Canvas Fingerprinting: Das steckt hinter dem unlöschbaren Cookie

Werbung im Netz verfolgt Sie neuerdings auch mit einer besonders hartnäckigen Methode, dem so genannten Canvas Fingerprinting. Das von US-Unternehmen auf mittlerweile tausenden Websites getestete Verfahren wird nun auch von immer mehr deutschsprachigen Sites verwendet. Der Trick dabei: Im Gegensatz zu bislang üblichen Cookies lässt sich das Canvas Fingerprinting nicht blockieren. Damit werden Sie unweigerlich im Netz identifiziert – das übliche Deaktivieren von Cookies im Browser bleibt wirkungslos.

Canvas Fingerprinting heisst eine neue Methode, Ihre Identität im Netz festzulegen und zu verfolgen. Bislang deaktivierte man einfach Cookies oder löschte diese regelmäßig um zu verhindern, dass Werbetreibende über Klicks auf Webseiten Protokoll führen können. Mit Canvas Fingerprinting aber wird dieser Schutz ausgehebelt. Die Tracking-Technik nutzt die Profilinformationen Ihres Rechners oder Browsers zur Identifikation. Das kann neben der verwendeten Hardware etwa eine eingestellte Zeitzone oder eine installierte Schriftart sein. Damit lässt sich in einem HTML-Canvas-Element ein unsichtbares Bild im Hintergrund erstellen, aus dem wiederum ein singulärer Code generiert wird. Der Canvas-Code wird dann direkt an die Server der Sites übermittelt und somit nicht einfach auf dem Rechner selbst gespeichert, wie dies eben bei Cookies der Fall ist. So wird es auf den betreffenden Online-Pages unmöglich, Spuren der eigenen Online-Aktivitäten selbst zu löschen.

Forscher der Princeton University und der Universität Leuven haben jetzt eine beispielhafte Liste mit Seiten veröffentlicht, welche die Methode bereits anwenden. Hier findet sich unter anderem auch t-online.de. Nachgewiesen haben die Forscher Canvas Fingerprinting inzwischen bereits auf mehreren tausend Websites. Bei 100.000 der populärsten Seiten, die getestet wurden, fand sich das System auf fünf Prozent der Pages. Während herkömmliche Werbeblocker oder Browser-Schutzeinstellungen versagen, bastelt die Electronic Frontier Foundation bereits an Ansätzen, um der umstrittenen Methode auf andere Weise einen Riegel vorzuschieben. Zudem soll Canvas Fingerprinting auf Mobilgeräten weniger gut funktionieren.

Wer also bislang dachte, sein Surf-Verhalten oder seinen gesamten PC im Netz durch Deaktivierung von Cookies zumindest schwerer identifizierbar zu machen, wird nun eines Besseren belehrt. Der vollkommen gläserne Internet-User wird eben immer mehr zur bitteren Realität.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*