilen

Damit wäre Dash Charge schnell, aber nicht konkurrenzlos. Zum Vergleich. Qualcomm Quick Charge 2.0 soll Smartphones binnen einer halben Stunde ebenfalls auf etwa 60 Prozent aufladen können. Der Nachfolger Chick Charge 3.0, den Qualcomm für Smartphones mit dem Prozessor Snapdragon 820 anbietet, will sogar 80 Prozent in 35 Minuten schaffen – geräteunabhängig. Kurios: Das OnePlus 3 setzt sogar ebendiesen Snapdragon 820 ein, verzichtet aber zu Gunsten des eigenen Dash Charge auf Quick Charge 3.0. Warum?

[visualizer id=“39377″]

Wie ihr in der Grafik oben seht, befindet sich Dash Charge in guter Gesellschaft von Quick Charge. Schneller ist die Technik von OnePlus auch nicht.

Dash Charge soll Geräte nicht aufheizen

Dafür soll Dash Charge einige gewichtige Vorteile bieten:

  • Nicht mehr Druck, sondern mehr Stromstärke (konstant 4 Ampere) sollen dafür sorgen, dass der Akku gleichmäßig geladen wird.
  • Das Smartphone soll sich beim Aufladen – anders als bei Quick Charge 2.0 – ohne Einschränkungen weiter nutzen lassen. Während die Leistung anderer Smartphones beim schnellen Aufladen nachlässt, sollt ihr beim OnePlus 3 weiterhin die volle Prozessorleistung nutzen und etwa aufwändige Games weiterhin problemlos spielen können.
  • Dabei soll Dash Charge das Telefon nicht übermäßig aufheizen. Das ist ein häufiges Problem bei anderen Schnellladetechniken.

Interessant ist auch, was TrustedReviews zu Dash Charge schreibt: So sei Dash Charge zwar eine Eigenentwicklung – aber nicht von OnePlus. Statt dessen stamme eine vergleichbare Technik namens VOOC von Oppo, der inoffiziellen Mutterfirma von OnePlus, und komme bereits in Geräten wie dem Oppo R9 zum Einsatz. Dash Charge wäre demnach nur eine lizenzierte Version von VOOC.

Wie auch immer: Den Akku in etwas mehr als einer halben Stunde auf mehr als die halbe Kapazität auzufladen, ist praktisch. Und es ist eine schöne Entwicklung, dass immer mehr Smartphones eine derartige Schnellladetechnik beherrschen. Denn auch wenn Akkus immer leistungsfähiger werden: Noch oft genug kommt es vor, dass unseren täglichen Begleitern der Saft ausgeht.

Ein Smartphone, das derweil Quick Charge 3.0 einsetzt, ist etwa das LG G5…

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*