Alienware Konzept Nyx: Ist die Zukunft des Gaming doch nicht die Cloud?

Konzept Nyx ist ein Cloud-Gaming-Server für zu Hause. Damit könnt ihr bis zu vier Spiele gleichzeitig auf beliebigen Bildschirmen spielen. Die Idee überrascht.

Alienware Konzept Nyx: Ist die Zukunft des Gaming doch nicht die Cloud?

Cloud-Gaming ist ein Trend, der sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt hat, bis jetzt aber noch nicht so richtig im Mainstream angekommen ist. Viel zitierte Gründe hierfür sind der Input-Lag und die dafür nötige schnelle Internetverbindung. Anbieter wie Nvidia mit Geforce Now oder Google mit Stadia sehen hierin die Zukunft des Gamings. Alienware geht einen anderen Weg und umschifft diese Probleme mit dem Konzept Nyx.

Das ist Konzept Nyx 

Beim Cloud-Gaming finden die Berechnungen für eure Videospiele auf einem Cloud-Server statt, der oft weit weg von eurem Zuhause steht. Alienware möchte euch diesen Server quasi ins Wohnzimmer stellen. Das Konzept Nyx ist ein Gaming-Server für zu Hause, der alle Berechnungen für eure Videospiele anstellt und diese dann auf einen Bildschirm eurer Wahl überträgt. So könnt ihr problemlos auf dem Fernseher, Tablet, Monitor oder Smartphone zocken und die Bildschirme mitten in der Gaming-Session wechseln. 

Das kommt euch irgendwie bekannt vor? Cloud-Gaming-Anbieter versprechen genau die gleichen Vorteile. Mit Konzept Nyx müssen die Daten aber keine Hunderte Kilometer weit übertragen werden. Sie verlassen nie euer lokales Netzwerk. Dadurch sollte der Input-Lag deutlich geringer sein und ihr braucht auch keine schnelle Internet-Verbindung, um die Daten auf den Bildschirm eurer Wahl zu bringen. 

Laut Alienware laufen auf dem Heim-Server bis zu vier Spiele gleichzeitig, die ihr auf unterschiedlichen Bildschirmen spielen könnt. So zockt ihr zum Beispiel Rocket League am PC-Monitor, während Mutti Call of Duty auf dem TV im Wohnzimmer spielt. Vati kümmert sich um Assassins Creed: Valhalla am Tablet auf dem Sofa und der kleine Bruder spielt Stardew Valley auf dem Smartphone. 

Nyx kann vier Bildschirme gleichzeitig bedienen. Quelle: Alienware

Dabei sollen Spiele aus allen Bibliotheken auf dem Konzept-Server laufen. Seien es Steam, der Epic Games Store, GoG oder andere. Auf dem Endgerät müsst ihr nur die entsprechende App von Alienware installieren und schon kann es mit Konzept Nyx kommunizieren. 

Das Konzept klingt erst einmal spannend, allerdings ist es momentan eben nur ein Konzept, bei dem noch einige wichtige Fragen offen sind. Auch ob es jemals auf dem Markt landen wird, ist noch ungewiss. 

Konzept Nyx bräuchte eine Menge Rechenpower 

Wie viel Rechenpower so ein Nyx-Server haben würde, hat Alienware uns auf der CES 2022 nicht verraten. Aber wenn ihr damit vier Spiele gleichzeitig spielen könnt, sollte es die Rechenpower eines High-End-Gaming-PCs weit überschreiten. Schließlich will ich nicht an Grafikqualität einbüßen, nur weil mein Mitbewohner gerade ebenfalls spielen möchte. 

Wenn ich mir einen aktuelle High-End-PC von Alienware kaufen möchte, liege ich irgendwo zwischen 3.000 und 5.000 Euro, je nach Konfiguration. Selbst wenn ich hier großzügig mit 3.000 Euro kalkuliere und das mal 4 (für vier Gaming-PCs im Server) nehme, komme ich auf 12.000 Euro für einen Nyx-Server. Selbstverständlich ist das eine Milchmädchenrechnung, die viele Faktoren nicht berücksichtigt. Allerdings möchte ich damit verdeutlichen, dass so ein Gaming-Server für zu Hause aller Voraussicht nach nicht günstig werden würde. 

Konzept Nyx vs Cloud-Gaming: Kampf um die Zukunft des Gaming 

Konzept Nyx ist quasi ein Cloud-Gaming-Server für zu Hause. Es würde die Vorteile des Cloud-Gaming mit sich bringen: Videospiele spielen, egal auf welchem Bildschirm, der eigene Rechner läuft nicht heiß und ihr könnt die Sessions pausieren und auf einem anderen Bildschirm weitermachen. Dazu würde Konzept Nyx im lokalen Netzwerk arbeiten und damit das Problem des Input-Lags lösen, der kaum vorhanden wäre. Dazu braucht ihr keine schnelle Internetverbindung, um die Daten vom Server auf den Bildschirm zu übertragen. 

Das klingt erst mal wie der Cloud-Gaming-Traum. Allerdings müsstet ihr euch den Gaming-Server von Alienware auch erst einmal anschaffen und er braucht Platz im Haus. Dazu ist die größte noch offene Frage, welche Hardware darin verbaut sein würde. Klar ist, dass diese sehr viel Rechenleistung mitbringen muss, um vier Spiele gleichzeitig laufen zu lassen. Und das würde ordentlich ins Geld gehen. Einen Nyx-Server für einen monatlichen Betrag zu mieten, wäre hier eine mögliche Option.

Der gezeigte Kontroller ist ebenfalls ein Konzept. Quelle: Alienware

Im Kampf Heim-Server gegen Cloud-Server ist der Cloud-Server sicherlich die günstigere Alternative, da die Server von zum Beispiel Nvidia oder Google von mehreren Personen genutzt werden können. Damit teilen sich auch die Kosten. Beim Nyx zahlt ihr alleine (bzw. der Haushalt) für den Server, den dann nur ihr nutzt. Dafür bekommt ihr ein Input-Lag freies Erlebnis und braucht kein schnelles Internet. 

Falls das Konzept Nyx jemals auf den Markt kommt, wäre es spannend zu sehen, wie genau das Produkt aussieht und ob es sich gegen Cloud-Gaming beziehungsweise normale Gaming-PCs durchsetzen kann. 

Wenn euch das Thema Cloud Gaming interessiert, haben wir noch einen interessanten Artikel über das RTX-3080-Abo von GeForce Now für euch:

close

Neue Beiträge abonnieren!

Täglich frisch um 17 Uhr im Postfach

Änderungen jederzeit über die Abo-Verwaltung möglich – weitere Themen verfügbar

Jetzt kommentieren!

Schreibe einen Kommentar

*
*
Bitte nimm Kenntnis von unseren Datenschutzhinweisen.