Dyson Handstaubsauger Digital Slim DC 45 im Test: Wenn der Hausputz plötzlich Spaß macht [Gewinnspiel]

Bei den wenigsten Menschen bricht Jubel aus, wenn der wöchentliche Hausputz ansteht, und auch ums Staubsaugen reißen sich für gewöhnlich die Wenigsten. Denn ein Bodenstaubsauger ist meist schwer und laut, das Kabel muss mühselig herausgezogen oder abgewickelt werden, die Saugstange ist unhandlich und am Ende muss das schwere Ding wieder mühsam weggeräumt werden. Leisere und leichtere Handstaubsauger sind da zwar angenehmer, sie saugen aber für gewöhnlich schlechter.

Hier treten die Dyson Handstaubsauger der Digital-Slim-Serie an, um das beste aus beiden Welten zu vereinen. Bei uns im Test mit dem DC 45 zeigt sich, dass das gelingen und Staubsagen gar nicht so schlimm sein muss.

Dyson DC 45

Dyson DC 45

Saugt fast wie ein Bodenstaubsauger, ist aber viel leiser

Die erste Überraschung offenbarte sich uns gleich beim Auspacken des DC 45: Der Staubsauger verwendet keine halbe Kabeltrommel, wie das bei Bodenstaubsaugern für gewöhnlich der Fall ist. Ein kleines Ladegerät mit schlankem Kabel, kaum größer als die Ladevorrichtung eines iPads, lädt den Lithium-Ionen-Akku wieder auf. Liefert der dann wohl genug Saft, um damit auch den Fußboden zu saugen, fragt man sich prompt?

Klare Antwort, wie unser Test ergibt: Ja, er liefert. Mit Teppichböden und Polstermöbeln kommt der DC 45 gut zurecht, besonders stark saugt er aber auf einem glatten Fußboden – in unserem Test: Laminat und Fliesen. Im Betrieb klingt das Motorengeräusch DC 45 wie ein leiser Fön. Flüsterleise ist er zwar nicht, aber mit seinen Mitmenschen kann man sich während des Saugens noch problemlos unterhalten. An schwierigen Stellen lässt sich der Turbo hinzu schalten: Die MAX-Stufe besiegte auch störrische Flusen unter dem Couchpolster. Die Akkuladung reichte bei 20 Minuten (30 Minuten bei einfacher Stufe, 8 bei Maximalleistung) eigentlich für jeden wöchentlichen Fußbodenputz aus.

Kurvenwunder

Die Handhabung: bequemer als gedacht. Griff und Saugeinheit, die mit der stabilen Stange auf den wendigen Saugfuß abgestimmt sind, machen den DC 45 beweglich. Unter den Heizkörper, in die Ecken – der Dyson DC 45 kam auch dank seines schmalen Saugfußes ohne große Probleme überallhin. Sogar das Einschalten macht beinahe Spaß: Man hält den Griff des DC 45 wie eine Pistole in der Hand und hält den „Abzug“ gedrückt. Sobald der Staubtank (wie bei Dyson üblich: ohne Beutel) voll ist, öffnet man die Klappe über einem Abfalleimer und lässt den Fang einfach herausfallen.

Klappe auf, Dreck weg. Der Auffangbehälter des Dyson DC45 lässt sich mühelos leeren.

Klappe auf, Dreck weg. Der Auffangbehälter des Dyson DC45 lässt sich mühelos leeren.

Der Filter, der sich mit zwei Handgriffen ebenfalls leicht herausnehmen lässt, soll regelmäßig gewaschen werden. Dyson empfiehlt die Reinigung einmal im Monat. Praktisch ist auch die Möglichkeit, die Bodensaugstange abzunehmen und den DC 45 als handlichen Krümelstaubsauger oder dazu zu verwenden, Treppenstufen abzusaugen.

Gut geeignet auch als Autostaubsauger

Im Vergleich zum Vorgängermodell DC 35 bringt die Elektrobürste des DC 45 laut Dyson die doppelte Saugleistung zustande. 200 Watt schafft der Motor, der Akku arbeitet mit 22,2 Volt. Nur etwas mehr als 2,2 Kilogramm bringt der Sauger samt Stange und Saugfuß auf die Waage. Das wird in der Praxis nicht zu schwer. Ist man mit dem Hausputz fertig, steckt man den DC 45 einfach wieder zurück in die mitgelieferte Wandhalterung.

Einfaches Umstecken der Düse

Einfaches Umstecken der Düse

Was wir erstaunt feststellten: Hängt man den DC 45 zentral auf, ist man eher mal dazu geneigt, ihn einfach in die Hand zu nehmen und schnell „mal was wegzusaugen“. Man spart viel Zeit, die man sonst für das Herausholen, Anschließen und wieder Verstauen verwenden würde. Praktisch ist der Dyson DC 45 auch gerade dann, wenn es darum geht, ein Auto vom Staub zu befreien. Weil man nicht auf ein Kabel angewiesen ist, reinigt man mit der antistatischen Elektrobürste des Dyson DC 45 auch das eigene KFZ leichter als mit SB-Saugern an der Tankstelle.

Fazit

Eine Saugleistung fast wie ein Bodenstaubsauger, dafür deutlich leichter, handlicher, wendiger und mit einem starken Akku: Der Dyson DC 45 überzeugt bei uns im Test. So kann der Hausputz durchaus Spaß machen.

Highlights

  • Leicht und wendig
  • Erstaunlich starke Saugkraft
  • Filter leicht austauschbar
  • Besonders leichtes Ausleeren des Auffangbehälters
  • Bis zu 30 Minuten Betrieb, kein Kabelsalat
  • MAX-Stufe für starke Verschmutzungen
  • Wandhalterung und mehrere Düsen im Lieferumfang
  • Elektrobürste mit antistatischen Carbon-Fasern

Nachteile

  • Auffangbehälter muss nach jedem Hausputz geleert werden
  • Verpackung etwas kleinteilig

Auf der EURONICS-Händlertour haben Sie noch bis zum 24. November 2014 die Chance, einen Dyson DC 37C Musclehead und einen Dyson DC 62 Animalpro zu gewinnen. Alles Weitere auf unserer Facebook-App zum Gewinnspiel!

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*