Auf der Suche nach einem erschwinglichen LTE-Datentarif: Highspeed nur für loyale Kunden

Mein neues Smartphone kann Daten mit dem schnellen Standard LTE übertragen. Und Telekom, Vodafone und Telefonica werben seit Jahren damit, das jeweils beste Netz zu haben. Also los, aufrüsten – denke ich. Doch nach einer Suche zeigt sich, dass hohe Geschwindigkeit schon noch einen hohen Preis hat – es sei denn, man legt sich für zwei Jahre fest.

Die Ausgangslage: Eigentlich ist mein bisheriger Tarif gar nicht so schlecht. 10 Euro* zahle ich für 500 MB bis 7,2 Mbit/s im Monat bei Congstar im D1-Netz. SMS und Telefongespräche kommen meist noch obendrauf. Weil ich nur selten telefoniere und die meisten meiner Bekannten mittlerweile einen Messenger benutzen, komme ich meist unter 20 Euro dabei weg. Im Prinzip ist alles gut. Aber es geht bestimmt heute schon billiger, denke ich, und vor allem: schneller.

Mein neues Smartphone kann LTE (Long-Term Evolution oder „4G“, nach UMTS die vierte Mobilfunkgeneration) und damit mit mindestens 100 Mbit/s funken. Heißt es zumindest beim Smartphone-Hersteller. Also auf zur Suche zu Verivox und möglichst einen LTE-Tarif zu ähnlichen Konditionen finden: Keine Vertragslaufzeit, aber D1-Netz und natürlich: LTE.

D1-Netz: Nur mit Vertrag, aber dann gerne auch 150 Mbit/s

Mobiles Web bei der Telekom: LTE-Flats nur in Kombination mit einem Vertrag. Bild: Telekom

Mobiles Web bei der Telekom: LTE-Flats nur in Kombination mit einem Vertrag. Bild: Telekom

Erste Treffer bei der Vertragssuchmaschine: keine. Für das D1-Netz gibt es derzeit überhaupt keine mobilen Datenflatrates, die entweder mit LTE-Geschwindigkeit funken oder monatlich kündbar wären. Andere Anbieter als sich und die eigene Tochter Congstar lässt die Telekom ohnehin traditionell nur selten in ihr Netz. Congstar darf allerdings nicht schneller als mit 14,4 Mbit/s funken. Und die Telekom selbst verlangt, dass ich für LTE-Geschwindigkeit einen 24-Monats-Vertrag abschließe. Täte ich das, hätte die Telekom zwei Verträge im Angebot, die zumindest nicht übertrieben teuer klingen: Einmal 50 Mbit/s mit 2 GB Datenvolumen für 15 Euro im Monat oder gar 150 Mbit/s und 5 GB für 20 Euro monatlich. Aber eine zweijährige Laufzeit möchte ich eigentlich nicht.

D2-Netz: Erst interessant bei einer 24-Monats-Laufzeit

Auch Vodafone bietet echte LTE-Datentarife nur Vertragskunden an. Bild: Vodafone

Auch Vodafone bietet echte LTE-Datentarife nur Vertragskunden an. Bild: Vodafone

Also weitergesucht im D2-Netz, immerhin dem D1-Netz nach meinem Kenntnisstand mehr oder weniger ebenbürtig. Hier leider ein ähnliches Bild: Reseller Internetsim hat 150 Mbit/s mit 6 GB Datenvolumen für 15 Euro im Monat vorrätig, aber nur bei einer 2-Jahres-Laufzeit. Vodafone selbst kontert mit 17,50 Euro im Monat für 50 Mbit/s und 3 GB, allerdings ebenfalls bei 24 Monaten Vertragslaufzeit. Monatsverträge bietet nur der Reseller 1&1 an. LTE sind bei dem allerdings schon 21,6 Mbit/s – eigentlich die Geschwindigkeit der LTE-Vorgängertechnik HSPA+. Mit der Übertragungsrate gäbe es 2 GB für 10 Euro im Monat oder 4 GB für 15 Euro – monatlich kündbar. Für 42,2 Mbit/s (auch das klingt nach HSPA+, aber würde mir reichen) verlangt 1&1 dann auch schon 25 Euro, immerhin mit einem üppigen Datenvolumen von 8 GB.

O2-Netz: Kundenfreundliche Preisschlacht zwischen zwei Resellern

O2-LTE-Werbung: Erschwingliche Tarife über Reseller. Bild: Telefonica Deutschland

O2-LTE-Werbung: Erschwingliche Tarife über Reseller. Bild: Telefonica Deutschland

Bunt wird der Markt im O2-Netz, und hier werde ich mit einigen monatlich kündbaren Verträgen fündig. Wenn auch nicht vom hier erstaunlich teuren Hauptanbieter O2, mehr über einen seiner zahlreichen Reseller. Simyo etwa bietet aktuell 1 GB bei 42,2 Mbit/s an – für 10 Euro im Monat; Smartmobil sogar 50 Mbit/s und 2 GB Daten für 10 Euro im Monat (+ 30 Euro Bereitstellungspreis). Ähnliche Preise gibt es von DatenSIM.de – für jeweils 3 Euro mehr bieten beide Anbieter sogar 3 GB Daten. Klingt alles gar nicht so schlecht, aber mit dem O2-Netz hatte ich in der Vergangeheit gerade bei Ausflügen in ländlichere Regionen eher schlechte Erfahrungen gesammelt.

E-Plus-Netz: Ab 15 Euro wird’s interessant

Eine Gruppe, viele Marken: Das E-Plus-Netzwerk (das mittlerweile wie O2 zur Telefonica gehört).

Eine Gruppe, viele Marken: Das E-Plus-Netzwerk (das mittlerweile wie O2 zur Telefonica gehört).

Letzte Anlaufstelle: Das E-Plus-Netz, das mittlerweile wie O2 zum gleichen Mutterkonzern, der spanischen Telefonica gehört. Der hat beide Netze im Frühjahr im Prinzip zusammengeschaltet. Zumindest ergänzt das eine Netz jetzt das andere. Simyo etwa ist mit den gleichen Tarifen im O2-Netz wie im E-Plus-Netz unterwegs. Höchste Übertragungsrate sind hier allerdings 42,2 Mbit/s. Blau bietet in der Geschwindigkeit eine 1 GB-Flatrate für 10 Euro an, Simyo 3 GB für 14,90 Euro. Bei 1&1 wird es hier mit 25 Euro für 8 GB genauso teuer wie im Vodafone-Netz.

Etwas günstiger kommt im Telefonica-Netz (O2 wie E-Plus) weg, wer sich für 24 Monate bindet. Hier bieten die Anbieter DatenSIM.de und Smartmobil sogar 2 GB Daten bei 50 Mbit/s für 10 Euro im Monat.

Fazit: Eigentlich gar nicht so schlecht

Die Netzbetreiber haben es schon immer so gehalten: Die technisch mögliche Übertragungsrate bekommt man selten, und schon gar nicht zum Discountpreis. Wer sich, wie ich, nicht vertraglich binden will, muss hier im D2-Netz mindestens 25 Euro für ein halbwegs rundes Datenpaket investieren, im E-Plus- oder O2-Netz 10-15 Euro. Wer bereit ist, sich länger zu binden, kann – wenig überraschend – deutlich sparen. Zumindest im D-Netz gibt es dann auch wirkliche LTE-Geschwindigkeit mit 150 Mbit/s – wo verfügbar – und im D2-Netz schon für 15 Euro. Der Rest schreibt meist nur LTE drauf, wo eigentlich nur 21,6 oder gar 14,4 Mbit/s drin sind. Fairerweise sei aber gesagt, dass 3G-Tarife auch meist bei 3,6 oder 7,2 Mbit/s Halt machen und damit lange nicht so schnell übertragen, wie die Netze es könnten.

Persönliches Fazit: Ich hätte mir die Marktlage fast noch etwas schlimmer vorgestellt. Aber weil ich mit meinem Congstar-D1-Tarif, dessen monatlicher Kündbarkeit und auch dessen Geschwindigkeit zumindest halbwegs zufrieden bin, bleibe ich erst einmal dabei. Die Preise kommen langsam in Rutschen. Also: Nichts überstürzen.

Verbraucher-Tipp: Achtet nicht nur auf die Preise für die Datenpakete, sondern vor Abschluss auch darauf, dass der Anbieter eurer Wahl für alles weitere wie SMS und Telefonate keine Mondpreise verlangt! LTE ist nicht gleich LTE: Die Netzbetreiber setzen hier verschiedene Frequenzbänder ein, die verschieden hohe Übertragungsraten gewährleisten. Und natürlich – aber das sollte sich von selbst verstehen – muss euer Smartphone auch 4G/LTE-fähig sein und die passenden LTE-Kategorien beherrschen. Beherrscht es nur die Vorgängertechniken HSPA+/HSDPA und 3G/UMTS, sind mehr als 42,2/21,6 Mbit/s und 7,2 Mbit/s ohnehin nicht drin.

* Anmerkung: Alle Preise gerundet und ohne Gewähr. Einmalige Aktivierungsgebühr nicht mitgerechnet. Stand: 25. August 2015. Beitragsbild: Telefonica Deutschland

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
3 Kommentare zu “Auf der Suche nach einem erschwinglichen LTE-Datentarif: Highspeed nur für loyale Kunden
  1. Hallo Jürgen, ich hatte früher immer D1 und war sehr zufrieden damit. Der Arbeitgeber hatte dann irgendwann Großkundentarife im D2-Netz verteilt, außer bei mir zu Hause war die Qualität auch sehr gut. Später bin ich durch die Selbständigkeit zu O² gekommen (günstige Telefonate ins Ausland), das Netz war damals (2009) noch sehr schlecht, kein dauerhaftes Gespräch auf der Autobahn möglich, schlechte Durchdringung „aufm Lande“. Nach und nach wurde es immer besser, die haben bis jetzt wirklich etwas gemacht, durch Zusammenlegung der Netzte mit E+ ist es insgesamt noch besser geworden, wobei es auch Nachteile gibt (einfach googeln). Zu der aktuellen Netzabdeckung gibt es was von teltarif.de

    Die Familie läuft deshalb seit 2013 nun mit Drillisch-SIMs durch die Gegend, je nach dem welche Marke gerade eine Aktion hatte, wurden nach und nach versch. angeschafft. Bis jetzt keine Klagen :-), die Tarife sind alle monatlich kündbar, und wenn nötig Multi-SIM-fähig. Allerdings finde ich die Markenpolitik von denen sehr verwirrend, was das soll ist wirklich schleierhaft, ständig neue Marken mit neuen Tarifen und Angeboten, aber da wird sich jemand schon was dabei gedacht haben.

    Achtung bei E+ und O²: LTE kann trotz „gemeinsamen“ Netz nur an den Stationen von E+ ODER O² genutzt werden, je nach dem welches Netzt gekauft.

    • Ich gebe jetzt auf der IFA O2 noch mal eine Chance für eine Tagesflat. Geht nur bis 7,2 Mbit/s, aber was Bezahlbares mit LTE gab es für die Art der Nutzung nicht. Werde dir berichten! 😉

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*