Augmented-Reality-Spiel Ingress bald auch für iOS erhältlich

Ingress ist ein Augmented-Reality-Spiel der Firma Niantic Labs. Dabei handelt es sich um ein Startup innerhalb von Googles Mauern. Man könnte also sagen, Google ist das Zuhause von Niantic. Während das Spiel seit 2012 nur für Android-Nutzer verfügbar war (auch wenn es zwischendurch einen inoffiziellen iOS-Hack gab), soll die App jetzt bereits im App Store eingereicht worden sein und auf die Bestätigung warten.

Augmented Reality heißt so viel wie „erweiterte Realität“ und dabei setzt man meist auf Apps für das Smartphone oder Tablet, um digitale Inhalte in ein reales Umfeld zu portieren. Ingress ist ein Spiel, das in diesen Bereich fällt. Denn um Ingress zu spielen und weiterzukommen, muss man die heimischen vier Wände verlassen und durch die Straßen gehen.

Was ist Ingress und wie funktioniert es?

Die Geschichte von Ingress ist schnell zusammengefasst. Es gibt eine neu entdeckte Energieart auf der Erde, die sich ausbreitet. Nachdem diese Nachricht bekannt wurde, bildeten sich zwei Fraktionen. Einmal die Erleuchteten, die die Energie dazu nutzen wollen, sie für die Menschheit einzusetzen und dann die Widerstandsbewegung, die in der Energie etwas Negatives sieht, vor dem die Menschen beschützt werden müssen. Zu Beginn muss sich jeder Spieler für eine Seite entscheiden. Für das Spielprinzip selbst ist es aber fast schon unerheblich, welche Seite man sich aussucht, denn das Spielprinzip bleibt das Gleiche. Man entscheidet so nur mit welchen Menschen man in Zukunft zusammenspielen wird.

Ingress_Screen

Innerhalb Ingress‘ gibt es Portale. Das sind besondere Punkte auf der Karte. Meist handelt es sich um markante Punkte oder Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Portale sind ursprünglich weiß oder grau. Wenn man die Portale aber mit sogenannten Resonatoren belegt, dann nehmen sie die Farbe der Fraktion an, der man angehört. Die Erleuchteten erstellen also grüne Portale und der Widerstand blaue Portale. Portale kann man auch miteinander verknüpfen. Zwischen ihnen steht dann ein stetiger Energiestrahl, der erst dann verschwindet, wenn auch die Resonatoren zerstört werden. Verbindet man drei Portale miteinander, gewinnt man ein Feld in der Farbe seiner Fraktion. Felder geben viele Erfahrungspunkte und lassen Spieler schneller aufleveln. Sieht man nun die Portale der anderen Fraktion, kann man diese zerstören und zu einem eigenen Portal umwandeln. Dazu zerstört man alle Resonatoren und setzt eigene ein.

Dieses Spielprinzip führt dazu, dass in jeder Stadt ein stetiger Kampf um die Portale entsteht und sich Spieler der gleichen Fraktion zusammenschließen, um gemeinsam größere und stärkere Portale zu zerstören und riesige Felder zu erstellen. Das sind häufig Menschen, die sonst nie etwas miteinander zu tun hatten und sich deswegen zusammenschließen, weil sie das gleiche Spiel spielen und der gleichen Fraktion angehören.

Ingress_Screens2

Bald auch mit iOS-Spielern und vielleicht dritter Fraktion?

Die iOS-App von Ingress soll bereits im App Store von Apple eingereicht worden sein, und sich derzeit in der Prüfung befinden. Gleichzeitig machen auch Gerüchte die Runde, dass eine neue Fraktion das Spiel bereichern soll. Unbestätigten Quellen zufolge könnte es sich dabei um eine NPC, also um eine computergesteuerte Fraktion handeln, gegen die beide Fraktionen zusammen antreten müssen. Das würde in die Geschichte auf jeden Fall noch ein wenig mehr Aufregung bringen, denn gerade in ländlichen Gebieten ohne Konkurrenz ist das Erstellen und Halten von Portalen kein Problem.

Außenstehenden würde ich Ingress als eine Mischung aus Geocaching, also eine Schnitzeljagd mit dem Smartphone, beschreiben – und als die beste Möglichkeit, Nerds ein wenig an die frische Luft zu bekommen, denn ist man erstmal im Ingress-Fieber, dann geht man auch gerne einmal 10 Kilometer am Tag, um von Portal zu Portal zu gelangen.

Linktipps:

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*