Soundz 800 7.1 Gaming-Headset: uRage kann auch höherpreisig

Bisher haben wir nur relativ günstige Gaming-Hardware von uRage bekommen. Das Soundz 800 bewegt sich aber im höherpreisigen Segment. Wir haben getestet, ob es dort auch hingehört.

Soundz 800 7.1 Gaming-Headset: uRage kann auch höherpreisig

Der Gaming-Hardware Hersteller uRage wagt sich mit dem Soundz-800-7.1-Gaming-Headset in die Gefilde der oberen Mittelklasse. Dansen von Gamers Gear hat sich angeschaut, was das höherpreisige 7.1-Headset kann und ob sich die Investition lohnt:

Mit dem bisher teuersten Headset, dem Soundz-800-7.1, möchte uRage das höherpreisige Segment bedienen. Das Headset macht in vielen Punkten einen sehr guten Eindruck, muss sich aber auch etwas Kritik gefallen lassen. Bei den (meiner Meinung nach) wichtigsten Punkten macht das Headset einen sehr guten Eindruck. Das sind Sound, Mikrofon und Tragekomfort.

Fangen wir aber beim Design und der Verarbeitung an. Das Soundz 800 besteht hauptsächlich aus Kunststoff und Aluminium, wodurch es flexibel ist und gleichzeitig stabil bleibt. Mit diesen Materialien kommt es auf ein Gewicht von 420 Gramm. Damit ist es kein Leichtgewicht, es liegt aber auch nicht zu schwer auf dem Kopf.

Die Polsterungen an den Ohrmuscheln und dem Bügel sind sehr dick und weich gestaltet, sodass sie einen sehr angenehmen Tragekomfort abgeben. Das PU-Leder hält dabei die Polsterung dort, wo sie sein soll. Abgerundet wird der Look durch die Softtouch-Oberfläche, auf der ihr schnell Fingerabdrücke hinterlasst. Der matte Look gibt dem Headset aber ein edles Finish.

Das Soundz 800 ist gut beleuchtet.

Natürlich brauch ein echtes uRage-Gaming-Headset auch RGB-Beleuchtung. Diese findet ihr in einer Kombination aus Ring und uRage-Logo außen an den Ohrmuscheln. Außerdem wird euch auffallen, dass der Bügel zu den Ohrmuscheln in einem ungewöhnlichen Winkel steht. Dadurch sitzt er etwas weiter vorne und angewinkelt auf eurem Kopf, was für ein sehr angenehmes Tragegefühl sorgt.

Insgesamt gefällt uns der moderne Look sehr gut. Dazu heben die hochwertigen Materialien und ihre Verarbeitung das uRage Soundz 800 von der Mittelklasse ab.

Sound und Mikrofon

Für den Sound sorgen 50-Millimeter-Treiber, wie sie bei einem Gaming-Headset der Oberklasse üblich sind. Die Treiber machen dabei einen echt guten Job. Die Höhen sind etwas zu präsent, das können die dynamischen Bässe aber locker ausgleichen. Auch beim Zocken haben wir nichts am Sound zu meckern. Alle Geräusche lassen sich problemlos differenzieren und wir können sie stets gut orten. Wir können also ausmachen, von wo die Schritte oder Schüsse herkommen und auch deren Distanz gut einschätzen.

Zusätzlich zum Stereo-Sound verfügt das Soundz 800 über eine 7.1-Surround-Sound-Funktion. Unser Tester Dansen hat sich den Sound mit der 7.1-Funktion angehört – und war nicht gerade begeistert. Die Funktion bietet zwei Modi, von denen laut Dansen einer klingt, als wärt ihr in einer Dose und der andere, als wenn ihr vor einem Konzertsaal stündet und der Sound aus diesem herauskäme. Nur daneben, statt mittendrin. Den Surround-Sound solltet ihr also besser nicht einschalten.

Vom Surround-Sound solltet ihr lieber die Finger lassen.

Das Mikrofon des uRage-Headsets ist ein Ansteckmikrofon, welches ihr ganz einfach abnehmen könnt, wenn ihr das Headset zum Beispiel unterwegs verwenden wollt oder euch das Mikrofon einfach stört und ihr es gerade nicht braucht. Die Qualität des Ansteckers ist hervorragend. Der Sound ist klar, wodurch eure Mitspieler kein Problem haben sollten, euch zu verstehen. Einen Mikrofontest findet ihr oben im Video.

Die Software

Die Software für das Soundz 800 scheint auf den ersten Blick aus einem anderen Jahrhundert zu stammen. Sie kommt sehr altbacken daher und stellt damit einen Kontrast zum modern gestalteten Headset dar. Der Look ist aber nur Nebensache, solange die Funktionen stimmen. Leider enttäuscht die Software auch in dieser Kategorie. Ihr könnt die Lautstärke des Headsets und des Mikrofons einstellen und dazu noch das Monitoring, also wie laut ihr euch selbst hören möchtet.

Das Modul ist ein wenig zu groß und klobig.

Als Bonus könnt ihr noch zwischen Surround-Sound-, Musik- oder Filmmodus wählen. Da ihr mehr als die Hälfte der Einstellungen auch in Windows selbst oder am Headset vornehmen könnt, erschließt sich uns der Sinn dieser Software nicht ganz. Hier hätten wir uns eine moderne und funktionale Software gewünscht.

Kleinigkeiten

Das Kabel des uRage Oberklasse-Headsets ist 2,20 Meter lang und relativ steif, was den Tragekomfort etwas reduziert. An diesem Kabel findet ihr ein Modul, mit dem ihr die Lautstärke regeln, das Headset muten und die RGB-Beleuchtung umstellen könnt. Leider ist dieses Modul recht groß geraten und ihr könnt es auch nicht zum Beispiel an euren Klamotten befestigen. Außerdem bekommt ihr keinen Indikator, ob das Headset gerade gemutet ist oder nicht. Auch hier sehen wir Verbesserungsbedarf.

Fazit

Gerade die letzten beiden Abschnitte lesen sich recht negativ. Dabei hat uns das Headset insgesamt absolut gefallen. Seine kleinen Mängel macht es durch Stärken in den richtigen Bereichen wieder wett. Der Sound hört sich sehr gut an und eignet sich ideal zum Zocken. Das Mikrofon bietet ebenfalls eine sehr gute Qualität und vom Tragekomfort her waren wir mehr als begeistert.

Die Polsterung fühlt sich an wie kleine Kissen.

Das Headset ist zwar in der oberen Klasse angeordnet, aber mit rund 90 Euro noch lange keins der teuersten Headsets. Ich denke, ihr bekommt mit dem uRage Soundz 800 7.1 ein Headset, das an den richtigen Stellen punktet und durchaus seinen Preis wert ist.

Etwas günstiger oder volles Premium-Erlebnis

Wenn ihr euch in der gehobenen Mittelklasse wohlfühlt, könnte das Asus TUF Gaming H5 interessant für euch sein. Es ist etwas günstiger als das Soundz 800, hat aber ebenfalls solide Soundqualität und eine gute Verarbeitung. Das Design ist relativ schlicht, setzt aber trotzdem schöne Akzente, so soll es meiner Meinung nach sein. Die dünne Polsterung am Bügel hat uns allerdings ein wenig gestört. Alles Weitere zum TUF Gaming H5 lest ihr hier:

Fast ganz oben in der Preisspanne für Gaming-Headsets findet ihr das Steelseries Arctis Pro Wireless und das vollkommen zurecht. Das Headset schreit „Premium“ aus jeder Pore. Die Materialien sind stabil und gut verbaut, das Design ist schick und der Sound ist sehr gut, ebenso wie das Mikrofon. Alles Weitere gibt’s hier:

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.