Severin Crêpes Maker CM 2197

Crêpesmaker Severin CM 2197 im Test: Viel Platz für viel Füllung

Ein Crêpe ist leicht gemacht. Die Platte muss nur gleichmäßig heiß sein. Beim Severin CM 2197 hat sie sogar XXL-Format. So passt in ein Crêpe erstaunlich viel rein.

Schön dünne Crêpes gibt es auf der Kirmes. Zuhause in der Pfanne werden es bei mir eher Pfannkuchen. Doch das muss nicht sein. Mit einem Crêpesmaker gelingen sie auch daheim echt kirmeslike.

Den Severin Crêpes Maker CM 2197 durfte ich jetzt für euch testen. Zwei Eigenschaften heben ihn von der Konkurrenz ab: Mit einem Durchmesser von 37 cm ist er besonders groß. Zudem hat er mit 1500 Watt mehr Power als andere.

Damit stand auch schon eine meiner Testaufgaben fest: Ich habe aus einem XXL-Crêpe ein Paket mit herzhafter Füllung gemacht. Es muss schließlich nicht immer süß sein.

Was den Crêpesmaker von der Pfanne unterscheidet

Dass ein Crêpe überhaupt so dünn werden kann, liegt am Aufbau des Crêpesmakers. Unter der Crêpeplatte befindet sich beim Severin CM 2197 eine Heizspirale mit 1500 Watt. Diese sorgt dafür, dass die Platte überall gleichmäßig heiß wird.

Severin Crêpes Maker CM 2197 mit Crêpe

Der erste Versuch mit dem Severin CM 2197: zu braun, zu viele Blasen, zu heiß. Trotzdem lecker! (Bild: Peter Giesecke)

Ein Crêpe braucht die Hitze, um schnell zu trocknen. Daher wird der flüssige Teig auch nur dünn aufgetragen und mit dem Teigrechen schnell und gleichmäßig verteilt. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Bräunung.

Ich nahm an, der Crêpesmaker solle möglichst heiß sein, wählte dennoch vorsichtshalber die mittlere der fünf Heizstufen. Doch der Crêpe wurden dann zu dunkel. Die unterste Stufe reichte vollkommen aus. Weiter hinten im Text sage ich euch, was ihr mit den anderen Heizstufen machen könnt.

Was einen guten Crêpesteig ausmacht

Es braucht etwas Übung, um einen Crêpe schön rund zu bekommen. Doch ein brauchbares Ergebnis gelang mir schon beim ersten Mal. Beim zweiten Versuch war er schon schön dünn – allerdings immer noch nicht kreisrund.

Severin Crepes Maker CM 2197 mit Crêpe und Nutella

Nach einigen Versuchen wurde der Crêpe auf dem Severin CM 2197 schön dünn. Nutella kam nach dem Wenden darauf (Bild: Peter Giesecke)

Der Teig muss gut fließen. Severin liefert ein gehaltvolles Grundrezept mit. Andere enthalten weniger Ei und/oder Butter. Ihr könnt da gerne experimentieren, doch der Geschmack ist stets neutral und kommt vom Topping. Beim Teig kommt es vor allem auf seine Konsistenz an.

Wie gut ihr ihn verteilen könnt, liegt aber nicht allein an seiner Beschaffenheit. Die Crêpeplatte des Severin CM 2197 ist antihaftbeschichtet. Der Teig klebt nicht an der Platte, sodass ihr ihn leicht in Form bringen und mit dem Crêpewender schon nach kurzer Zeit einfach lösen könnt.

Crêpeteig richtig auftragen

Den Teig gebt ihr mit einer Kelle auf die Mitte der Platte. Er breitet sich von allein aus, obwohl diese in der Mitte eben ist und erst zum Rand hin leicht abfällt. Der Überlaufrand verhindert ein Heruntertropfen. Doch nehmt nicht zu viel Teig, sonst erhaltet ihr statt Crêpe dicken Eierkuchen.

Nutella-Crêpe

So muss ein Nutella-Crêpe aussehen. Und so schmeckte es auch! (Bild: Peter Giesecke)

Mit dem Teigrechen verteilt ihr umgehend den Teig in einer Kreisbewegung. Ihr kennt das vom Kirmesstand. Drückt etwas auf, aber nicht zu fest. Es geht weniger darum, den Crêpe möglichst groß oder rund zu machen. Das Ziel ist eine gleichmäßige Dicke. Ihr streicht den Teig von den dicken zu den dünnen Stellen.

Der Teigverteiler und der Crêpeswender sind aus Holz und reichen für den Einstieg völlig aus. Zwischen zwei Backgängen habe ich sie gesäubert und mit Wasser benetzt, damit der Teig nicht haftet. Wer Ambitionen am Crêpegerät entwickelt, kann sie gerne auch gegen Modelle aus Silikon ersetzen.

Herzhafte Crêpes-Pakete dank XXL-Format

Den Crêpe wendet ihr, wenn er gerade so fest geworden ist, dass er sich von der Platte lösen lässt – aber bevor er zu braun wird. Wenn ihr den Teig am Rand etwas lockern könnt, kommt ihr auch bald mit dem Wender ganz unter den halb fertiggebackenen Crêpe. Auch hier zahlt sich die Antihaftbeschichtung aus.

Severin Crêpes Maker CM 2197 mit herzhaftem Crêpe-Paket

Pakete machen mit herzhafter Füllung will gelernt sein: genug Rand lassen und nicht viel Zeit verlieren (Bild: Peter Giesecke)

Nach dem Wenden kommen die Zutaten auf den Crêpe: Zucker und Zimt. Nutella. Obst – wonach euch ist. Ich habe einiges durchprobiert. Mittlerweile bekam ich die Crêpes auch so dünn hin wie am Stand. Und dass sie nicht kreisrund waren, fiel nicht auf, nachdem ich sie dreimal eingeklappt hatte.

Einen Crêpesmaker im XXL-Format habe ich jedoch getestet, um auch Pakete mit herzhaftem Inhalt zu machen. In meinem Test bestand die Füllung aus gebratenem Hackfleisch, Champignons, Creme fraiche und frischen Kräutern. Im Crêpes-Restaurant war mein Favorit stets Hähnchenfleisch, Spargel und Currysauce.

Crêpe mit herzhafter Füllung

Mit herzhafter Füllung wird der Crêpe zur Hauptspeise (Bild: Peter Giesecke)

Die herzhafte Füllung sollte nicht zu flüssig sein. Direkt nach dem Wenden habe ich sie mit einem Löffel so auf die Mitte gelegt, dass am Rand ein Drittel des Teigs übrig blieb. Diesen Rand habe ich dann mit dem Wender an vier Seiten hochgeschlagen, sodass sich am Ende ein quaderförmiges Paket ergab.

Einfach zu handhaben, einfach zu reinigen

Das gelingt natürlich nur, wenn der Crêpe groß genug ist. Die Crêpeplatte des Severin CM 2197 misst deshalb 37 cm im Durchmesser. Der Unterbau kommt auf 39 cm. Nur der Drehregler steht etwas vor. Darüber befindet sich eine Kontrollleuchte. Das Gerät steht rutschfest auf Gummifüßen und ist mit 10 cm Höhe erstaunlich flach.

Drehregler des Severin Crêpes Maker CM 2197

Einem Crêpe reicht wenig Hitze, doch der Severin CM 2197 kann noch mehr (Bild: Peter Giesecke)

Vor der Reinigung solltet ihr das Gerät erst abkühlen lassen. Wegen der Antihaftbeschichtung gibt es kaum Rückstände; wenn doch, habe ich diese mit einem Küchenkrepp schnell entfernt. Ihr könnt auch die Platte abnehmen und unter fließendem Wasser mit etwas Spüli reinigen.

Der Severin CM 2197 besteht aus Edelstahl und Kunststoff. Er ist gut verarbeitet und lässt sich an allen Stellen einfach reinigen, wobei der Aufwand gering bleibt, da Crêpesmachen einfach eine saubere Sache ist. Er ist schnell aufgebaut und auch wieder weggeräumt.

Und sonst noch? Spiegelei und Pancakes!

Severin nennt die Crêpeplatte auch Grillplatte – aus gutem Grund. Auf einer antihaftbeschichteten Platte mit einer Heizspirale darunter lässt sich auch noch anderes zubereiten. Ihr kennt das vom Raclettegerät. Dort ist die Grillplatte geriffelt, beim Crêpesmaker ist sie eben.

Ihr könnt ein Spiegelei darauf braten – aber auch Fleisch und Gemüse. Dafür powert Severin die Heizspirale des CM 2197 mit 1.500 Watt. Ihr erinnert euch, für die Crêpes habe ich nur die erste von fünf Stufen gebraucht.

Ihr könnt die Platte aber auch nutzen, um andere Varianten von Eierkuchen zu machen: die dickere, hierzulande übliche Version oder Palatschinken. Der Überlaufrand hält den Teig in Form.

Wenn ihr Pancakes machen wollt, die einen wesentlich geringeren Durchmesser haben, aber höher aufgehen, besorgt euch Silikon-Ringe, in die ihr den Teig füllt. Sie schließen auf dem ebenen Teil der Crêpeplatte dicht ab.

Fazit: Mehr als nur ein Crêpesmaker

Crêpes zuhause zu machen, ist einfacher als gedacht. Beim Teig könnt ihr nichts falsch machen, und der Crêpesmaker Severin CM 2197 löst alle technischen Probleme: Der Teig bräunt gleichmäßig auf der Platte und klebt dank Antihaftbeschichtung auch nicht fest.

Lediglich das Verteilen des Teigs mit einer kreisrunden Bewegung hat mir als Grobmotoriker etwas Probleme bereitet. Dennoch konnte das Endergebnis mit jedem Crêpe vom Kirmesstand mithalten.

Positiv überrascht war ich von den herzhaften Crêpes. Dank der großen Platte hatte ich genug Teig, um mir ein kleines Crêpe-Paket zu bauen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*