Polaroid Pop: Endlich kommt die Sofortbildkamera in der Gegenwart an

Einerseits klassisch, andererseits modern. Die Pop von Polaroid ist eine Sofortbildkamera, die Fotos gleich nach dem Schießen ausdruckt. Aber sie besitzt auch alles, was eine aktuelle Digitalkamera auszeichnet.

Mit der auf der CES erstmals vorgestellten Pop feiert Polaroid sozusagen den 80. Geburtstag der nach wie vor bekannten Marke. So gesehen hätte die Idee für diese Kamera schon vor einigen Jahren kommen können, aber – besser spät als nie.

Das Beste aus zwei Welten

Einerseits erhalten Käufer eine praktische Sofortbildkamera, die Schnappschüsse im Format 8,9cm x 10,8cm auf Papier des Herstellers Zink ausdruckt. Die Größe entspricht hierbei sogar dem Originalformat früherer Polaroid-Kameras. Auf der anderen Seite setzt die Pop auf zeitgemäße Technik. Im Inneren steckt ein 20 Megapixel-CMOS-Sensor mit Bildstabilisator und ein vier Zoll großer Touchscreen. Dual-LED-Blitz, Videoaufnahmen in 1080p und microSD-Speicherkartenslot (maximal 128GB) fehlen nicht.

Ein zugegeben eigenwilliges Design. (Foto: Polaroid)

Ein zugegeben eigenwilliges Design. (Foto: Polaroid)

Über WLAN und Bluetooth nimmt die Kamera Verbindung zum Smartphone oder Tablet auf, entsprechende Apps stehen zur Verfügung. Diese bieten auch Filter- und Bearbeitungsmöglichkeiten sowie die Option, geänderte Ergebnisse direkt an die Pop zum Ausdrucken zu senden. Praktisch.

Die Zukunft der Sofortbildkamera

Vielleicht mag es Ressourcenverschwendung sein oder gar einem nachhaltigen Bewusstsein widersprechen, aber ich stehe total auf Sofortbildkameras. Selbst besitze ich keine Polaroid mehr, dafür aber eine von Fujifilm, die mir gerade bei Feierlichkeiten schon viel Spaß bereitete. Und nach meinem Test einer aktuellen Cam von Lomography entstand bei mir der Wunsch, mehr Möglichkeiten zu erhalten. Dass ich mit der Kamera digital geschossene und nachträglich bearbeitete Fotos drucken kann, halte ich schon für eine tolle Spielerei.

Andererseits wird hierdurch vermutlich der Schnappschuss-Spaß etwas verloren gehen. Also die Überraschung, was man da wieder fabriziert hat. In Zeiten, in denen die Druckkosten nicht gerade niedrig ausfallen, ist das vermutlich aber auch nicht verkehrt.

Ich möchte mir die Polaroid Pop sehr gerne anschauen und bin gespannt auf den Preis. Den nennt der Hersteller noch nicht. Sowieso soll das Gerät erst im 4. Quartal 2017 in den Handel kommen. Hoffentlich klappt es dann diesmal wirklich.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlasse hier deinen persönlichen Kommentar. Wir freuen uns über deine Meinung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*