Symbole auf dem Wäschetrockner: Das bedeuten die Zeichen

Wie trocken ist eigentlich schranktrocken? Und wie übersteht die feine Wäsche den Trockner unbeschadet? Wir erklären die Symbole auf dem Gerät.

Symbole auf dem Wäschetrockner: Das bedeuten die Zeichen

Wäschetrocknen ohne Fehlgriff ist doppelt schwer. Auf dem Gerät schon sind die Symbole für die einzelnen Programme nicht immer einleuchtend. Und der Blick aufs Etikett in der Wäsche hilft auch nicht viel weiter.

Zwar verwenden die Gerätehersteller meist dieselben Piktogramme oder zumindest ähnliche. Doch oft sind sie so stilisiert, dass ihr nicht mehr erkennen könnt, was eigentlich gemeint ist.

Wir sagen euch, was die Symbole bedeuten – sodass ihr wisst, welche Wäsche ihr im Trockner, Tumbler oder Waschtrockner mit welchem Programm trocknen könnt.

Was darf überhaupt in den Trockner?

Die Trockner verfügen oft über viel mehr Möglichkeiten, als euch die Etiketten in der Kleidung vorgeben – gerade bei den Schonprogrammen.

Darf das gute Stück in den Trockner? Das linke Symbol sagt ja, das rechte nein

Ein Quadrat mit Kreis darin steht immer für einen Trockner. Das Symbol erinnert an das Bullauge auf dem Gerät. Ohne Zusatz bedeutet es, dass das Stück grundsätzlich trocknergeeignet ist. Fast immer wird es mit einem Zusatz kombiniert. Siehe weiter unten.

Nur wenn dieses Symbol, das Quadrat mit Kreis darin, durchgestrichen ist, bedeutet dies, dass dieses Kleidungsstück nicht für den Trockner geeignet ist.

Symbole auf den Etiketten

Die folgenden Symbole findet ihr eher in der Wäsche als auf der Maschine. Weiter unten erkläre ich die Piktogramme für die passenden Programme.

Das Quadrat mit Kreis und einem waagerechten Strich darunter steht für ein schonendes Trocknen. Falls es auf den ersten Blick nicht klar ist, ob das Kleidungsstück in den Trockner kann oder nicht.

Das Quadrat mit Kreis und zwei waagerechten Strichen darunter steht für ein besonders schonendes Trocknen. Das geht natürlich nur, wenn euer Trocker über mehrere Schonprogramme verfügt und ihr wisst, welches noch schonender ist als die anderen. Falls ihr euch nicht sicher seid, trocknet diese Kleidungsstücke lieber an der Luft.

Das Quadrat mit gefülltem Kreis steht für Trocknen ohne Hitze. Hierbei pustet die Maschine lediglich Luft durch die Wäsche, ohne diese vorher zu erwärmen. Als ob ihr eure Wäsche zum Durchlüften nach draußen in den Wind hängt.

Symbole für die Temperatur

Das Quadrat mit Kreis und einem Punkt darin steht für das Trocknen bei niedriger Temperatur. Dies entspricht in der Regel 60 Grad. Wählt ein entsprechendes Programm oder stellt die Temperatur direkt ein, falls dies möglich ist.

Das Quadrat mit Kreis und zwei Punkten darin steht für das Trocknen bei hoher Temperatur. Dies entspricht einem Trockenprogramm mit einer Temperatur zwischen 60 und 80 Grad. Ideal für Bettwäsche und Handtücher.

Das Quadrat mit Kreis und drei Punkten darin steht für das Trocknen mit sehr hoher Temperatur. Also alles oberhalb von 80 Grad.

Symbole auf dem Wäschetrockner

Es gibt so viele Trockner, dass sich hier schlecht etwas über die Programme sagen lässt, das für alle Geräte gilt. Bei älteren Trocknern müssten ihr eventuell das Programm sowie Temperatur und Laufzeit separat einstellen. Neuere Geräte verfügen in der Regel über eine Automatik. Ihr wählt das Programm, der Rest geschieht von ganz allein.

Die Sonne mit acht Strahlen steht ganz allgemein für das Trocknen. Das Symbol kann einen Zwischenschritt im Programmablauf anzeigen oder dass der Trockenvorgang überhaupt läuft.

Es kann aber genauso für das Standardprogrmam stehen, das oft auch als schranktrocken bezeichnet wird. Die Wäsche mag zwar noch etwas feucht sein, ihr könnt sie aber bereits in den Schrank hängen oder legen. Alternative Symbole sind ein Bügel, ein Hemd auf einem Bügel oder eine dreiviertel große Sonne.

Der Schrank kann ebenfalls für schranktrocken stehen. Dann symbolisiert die vollständige Sonne meist das Programm Extratrocken. Der Ablauf ist derselbe, es läuft nur länger. Ideal für unempfindliche Stoffe wie Jeanshosen.

Die geöffnete Baumwollkapsel kann ebenfalls für das Standard-Programm stehen. Das Symbol bezieht sich auf Kleidung aus Baumwolle. Hier können aber auch Handtücher und Bettwäsche hinein. Dieses Programm wird als Grundlage für die Ermittlung der Werte auf dem Energielabel herangezogen.

Weitere Standardprogramme

Das Wollknäuel steht für das Trockenprogramm für Wolle. Allerdings dürfen die meisten Wollpullover nicht in den Trockner. Achtet auf das Etikett in der Kleidung. Alternativ könnte auch ein Schaf auf dem Trockner abgebildet sein.

Das Hemd steht für ein Spezialprogramm für Hemden und Blusen. Wenn der Hersteller diese als knitterfrei ausweist, könnte es tatsächlich sein, dass ihr sie nach dem Trocknen nicht mehr bügeln müsst.

Die Feder steht für das Trockenprogramm für Feinwäsche.

Der Schmetterling steht manchmal für das Trockenprogramm für Seide. Falls dieser nicht auf eurem Trockner vorhanden ist, könnte auch ein anderes Symbol für das Seidenprogramm stehen.

Der Strampler steht für das Trockenprogramm für Babykleidung. Manchmal findet ihr auch nur den Buchstaben B auf dem Trockner.

Der Buchstabe I steht für das Trockenprogramm für Outdoorkleidung, also für diverse Funktionsstoffe wie Elastan, Mikrofaser und Stretch. Schaut auch hier ganz genau auf das Etikett, ob die Stücke wirklich in den Trockner dürfen.

Das D steht für Daunen. Daunenkissen sollten nach der Wäsche in den Trockner, damit sie wieder schön flauschig werden. Kissen sollten in jeden Trockner passen. Mit Dauen-Bettdecken müsst ihr allerdings wohl in eine Wäscherei. Dort stehen auch Geräte mit großem Fassungsvermögen.

Eco steht für das energiesparende Trockenprogramm. Dies kann ein eigenständiges Programm sein oder eine Zusatzfunktion zu den anderen Programmen. Das Trocknen dauert länger, verbraucht aber weniger Energie.

Bereit zum Bügeln

Das Bügeleisen steht für ein Antrocknen der Wäsche. Diese kommt also nicht frisch gebügelt aus dem Trockner, sondern klamm oder bügelfeucht. Sie wird also lediglich für das Bügeln vorbereitet. Nach Programmende sollte sie direkt unter das Plätteisen.

Zwei Tropfen stehen für das Feucht-Programm. Wenn ihr die Kleidung schonen oder direkt bügeln wollt.

Das K steht für Knitterschutz. Dies ist kein eigenständiges Programm, sondern schaltet sich erst an, wenn das Trockenprogramm durchgelaufen ist.

Wenn es auf die Zeit ankommt

Das „min“ in einem Kreis, der sich in einem Quadrat befindet, steht für eine frei wählbare Programmlänge. Dann wird die Wäsche nicht so lange getrocknet, bis sie einen bestimmten Trocknungsgrad erreicht hat. Ihr wählt lediglich die Minutenzahl. Ideal zum Nachtrocknen.

Der Rennläufer steht für das Schnellprogramm. Hier wird mehr Energie eingesetzt, um bei höheren Temperaturen schneller zu trocknen. Das Kurzprogramm ist eine Variante des Standardprogramms.

Die Uhr steht für zeitversetztes Starten des Programms. Manchmal auch für das Schnellprogramm.

Der Punkt mit den drei Schallwellen steht für den Summer, der das Ende des Trocknungungsvorgangs markiert.

Der Pfeil oder das Dreieck, das auf eine senkrechte Linie zeigt, steht für das Programmende.

Auffrischungen mit Dampf und Luft

Einige Wäschetrockner können nicht nur Wäsche trocknen, sondern diese auch mit Luft oder Dampf auffrischen – ohne dass ihr diese vorher gewaschen habt.

Drei aufsteigende Wellenlinien mit einem A stehen für das Auffrischungsprogramm. Hier leitet die Maschine Dampf so durch die Trommel, als ob die Wäsche draußen im Wind durchlüftet würde. Gerüche verschwinden, die Wäsche duftet wieder frisch.

Ein Dampfstoß von unten nach oben, manchmal auch zusätzlich mit einem G, steht für Glätten mit Dampf. Hier entfernt die Maschine nicht nur Gerüche, sondern auch Knitterfalten aus Anzughosen und Sakkos.

Der Ventilator mit drei Flügeln steht fürs Durchlüften. Oft habt hier noch die Wahl zwischen kalter und warmer Luft.

Trocknen ohne Trockner

Manchmal findet ihr auch ein Quadrat ohne Kreis auf dem Etikett in der Wäsche. Dann solltet ihr diese auf jeden Fall an der Luft trocknen.

So sollt ihr eure Wäsche trocknen: Nicht immer intuitiv zu verstehen

Das Quadrat kann auch einen, zwei oder drei senkrechte Striche enthalten. Sie stehen für:

  • auf der Leine trocknen
  • ohne Schleudern auf der Leine trocknen (also tropfnass)
  • nach Schleudern auf der Leine trocknen

Das Quadrat kann auch ein oder zwei waagerechte Striche enthalten. Dann stehen sie für:

  • im Liegen trocknen
  • Tropfnass im Liegen trocknen

Am besten legt ihr dann noch ein Handtuch darunter, das die Feuchtigkeit des nassen Kleidungsstücks aufnehmen kann.

Ein Strich in der Ecke links oben steht dafür, die Wäsche nicht in der direkten Sonne zu trocknen, also im Schatten. Diesen Strich findet ihr auch manchmal in Kombination mit senkrechten oder waagerechten Strichen.

Fazit: Nicht leicht zu verstehen

Das Verständnisproblem beim Wäschetrocknen ist zweigeteilt: Was bedeutet das Symbol auf dem Etikett in der Wäsche? Und was bedeutet das Piktogramm bei der Programmwahl auf dem Wäschetrockner?

Hinzu kommt, dass sich das eine Symbol nicht 1:1 in das andere übersetzen lässt. Wenn eure Kleidung gerne schonend getrocknet werden will, verfügt euer Trockner hoffentlich über mehrere Schonprogramme.

Wir können euch nicht die Entscheidung abnehmen, welches Programm ihr letztlich wählen sollt. Doch hoffentlich konnten wir euch helfen zu verstehen, welche Möglichkeiten euer Gerät überhaupt bietet.

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.