Für jeden die passende Sofortbildkamera. Diese Modelle solltet ihr euch ansehen

Analoge Sofortbilder kommen einfach nicht aus der Mode. Unser kleiner Überblick soll Euch helfen, die richtige Sofortbildkamera zu finden.

Eine Sofortbildkamera steht bei vielen immer noch auf der Wunschliste. Trotz aller Fortschritte der digitalen Fotografie hat ein sofort erstelltes analoges Bild etwas Faszinierendes. Es ist ein Unikat – das allein wertet das Sofortbild im Zeitalter mühelosen Reproduzierbarkeit schon mal auf. Wir haben in diesem Artikel mal die Sofortbildkameras aufgelistet, die man heutzutage kaufen kann. Von günstigen Einsteigerkameras hin bis zu Exoten mit Preisen, für die man auch schon eine gute digitale Kamera bekommen kann.

Für Retrofans: die Instaflex TL70 Sofortbildkamera

Die Instaflex TL70 ist vom Design an ikonische Rollfilmkameras wie die Rolleiflex angelehnt. Wie bei einer solchen zweilinsigen Twin Lens (daher das TL) üblich, hält man die Kamera vor Brust oder Bauch und sieht von oben in den Lichtschacht. So wählt man den Bildausschnitt und stellt die Schärfe manuell ein. Die Instaflex TL70 verwendet normale, rechteckige Fuji Instax Mini-Filme. Das Bild im Sucher ist quadratisch und zeigt an der Seite etwas mehr als auf dem Bild erscheint, aber eine Markierung im Sucher hilft bei der Bildkomposition. Der Retro-Spaß kostet 370 Euro.

Das Instant Back verwandelt eine Lomo oder Diana in eine Sofortbildkamera

Von der lomografischen Gesellschaft gibt es gleich mehrere Sofortbildkameras, beziehungsweise Ergänzungen, die eine normale Kamera in eine Sofortbildkamera verwandeln. So eine Ergänzung ist das Instant Back. Es ist eine Rückwand, die anstelle der normalen Klappe an der Lomo LC-A angebracht werden kann. Ins Instant Back wird ein Fuji Instax Mini-Film eingelegt. Das Instax Back alleine kostet 99 €, eine Lomo LC-A mit Instant Back 299 €. Auch für die Diana F+ – eigentlich eine Mittelformatkamera für Rollfilm – gibt es ein Instant Back. Die Plastikkamera Diana F+ Instant ist mit 129 € deutlich günstiger als die Metallkamera Lomo LC-A Instant.

Für Lomofans: die Lomo Instant Sofortbildkamera

Die Lomografische Gesellschaft hat auch eine ganz normale Sofortbildkamera im Angebot. Die Lomo’Instant gibt es im Paket mit drei Vorsatzlinsen für 119 €. Dabei handelt es sich um eine Fischaugenlinse, eine Porträt-Linse und eine für Nahaufnahmen. Normalerweise wird der Blitz bei jedem Foto ausgelöst und gibt automatisch die richtige Lichtmenge ab. Man kann ihn jedoch für Innenaufnahmen auch manuell auslösen oder ganz darauf verzichten. Besonders sinnvoll für Langzeitbelichtungen bei Nacht.

Für Grenzgänger: Die I-1 Instant Sofortbildkamera

Die I-1 ist eine ganz neu entwickelte Sofortbildkamera des Impossible Projects. Diese Gruppe von Polaroid-Enthusiasten kaufte die alte Fabrik, als Polaroid selbst 2008 die Produktion von Filmen einstellte. Seitdem werden die alten Polaroidfilme wie der für das 600er-Format vom Impossible Project hergestellt. Auch die I-1 verwendet 600er Filme in Farbe oder Schwarzweiß. Zudem kann man die Blende und Verschlusszeit manuell steuern. Und zwar über eine dazugehörige App mit dem Smartphone, das auch als Fernauslöser dienen kann. So viel Innovation hat allerdings ihren Preis. Die I-1 kostet umgerechnet über 280 Euro.

Für Einsteiger: Die Fuji Instax Mini 8 Sofortbildkamera

Die Fuji Instax Mini 8 dagegen ist schon ab 64 Euro zu haben. Der Preis und die unkomplizierte Handhabung macht sie zur idealen Einsteigerkamera. Der eingebaute Blitz und die kürzeste Verschlusszeit von 1/60 Sekunde reichen für erste Schnappschüsse auf jeden Fall aus. So kann man einfach mal ausprobieren, ob eine Sofortbildkamera überhaupt das Richtige für die eigene Art zu fotografieren ist. In dieser Kamera kommt wieder der weit verbreitete Fuji Instax Mini Film zum Einsatz.

Für Fortgeschrittene: Die Fuji Instax Mini 70 Sofortbildkamera

Die Fuji Instax Mini 70 ist technisch noch etwas fortgeschrittener und bietet Verschlusszeiten zwischen 1/2 und 1/400 Sekunden. Außerdem einen Selbstauslöser für Selfies und einen Anschluss für ein Kamerastativ. Damit kann man noch einmal etwas mehr anfangen als mit dem Einsteigermodell Fuji Instax Mini 8.

Leica sofort

Sogar Leica hat ganz aktuell eine Sofortbildkamera auf den Markt gebracht, die Leica sofort. Wie von Leica zu erwarten war, zahlt man für den Namen gleich etwas mehr. Die relativ einfache Kamera kostet rund 280 Euro und verwendet Fuji Instax Mini-Film.

Fazit: Für jeden Anspruch und Geldbeutel die richtige Sofortbildkamera

Wir sehen also, dass es mehr als eine Möglichkeit gibt, Sofortbilder zu schießen. Welche Sofortbildkamera man sich zulegt, hängt stark von den eigenen Vorstellungen und vom Geldbeutel ab. Aber schon die einfachste vermittelt das typische Gefühl der Spannung, nachdem man auf den Knopf gedrückt hat und darauf wartet, dass sich das Bild entwickelt. Wenn es gelungen ist, hält man ein unwiederholbares unikat in Händen. Und wenn nicht, kann man gleich noch ein weiteres Foto schießen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
Bewertung wird geladen …
Nichts mehr verpassen!

Bleib immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter! Täglich um 17:00 Uhr frisch in deinem Postfach.

Newsletter abonnierenRSS-Feed abonnieren
Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*